Die 4Players Kolumne: Rose Effect - Herr Patschunke kippt um

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Kolumne

hundertprozent subjektiv

KW 04
Mittwoch, 27.01.2010

Rose Effect - Herr Patschunke kippt um


Herr Patschunke schlurft durch den Garten. Bald ist es so weit: Seine neue Rose kommt. Noch hat er nicht an ihr gerochen, noch hat er nur die Broschüren und Beschreibungen inhaliert, aber auf diese Saat Rose Effect v2 freut er sich wie ein Schnitzel. Er hat sich gut informiert, schon einen Platz im Beet frei gemacht und die exklusive Bioware direkt nach der Ankündigung vorbestellt. In all den Werbevideos war sie schon fast greifbar. Nur noch wenige Stunden, dann klingelt der Postmann - das Leben ist schön!

Also bleibt Patschunke noch etwas Zeit für einen missbilligenden Blick über den Zaun: Er rümpft die Nase. Da wohnt Koslowski. Lilien-Koslowski. Dass der Nachbar keine Rosen anpflanzt, bleibt für Patschunke ein ewiges Rätsel. Lilien! Diese komischen Gewächse sehen doch aus wie besprenkelte Oktopusse! Das ist nur was für diese exotischen Fanpflanzer. Patschunke kann da nur den Kopf schütteln, zumal sie in den internationalen Duftreviews nie über einen Aromaschnitt von 7 kommen. Aber seine Rosen, die knacken regelmäßig die 9!

Es ist einfach beruhigend, wenn man weiß, dass man die besseren Blumen besitzt. Das sichert die eigene Faszination noch mal so ab wie das Auto, den Hausrat, die Zähne. Patschunkes Leidenschaft begann, als er noch ganz klein war. Da hat er noch alle Blumenarten in einer vergilbten Brotkiste gesammelt - später wurden aus den 64 ganze 128, dann 256 und es kamen immer größere Kisten hinzu, bevor er auf edle Schachteln aus Japan umstieg. Denn da hielt sich der Duft besser, betonten die Hersteller. Heute hat Patschunke in seinem Garten hochtechnisierte Vollsaatbeete, in denen er seine exklusiven Schätze sammelt.

Ob es gleich klingelt? Bald kommt Rose Effect v2! Beseelt und voller Vorfreude schickt Patschunke noch ein letztes Kopfschütteln Richtung Koslowski, bevor er an seinen Schreibtisch schwebt - seine Schlappen sind schon feucht. Ob es weitere Rezensionen über die v2 gibt? Gestern hat er alle Vorabduftkritiken inhaliert und es roch ganz stark nach einem neuen Aromaschnittrekord. Meine Güte, was da für eine Top-Rose im Anflug ist! Was für ein Traum da wahr wird!

Patschunke scrollt sich durch Metariechkolben.com und genießt jede Zahl - bei den zweistelligen verspürt er sogar ein leichtes Kribbeln im Gürtelbereich: 10, 9, 10, 9, 10, 10, 9, 10, 10, 9, 9, 9, 9, 9, 9, 10, 10, 9. Die Erklärungen interessieren ihn nicht, dafür hat er keine Zeit. Aber zwischendurch gönnt er sich sogar einen Klick auf den Kommentar und badet zwischen "Unglaublich fantastische Rosenfarbe!" oder "Awesome amazing luscious rose effect!". Und es geht weiter, es wird fast eine Serie: 10, 10, 10. Ja, herrlich! Als Patschunke nach diesem Dreierzehner gerade eine euphorische Verhärtung verspürt, springt ihm etwas unglaublich Hässliches ins Auge: 8. Eine Acht!? Von irgendeinem Magazin namens 4flowerlovers.de. Das kann nicht sein! Was soll das? Patschunke klickt auf die Zahl und der Kommentar trifft ihn wie ein linker Haken in den Magen - niederschmetternd, gnadenlos, punktgenau:

"Rose Effect v2 ist gut."

Patschunke wird übel. Das muss ein Irrtum sein! Das kann nicht wahr sein! Also klickt er auf das Fazit und liest:

"Diese Bioware sieht zwar besser aus als Rose Effect v1, aber sie duftet nicht mehr so intensiv. Selbst manche Lilie riecht markanter. Vielleicht hätten sich die Züchter etwas weniger auf den Farbeffekt, dafür mehr auf die Aromen konzentrieren sollen - trotzdem ist sie ein Schmuckstück für jeden Garten."

Spinnen die? Sind die vollkommen verrückt? Wie kann man seine Rose noch vor ihrer Landung in seinem Garten so in der Luft zerfetzen! Herr Patschunke, sonst ein sehr zurückhaltender Mensch, der sich seinen bösen Teil gerne denkt, muss reagieren. Das kann er nicht auf sich und seinem Garten sitzen lassen. Er hat sich nicht nur auf eine perfekte All-Time-High-Rose gefreut, er hat sie herbei gesehnt! Und was sollen die Nachbarn sagen? Soll dieser Koslowski etwa über den Zaun gucken und seine Blumen verspotten? Patschunke muss was tun und schmeißt den Rechner an:



Sehr geehrtes Arschloch,

wie kann man einer Rose v2 nur ein "gut" geben? Es war doch wohl klar, dass sie nicht ganz genial riecht, weil sie dieses Jahr einfach besser strahlen sollte - das hat der Hersteller von Anfang an in der Werbung gesagt! Warum meckern Sie dann trotzdem über den Duft, Sie ROSENNOOB? Wissen Sie eigentlich, was das für eine tolldreiste Unverschämtheit ist? Alle anderen sagen, dass sie fantastisch ist! Wer hat da wohl Recht? Viele oder ein...ANGEPISSTER WURM? Aber Sie scheinen ja ohnehin keinen Spaß an Rosen zu haben! Mögen sie Lilien, hm? Los, geben Sie es zu, Sie KOSLOWSKIANER! Gehen Sie überhaupt noch in den Garten? Nein, nein, Sie picken sich lieber die Schwächen raus, die es aber GAR NICHT GIBT! Welcher GEMEINE, MIESE PARASIT schaut denn bitteschön unter die Blätter? Welcher ERBSENZÄHLER vermisst Dornen? Welcher NASENFASCHIST vergleicht Düfte? Mal abgesehen davon, dass Ihre Kritiken ohnehin NIEMANDEN interessieren, duftet diese Blume ja wohl VIEL BESSER als die v1! Ich verlange Ihren Rücktritt, irgendeine Satisfaktion oder zumindest ihren sofortigen Suizid, SIE INKOMPETENTER FACHAAARSCHIDIOOOOT !




Sein Herz rast, sein Atem presst - dann bricht Patschunke plötzlich zusammen. Er krallt sich an den Schreibtisch und reißt fast alles hinunter: Stifte, Magazine, Kästchen, Bilder. Als die Welt vor seinen Augen kleiner wird und in die bedrohliche Horizontale schwenkt, sieht er ein paar der getrockneten Blumen aus der alten Brotkiste. Rosen, Nelken, Orchideen und sogar Lilien bilden einen bunten Teppich. Sie liegen jetzt übergroß vor ihm, er kann sie fast riechen. So wie früher. So wie damals, als ihn Magazine und Besitz noch nicht interessierten, als er noch gelassener über den Rosenrand gucken und sich seine eigene Meinung bilden konnte. Jetzt erkennt er die kleinen Zettel an ihren Stengeln, auf denen er als Junge ganz unbeschwert seine Duft-Bewertungen gekritzelt hat. Oh je, wie viele da nur "gut" waren! Und Patschunke muss kräftig schlucken, als er in seiner eigenen krakeligen Handschrift tatsächlich ein "befriedigend" für eine seiner Lieblingsrosen findet.

Dann wird alles dunkel...


Jörg Luibl
Chefredakteur
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

Danny1981 schrieb am
Ich glaube das Forum und die (meiner Meinung nach zu 99% TEXTLICH nachvollziehbaren) Tests genießt man immer am besten, wenn man weitab vom Mainstream spielt ^^
Das einzig sinnvolle Argument für den Vergleich von Spielen hat hier der User gebracht, der Zahlen als feststehenden numerischen Wert dargelegt hat, wo Vergleiche zwischen Wertungen zulässig sind.
Ich muss sagen, dass ich das aktuelle Testsystem von adventure-treff.de richtig gut finde.
Dort gibt ein Tester seine Wertung ab und 5 (?) andere Redakteure schreiben dazu noch ihren Kommentar.
Zumindest bei "wichtigen" Spielen wird das so gemacht.
Erinnert mich etwas an das System der Poweplay unter Martin Deppe (auch ein Mensch, der sehr nachvollziehbar Spiele beschreiben kann!).
Egal, ich mag 4Players :)
Isaac93 schrieb am
Ich feier Jörg Luibl echt nur noch ab. Er hat die Eier sich extrem unbeliebt zu machen um seine persönliche, derbe subjektive Meinung zu jedem Game rauszuhauen ! Finds immer wieder spaßig die Sachen zu lesen, ob ich jetzt zustimme oder nicht.
Ich glaube entweder man hasst ihn oder liebt ihn. Was dazwischen gibs nicht :D
dr_elbows schrieb am
4P|T@xtchef hat geschrieben:Wir werden in Zukunft weiter viele Formen der Kritik ausprobieren. Auch jene aus der Vogelperspektive, in der man kürzer, wertender und über Grashalme hinweg sehend ein Spiel einordnet - das erfordert Mut zur Lücke, Ignoranz gegenüber Details, den Blick für das Wesentliche. Da kann es sein, das nur ein Aspekt des Spiels oder das Erlebnis an sich thematisiert wird.
Bitte JA! Aber genausowenig wie vom Klappentext auf der DVD Hülle will ich vom Kritikerlager aus Forum und Presse gesagt bekommen, was das WESENTLICHE ist. Drum würde ich kleiner Unwicht mir zumindest im Testkörper das eine oder andere "unwichtige" Detail mehr wünschen. Da hat der Brakiri in Richtung DA:O schon recht. Ob ich dann noch kritischer sein will, oder naiv drüber wegsehen kann, überlasse ich mir selbst. Dann habe ich aber zumindest nicht das Gefühl ein oberflächlicher Trottel zu sein, nur weil mir z.B. ME3 gefällt. :Vaterschlumpf:
Howdie schrieb am
Vielleicht sollte man bei Games auch mal den Schuldenschnitt machen und bei Null anfangen. Wenn schon Zahlenwertungen dann vielleicht wieder realistische wie schon zu den Anfangszeiten der Branche. Natürlich ist im Laufe der Jahre die technische Präsentation immer besser geworden und auch inhaltlich hat man ganz andere Möglichkeiten. Der technische Fortschritt und die steigenden Budgets machen da vieles möglich, was vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen wäre. So hat sich die Spirale immer weiter gedreht. Früher war ein Open-World-Spiel wie ELITE das absolute Nonplusultra, aber das ist eben fast 30 Jahre her.
Speziell wenn man sich Genres anschaut die stark präsentationsgebunden sind, wie Shooter, Sport- oder Rennspiele, fällt das besonders ins Gewicht. Von Doom hinzu Unreal, Quake, über Turok, Goldeneye, dann Halo, Time Splitters bis zur jetzigen Gen mit Gears oder Battlefield. Wie bewertet man diesen Fortschritt, außer mit immer höheren Wertungszahlen? Natürlich ist der Spielspaß entscheidend, aber man kann sich ja nicht davon lossagen, dass auch die Präsentation eine Rolle spielt. Am Anfang jeder neuen Gen herrscht die Euphorie über die neue Technik, dass es erst mal meist gute Wertungen gibt, dann die Ernüchterung und dann die wirklichen Blockbuster, die zwangsweise höher bewertet werden als die Launchspiele.
Es gibt nun mal nicht viele Spiele die wertungstechnisch einen ähnlichen Stand haben wie zu ihrem Release. Das sind (wie Jörg schon sagte) immer nur Momentaufnahmen. Daraus resultiert aber eben auch eine große Unsicherheit gegenüber der Wertung. Viele Spieler haben das alles schon xmal erlebt aber vor allem junge Spieler kennen das Phänomen noch nicht so richtig. Und ich würde auch Vergleiche ala "Wenn COD MW3 86% hat wie kann ME3 dann nur 75% bekommen?" nicht abtun. Da kommt immer "Zwei Genre, die sind nicht vergleichbar!", "Unterschiedliche Tester", "Wertungt egal, lies den Test" etc.
Aber natürlich sind 86% und 75% vergleichbar....
4P|T@xtchef schrieb am
Wir werden in Zukunft weiter viele Formen der Kritik ausprobieren. Auch jene aus der Vogelperspektive, in der man kürzer, wertender und über Grashalme hinweg sehend ein Spiel einordnet - das erfordert Mut zur Lücke, Ignoranz gegenüber Details, den Blick für das Wesentliche. Da kann es sein, das nur ein Aspekt des Spiels oder das Erlebnis an sich thematisiert wird.
schrieb am

Facebook

Google+