Der 4Players Kommentar: Bethesda: Demontage im Zeitraffer

 

Kommentar

hundertprozent subjektiv

KW 01
Donnerstag, 03.01.2019

Bethesda: Demontage im Zeitraffer


Das Jahr 2018 war ein beispielloses Jahr für Bethesda. Es war die vielleicht heftigste Selbst-Demontage eines angesehenen Publishers im letzten Spiele-Jahrzehnt.  Und zumindest war sie eine der Schnellsten. Denn wer kann sich jetzt, Stand Januar 2019, noch daran erinnern, wieso Nintendo unseren „Publisher des Jahres“-Award im Jahr 2017 nur äußerst sehr knapp vor Bethesda erringen konnte? Wieso am Konferenztisch im Dezember 2017 heftig debattiert wurde, warum Bethesda trotz Ausnahme-Spielen wie Wolfenstein 2, Prey und Dishonored 2 nicht Platz eins erringen konnte. Richtig: Niemand .
Denn Pete Hines, Todd Howard & Friends haben es in nur wenigen Monaten geschafft, das über mehr als eineinhalb Jahrzehnte aufgebaute Vertrauen in die Spieleschmieden unter dem ZenimaxMedia-Dach fast vollständig zu nivellieren.  Von der Ankündigung auf der E3 2018 bis knapp zwei Monate nach Release ist die Geschichte von Fallout 76 ein unvergleichliches Desaster. Schon die Ankündigung in Los Angeles mit einem „It just Works“-Todd, der sich grinsend über die Release-Bugs von Skyrim lustig macht, die zum Teil auch in der aktuellen HD-Konsolen-Fassung nach wie vor nicht behoben sind und gleichzeitig das Publikum auf die goldene Online-Zukunft im technisch wundervollen West Virgina (mit tollen Mikrotransaktionen) einschwor, war bestenfalls peinlich. Und schon vor vor der fürchterlichen B.E.T.A. war dieser Auftritt völlig zu Recht ein Meme. Und der folgende „Break it“ Pseudo-Betatest, nur wenige Wochen vor dem Release von Fallout 76 enthüllte, womit viele Bethesda-Kritiker selbst in ihren schlimmsten Albträumen nicht rechnen wollten.
Fallout 76 an dem angeblich alle drei (!) Bethesda Game Studios arbeiteten, war nämlich kaputt. Und zwar so kaputt, dass niemand mit einer Behebung der Fehler bis zum Release am 14. November rechnete. Und wie eine selbsterfüllende Prophezeihung wurde genau dieser Termin zu einer Katastrophe für Fallout-Fans und den Publisher selbst. Technisch ein absolute Frechheit voller Plotstopper, Lags, Verbindungsabbrüchen, kaputten KI-Routinen und verschwindenden Spieler-Camps, bescheinigten die weltweiten Reviews Bethesda zudem, weder den Kern ihrer eigenen Fallout-Rollenspiele zu verstehen, noch die Inszenierung eines ansprechenden Mehrspieler-Titels zu beherrschen. Absurde PvP-Regeln, seelenlose Quests, hingeschluderte Umgebungen, fehlende NPCs und wenig interessante Kämpfe – Fallout 76 war eben nicht nur ein kaputtes Spiel, sondern auch ein durch und durch misslungenes Fallout
Doch die eigentliche Tragödie beginnt erst im dritten Akt dieses zynischen Lehrstücks über Gier und Gerechtigkeit. Denn während das Spiel wie Blei in den Regalen lag, der Preis von Fallout 76 innerhalb weniger Wochen ins Bodenlose stürzte und Spieler wütend die Rückerstattung ihres Kaufpreises forderten (was von Bethesda zunächst mit einem Erstattungs-Stopp nach dem erstem Patch quittiert wurde, der einige technische Probleme eher verschlimmerte)  setzte eine PR-Abwärtsspirale ein, die bis heute anhält.
Dem Skandal um die billigen Plastikbeutel der 200-Dollar-Collectors-Edition, die im Vorfeld als hochwertige Stofftaschen beworben wurden, folgte nach einer 5-Dollar-Ingame-Entschuldigung und weiterer Fan-Wut eine Sicherheitslücke inklusive Datenverlust für austauschwillige Käufer. Und als wäre das alles nicht passiert, wurde im Anschluss an dieses Debakel der Echtgeld-Shop kurz vor Weihnachten mit neuen Items bestückt, die zu völlig überzogenen Preisen Weihnachtsmannkostüme oder Camp-Dekoraktionen anboten. Und während das Spiel nach wie vor nicht richtig funktioniert, Atombomben nicht zündeten, Spieler von Servern flogen oder ihre Camps verloren und dem Spiel den Rücken zukehrten, begann Bethesda auch noch damit, hart gegen Modder vorzugehen.
Zur Einordnung: Auf dem PC sind Modder das Lebenselexier der Bethesda-Rollenspiele. Skyrim wäre ohne seine Mod-Community vermutlich nie zu dem Mega-Seller geworden, der dem Publisher nach wie vor satte Millionenbeträge aufs Konto spült. Modder sind diejenigen, die Oblivion, Skyrim, und Fallout 3 auf dem PC zu Ende entwickelt haben und die Spiele teils eklatant verbessert haben.  So deutlich, dass sich Bethesda letztlich doch zur Mod-Einbindung auf den Konsolen breitschlagen ließ.
Doch in Multiplayer-Umgebungen sind Modder gefährlich, denn sie verändern die Spielerfahrung für alle. Und obwohl es Fallout 76 vielen Hobby-Entwicklern anscheinend genauso leicht macht wie Fallout 4 am Code zu schrauben, ist hier jede Veränderung ein potentielles Cheater-Problem. Daher geht Bethesda hart gegen Modder vor. Und stellt dabei anscheinend absurde Forderungen: gesperrte Modder berichten davon, dass sie den Entwicklern einen Aufsatz verfassen sollen, warum „Cheaten in Online-Spielen schlecht ist“ – danach würde ihr Account wieder freigeschaltet werden. Ist das jetzt schon Satire oder bleibt es einfach nur eine Frechheit? Das nächste am Horizont auftauchende Debakel um 80-Euro-Rum in billigen Nuka-Plastikbehältern bleibt angesichts dieser Ignoranz schon fast eine Randnotiz.
Wieso eigentlich derzeit jemand bei Bethesda die Zeit hat, dutzende User-Aufsätze zu lesen ist die eine Frage. Die andere Frage kann nur lauten: Wann genau hat sich dieser Publisher sich so weit von seiner Kernzielgruppe entfernt, dass ein Spiel wie Fallout 76 möglich wurde? Und wann wurde die kurzfristige Gewinn-Maximierung so dermaßen wichtig, dass Schaden für alle Marken in Kauf genommen wurde? Der Name Fallout ist auf Jahre verbrannt, hier kann es keine zwei Meinungen geben.
Aber im Rahmen des Fallout 76-Debakels hat selbst ein Spiel wie Starfield bereits Schaden genommen. Ein Spiel, über das nichts bekannt ist außer seiner Engine. Die im Kern identische Creation Engine nämlich, die schon seit Fallout 4 als veraltet gilt und die, wie die technische Seite von Fallout 76 eindrücklich bewiesen hat, dringend von Grund auf überarbeitet werden muss, um in Zukunft mithalten zu können. 
Bethesda ist es in der zweiten Jahreshälfte 2018 gelungen, selbst die strahlende Ankündigung von The Elder Scrolls 6 in eine düstere Zukunftsvision zu verdrehen, bei der zur Zeit niemand mit einem spielerischen Erfolg rechnen kann. Bethesda muss sich 2019 dringend neu erfinden, wenn der Name mit dem großen B nicht für lange Zeit für Gier und Ignoranz stehen soll.
Ein gelungener Release von Rage 2 wäre da vielleicht ein erster Schritt.
Das Jahr 2018 war ein beispielloses Jahr für Bethesda. Es war die vielleicht heftigste Selbst-Demontage eines angesehenen Publishers im letzten Spiele-Jahrzehnt. Und zumindest war sie eine der Schnellsten. Denn wer kann sich jetzt, Stand Januar 2019, noch daran erinnern, wieso Nintendo unseren „Publisher des Jahres“-Award im Jahr 2017 nur äußerst knapp vor Bethesda erringen konnte? Wieso am Konferenztisch im Dezember 2017 heftig debattiert wurde, warum Bethesda trotz Ausnahme-Spielen wie Wolfenstein 2, Prey und Dishonored 2 nicht Platz eins erringen konnte. Richtig: Niemand.

Denn Pete Hines, Todd Howard & Friends haben es in nur wenigen Monaten geschafft, das über mehr als eineinhalb Jahrzehnte aufgebaute Vertrauen in die Spieleschmieden unter dem ZenimaxMedia-Dach fast vollständig zu nivellieren.  Von der Ankündigung auf der E3 2018 bis knapp zwei Monate nach Release ist die Geschichte von Fallout 76 ein unvergleichliches Desaster. Schon die Ankündigung in Los Angeles mit einem „It just Works“-Todd, der sich grinsend über die Release-Bugs von Skyrim lustig macht, die zum Teil auch in der aktuellen HD-Konsolen-Fassung nach wie vor nicht behoben sind und gleichzeitig das Publikum auf die goldene Online-Zukunft im technisch wundervollen West Virgina (mit tollen Mikrotransaktionen) einschwor, war bestenfalls peinlich. Und schon vor der fürchterlichen B.E.T.A. war dieser Auftritt völlig zu Recht ein Meme. Und der folgende „Break it“ Pseudo-Betatest, nur wenige Wochen vor dem Release von Fallout 76 enthüllte, womit viele Bethesda-Kritiker selbst in ihren schlimmsten Albträumen nicht rechnen wollten.

Fallout 76 an dem angeblich alle drei (!) Bethesda Game Studios arbeiteten, war nämlich kaputt. Und zwar so kaputt, dass niemand mit einer Behebung der Fehler bis zum Release am 14. November rechnete. Und wie eine selbsterfüllende Prophezeihung wurde genau dieser Termin zu einer Katastrophe für Fallout-Fans und den Publisher selbst. Technisch ein absolute Frechheit voller Plotstopper, Lags, Verbindungsabbrüchen, kaputter KI-Routinen und verschwindender Spieler-Camps, bescheinigten die weltweiten Reviews Bethesda zudem, weder den Kern ihrer eigenen Fallout-Rollenspiele zu verstehen, noch die Inszenierung eines ansprechenden Mehrspieler-Titels zu beherrschen. Absurde PvP-Regeln, seelenlose Quests, hingeschluderte Umgebungen, fehlende NPCs und wenig interessante Kämpfe – Fallout 76 war eben nicht nur ein kaputtes Spiel, sondern auch ein durch und durch misslungenes Fallout

Doch die eigentliche Tragödie beginnt erst im dritten Akt dieses zynischen Lehrstücks über grenzenlose Gier.

Denn während das Spiel wie Blei in den Regalen lag, der Preis von Fallout 76 innerhalb weniger Wochen ins Bodenlose stürzte und Spieler wütend die Rückerstattung ihres Kaufpreises forderten (was von Bethesda zunächst mit einem Erstattungs-Stopp nach dem erstem Patch quittiert wurde, der einige technische Probleme eher verschlimmerte)  setzte eine PR-Abwärtsspirale ein, die bis heute anhält. Dem Skandal um die billigen Plastikbeutel der 200-Dollar-Collectors-Edition, die im Vorfeld als hochwertige Stofftaschen beworben wurden, folgte nach einer 5-Dollar-Ingame-Entschuldigung und weiterer Fan-Wut eine Sicherheitslücke inklusive Datenverlust für austauschwillige Käufer. Und als wäre das alles nicht passiert, wurde im Anschluss an dieses Debakel der Echtgeld-Shop kurz vor Weihnachten mit neuen Items bestückt -  zu völlig überzogenen Preisen konnten Weihnachtsmannkostüme oder Camp-Dekoraktionen erstanden werden. Und während das Spiel nach wie vor nicht richtig funktioniert, Atombomben nicht zündeten, Spieler von Servern flogen oder ihre Camps verloren und dem Spiel den Rücken zukehrten, begann Bethesda auch noch damit, hart gegen Modder vorzugehen.

Zur Einordnung: Auf dem PC sind Modder das Lebenselixier der Bethesda-Rollenspiele. Skyrim wäre ohne seine Mod-Community vermutlich nie zu dem Mega-Seller geworden, der dem Publisher nach wie vor satte Millionenbeträge aufs Konto spült. Modder sind diejenigen, die Oblivion, Skyrim, und Fallout 3 auf dem PC zu Ende entwickelt und die Spiele damit teils eklatant verbessert haben.  So deutlich, dass sich Bethesda auf PS4 und Xbox One letztlich doch zur Mod-Einbindung auf den Konsolen breitschlagen ließ.

Doch in Multiplayer-Umgebungen sind Modder gefährlich, denn sie verändern die Spielerfahrung für alle. Und obwohl es Fallout 76 vielen Hobby-Entwicklern anscheinend genauso leicht macht wie Fallout 4 am Code zu schrauben, ist hier jede Veränderung ein potentielles Cheater-Problem. Daher geht Bethesda hart gegen Modder vor. Und stellt dabei anscheinend absurde Forderungen: gesperrte Modder berichten davon, dass sie den Entwicklern einen Aufsatz verfassen sollen, warum „Cheaten in Online-Spielen schlecht ist“ – danach würde ihr Account wieder freigeschaltet werden. Ist das jetzt schon Satire oder bleibt es einfach nur eine Frechheit? Das nächste am Horizont auftauchende Debakel um 80-Euro-Rum in billigen Nuka-Plastikbehältern bleibt angesichts dieser Ignoranz schon fast eine Randnotiz. 

Wieso eigentlich derzeit jemand bei Bethesda die Zeit hat, dutzende User-Aufsätze zu lesen ist die eine Frage, zumal das Community-Management den "Witz" bereits wieder eingefangen hat. Die andere Frage kann nur lauten: Wann genau hat sich dieser Publisher so weit von seiner Kernzielgruppe entfernt, dass ein Spiel wie Fallout 76 in diesem Zustand überhaupt möglich wurde? Und wann genau wurde die kurzfristige Gewinn-Maximierung so dermaßen wichtig, dass Schaden für alle Marken in Kauf genommen wurde? Der Name Fallout ist auf Jahre verbrannt, hier kann es keine zwei Meinungen geben.

Aber im Rahmen des Fallout 76-Debakels hat selbst ein Spiel wie Starfield bereits Schaden genommen. Ein Spiel, über das nichts bekannt ist außer seiner Engine. Die im Kern identische Creation Engine nämlich, die schon seit Fallout 4 als veraltet gilt und die, wie die technische Seite von Fallout 76 eindrücklich bewiesen hat, dringend von Grund auf überarbeitet werden muss, um in Zukunft auch nur im Ansatz mithalten zu können.

Bethesda ist es in der zweiten Jahreshälfte 2018 gelungen, selbst die strahlende Ankündigung von The Elder Scrolls 6 in eine düstere Zukunftsvision zu verdrehen, bei der zur Zeit niemand mit einem spielerischen oder gar technischen Erfolg rechnen kann. Bethesda muss sich 2019 dringend neu erfinden, wenn der Name mit dem großen B nicht für lange Zeit für Gier und Ignoranz stehen soll.

Ein gelungener Release von Rage 2 wäre da vielleicht ein erster Schritt. Auch wenn hier hauptsächlich id und Avalanche in der Verantwortung stehen.

Eike Cramer
Redakteur
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

TheoFleury schrieb am
Und wie sie den Leuten direkt noch ins Gesicht lügen auf diesen befremdlichen und guilty pleasures angehauchten Auftritten......Eigentlich hielt ich damals große Stücke auf Bethesda, aber es hat sich herauskristallisiert das sie die selben Farben auf ihre vorherig unbeschmutzte Flagge geschmiert haben wie EA und übliche Konsorten...Es werden immer weniger Sympathisanten. :(
Cytasis schrieb am
Kein Wort über The Elder Scrolls Online? Das hat doch ganz gut abgeschnitten auf Steam, habs aber noch nicht gespielt.
WulleBulle schrieb am
Ich stimme dem Kommentar voll und ganz zu.
Urheber der Probleme ist aber nicht Bethesda, sondern die Mutter aller Geldhaie Zenimax Media. Da arbeiten nur Manager, die halt das machen, was sie können, Geld eintreiben und WEge finden, welches zu generieren, egal zu welchem Preis, absolut kurzsichtig und ohne jegliche Kenntnis der Materie und dem Markt gegenüber.
Der Spielemarkt ist seit sagen wir mal Anfang der 2000er aus den Kinderschuhen heraus. Es ist ein Multimilliardenmarkt, der neben den Spielen, mittlerweile Nebeneinkünfte in Form von Inagem-Shops, Merchandising und Abonnements generiert.
Mittlerweile sollt auch der allerletzte Spielekonzern gerafft haben, dass die Spieler selbst keine treudoofen Melkkühe sind, sondern sich ihrerseits informieren und durchaus nachhaltig im Vertrauen gestört reagieren, wenn man solche Dinge abzieht, wie der ZM-Konzern.
Dort will man das aber wiederholt nicht sehen und erntet nun die zweifelhaften Früchte dafür.
Am Beispiel The Elder Scrolls 6 sieht man doch recht deutlich, welche Auswirkungen eine Entgleisung wie Fallout 76 haben kann. Erst noch riesige Freude über die Ankündigung, dann nur noch Schwarzmalerei bezogen auf alle kommenden Produkte. Und das nur, weil Bethesda das Spiel eines seiner Hauptfranchises verdödelt hat.
Einerseits finde ich es traurig für uns Fans und Spieler, dass wir gegenüber Fallout und TES nicht sehr hoffnungsvoll in die Zukunft blicken können. Andererseits müsste der Dämpfer für ZM und seine Töchter noch viel tiefer schneiden, damit man dort aufwacht und sich auf das Klientel besinnt, das die Rechnungen zahlt, nämlich wir.
Chwanzus Longus schrieb am
fallout 3 damals platiniert, noch fragen? spreche dem spiel, neben einigen daemlichen missionen, die nicht ins spiel passen, ja vielleicht sogar ?ausversehen? aus dem skyrimordner in den fallout 3 ordner kopiert wurden sind, nicht ab atmosphaerisch zu sein (wenn es mal 20 minuten am stueck lief). das ganze ding ist eine katastrophe, und mich muss der teufel geritten haben, skyrim gekauft zu haben. liesst man den test von joerg, sollte man ein sahne rpg erwarten. bekommen hab ich fallout3 mit fantasytapete. der gleiche scheisshaufen nochmal in all seinen technischen feinheiten, erzaehlerischen bescheuertheiten, und ki zum facepalmen. deine persoenlichen beleidigungen gehen ab jetzt an die leitung, hohlbirne. :wink:
Brian Jones schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
15.01.2019 15:49

Ich wundere mich nur immer aus welch dunklen Löchern diese Honks gekrochen kommen, die nicht mal in der Lage sind vernünftig zu quoten :ugly:
Leg dich wieder hin. :lol:
schrieb am