Der 4Players Kommentar: Comeback der Ergonomie

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Kommentar

hundertprozent subjektiv

KW 07
Mittwoch, 15.02.2012

Comeback der Ergonomie


Endlich ist Schluss mit unhandlichen Schminkkästchen. Beim Design von DS Lite, PSP, iPad & Co standen noch modische Kanten im Mittelpunkt, doch nach rund zehn Jahren Lifestyle-Chic rückt die Ergonomie wieder stärker in den Fokus. Nach einer Woche mit der Vita fällt vor allem eines auf: Das große Gehäuse und seine abgerundeten Ecken liegen richtig entspannt in der Hand. Auch Nintendo macht mit bei der Renaissance der Ergonomie und beweist mit dem Circle Pad-Aufsatz Mut zur Hässlichkeit. So albern das seitlich aus dem 3DS wuchernde Plastikgeschwür auch aussieht: Mittlerweile gehe ich nicht mehr ohne aus dem Haus.

Es ist fast wie bei Segas altem Game Gear, denn endlich haben die Hände wieder etwas zum Zugreifen: Eine abgerundete Gehäuseform, welche sich gut an die Vertiefungen der Hand anschmiegt. Keine verspannten Finger, kein krampfhaft angewinkelter Daumen wie beim Analogknubbel der PSP. Bei einem derartigen Komfortgewinn nehme ich auch gerne Einschnitte bei der Mobilität in Kauf. Natürlich passen die beiden Brocken nicht ohne weiteres in die Hosentasche. Da ich meist mit Rucksack oder Umhängetasche unterwegs bin, ist das aber zumindest in meinem Alltag kein Problem.

Auch ein zweiter Dualstick macht mobiles Zocken deutlich entspannter. Als ich neulich ein paar Stunden mit 3DS und Resi im Zug unterwegs war, fühlte ich mich durch das vertraute Steuerungs-Schema fast wie auf meinem Sofa. Obwohl das Spiel keine perfekte Steuerung besitzt, hatte ich sie nach ein paar Minuten verinnerlicht. In solch einem Moment ist es wie beim Fahrradfahren: Ich denke nicht weiter über jede Bewegung nach, sondern das Unterbewusstsein übernimmt die Kontrolle. Gedanklich bin ich nicht mehr die Person, welche vorm Handheld hockt, sondern laufe selbst durch die dunklen Gänge des verlassenen Schiffs.

Bei Apple-Hardware ist das anders: Dort sorgt die reine Touchscreen-Bedienung stets für eine Barriere: Auf der einen Seite der Schirms läuft das Spiel, auf der anderen sitze ich. Ich sehe meine Finger tippen, höre neben mir ein Kind quängeln und registriere auch viel eher, wie wenig Platz mir mein Sitznachbar in der Bahn lässt. Die Grafik mag noch so realistisch, die Spielidee noch so innovativ sein – ich bleibe immer außen vor und auch Störfaktoren fallen intensiver auf. Bei DS und PSP gibt es keine derart präsente Barriere. Doch mangels zweitem Stick flutscht die Steuerung auch dort nicht immer problemlos – was mich gerade bei 3D-Titeln immer wieder aus dem Spiel gerissen hat.

Bleibt zu hoffen, dass Nintendo seine ersten 3DS-Revision ähnlich rundlich gestaltet wie das Circle Pad Pro – und ihm endlich den überfälligen entspiegelten Bildschirm verpasst. Letzterer würde auch der Vita nicht schaden, denn bei gutem Wetter kann man auf beiden Handhelds herzlich wenig erkennen. Davon abgesehen befinden sich Sony und Nintendo aber auf einem guten Weg. Noch vor ein paar Jahren hätte ich nicht gedacht, dass sich jemand in Zeiten eckiger Statussymbole wieder zu einem derart handfreundlichen Hardware-Design durchringt.


Jan Wöbbeking

Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

McCoother schrieb am
Ich hab hier einen verspiegelten und einen nicht verspiegelten Laptop. Und nunja, der nicht verspiegelte ist so dunkel, das man bei Sonnenlicht noch weniger erkennen kann als auf dem verspiegelten, da ist die Hintergrundbeleuchtung wohl deutlich höher..
Kroeger02 schrieb am
Also ich muss auch ganz ehrlich sagen, das mir dieser Trend gefällt.
Ich hatte sowohl einen DS als auch eine PSP erster Generation und fand beide noch in Ordnung in Sachen Ergonomie...die nachfolger waren es nicht mehr.
Auch jetzt finde ich im Vergleich gesehn, das mein LG Optimus Speed aufgrund seiner softouch oberfläche und der Rundungen wesentlich angenehmer in der Hand liegt als mein IPhone 4 welches ich zuvor hatte.
Bezogen auf die Vita kann ich leider noch nicht viel sagen, aber beim anzocken im Gamestop lag sie sehr angenehm in der Hand und lies sich die halbe Stunde echt gut spielen. Das lies sie sich auch trotz der optisch sehr klein wirkenden Buttons...jedoch täuschte der Eindruck meiner Meinung nach stark, da alle Bedienelemente trotz meiner riesigen Hände gut zugänglich sind :)
Hongii schrieb am
Deshalb braucht man auf keine Vita Slim zu warten 8)
Habe die PSP 1000 auch nie losgelassen, aber der Sprung vom DS zu DS Lite war schon heftig.
Raskir schrieb am
Amen. Dem Kommentar kann man nichts mehr hinzufügen. Optik ist eine Sache, Ergonomie eine ganz andere
Nuracus schrieb am
Jap, 4 Schultertasten - allerdings sind alle 4 digital.
Ist das Saitek P990, hat glaub ich 20? gekostet, als ichs mir damals für Fifa WM 2006 gekauft habe. Mein letztes PC-Gamepad davor war der gute alte Sidewinder :)
"allem drum und dran" leider nein, der hat natürlich keine PS-Taste. In der Mitte hat er auch nur eine Taste, anstatt Start und Select.
Aber für eine Partie Bomberman zu dritt (hab 2 PS3-Pads und dieses fürn PC) langt es allemal, ist dafür aber für bestimmte Spiele am PC die bessere Wahl - ich hab derzeit keinen Joystick, also spiele ich sowas wie X mit diesem Pad.
schrieb am

Facebook

Google+