Sesamstrasse: Es war einmal ein Monster: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Partygames
Release:
14.10.2011
Test: Sesamstrasse: Es war einmal ein Monster
82

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Sesamstraße: Demo veröffentlicht

Neben den Download-Titeln Iron Brigade (ehemals: Trenched), Stacking und Costume Quest hatte Double Fine Productions (Brütal Legend) auch noch ein Retailspiel in Arbeit. Sesamstraße: Es war einmal ein Monster richtet sich - die Lizenz deutet es an - an die ganze Familie und natürlich besonders jüngere Spieler. Wer wissen will, wie sich Tim Schafers Kinect-Titel so spielt, kann sich jetzt auf dem Xbox Live Marktplatz umsehen: Dort steht seit heute eine Demo des Spiels zur Verfügung.

Kommentare

Jimbei schrieb am
PsY cO hat geschrieben:Und wegen dem Edit: wieso heuchlerische Glückseligkeit? Sesamstraße ist doch die pure Glückseligkeit :wink:
Meinte die der Schauspieler. ( ^ ^ )"
McKnife schrieb am
@psy c0
ich fühl mich von dir jetzt mal angesprochen.
Lies dir bitte meinen Post genau durch. Da steht: "Ich wünsche mir ein Spiel..." das impliziert, das es ein zusätzliches Spiel geben soll, das meinen Vorstellungen entspricht. Ich sage nirgendwo, dass ich dieses Spiel scheiße finde. In meinem Post sage ich nicht einmal etwas über das Sesamstraßenspiel, dass jetzt wirklich rauskommt.
Außerdem ist gelungener Horror nicht annähernd so einfach zu produzieren wie ein CoD, und muss meiner Meinung nach nocht nichtmal irgendeinen FPS part beinhalten.
Du propagierst Toleranz und spielst gleichzeitig auf einschlägige Klischees von "Möchtegernhartejungs" an. Offensichtlich hat dich deine Erziehung doch nicht so viel Toleranz gelehrt, ansonsten hättest du lediglich geschrieben, dass du es gut findest, dass auch noch solche Spiel veröffentlicht werden, und würdest nicht so aggressiv und beleidigend gegenüber Menschen sein, die ihre Wunschträume vom perfekten Horrospiel hier hineinschreiben, sondern höchstens dezent darauf hinweisen, das diese Diskussion in diesen Thread möglicherweise nicht hineingehört.
Also Psy Co,
nächste mal : Fresse halten angesagt ....
cHaOs667 schrieb am
Wurde die Demo eigentlich von jemanden von euch mal gespielt? ;)
Ich hab mich vor meinem Junior (und der Mama) gestern mit der Demo zum Affen gemacht und wir haben allesamt recht viel Spaß gehabt.
Klar, das Spiel besteht aus extrem simplen Minispielen aber die Aufmachung ist der Hammer und für meinen Junior genau das richtige.
PsY cO schrieb am
Jimbei hat geschrieben:Öhm... Ich hoffe, das verstehen hier alle richtig: das ist ein Spiel, das sich explizit an Kinder richten soll. Und ehrlich gesagt sieht es auch wirklich nett aus (ernst gemeint). Schafer sagte ja selbst (aus der 4Players-News vom Februar):
Die Sesamtstraße sei ein prägender Bestandteil seiner Kindheit gewesen, so Schafer. Mittlerweile hätten die meisten Leute seiner Generation selbst Kinder, denen man jene Erfahrung ebenfalls bieten wolle. Once Upon a Monster sei auch deswegen ein Projekt, welches ihm sehr am Herzen liege.
Vielleicht haben hier ja bereits einige selbst Kinder und können das nachvollziehen. Ich wünsche mir ja lange, dass Spiele für Kinder nicht mehr wie für Hirntote konzipiert werden um Schnell Kasse zu machen (siehe all die unsäglichen Lizenzfilmversoftungen), sondern deren Alter entsprechend niveauvoll. Schafers Aussagen stimmen mich jedenfalls optimistisch, aber natürlich muss sich dieses Spiel noch bewähren.
Edit: der Trailer sieht aber, wie alle Kinect-Trailer, für mich arg widerwärtig aus (mag wohl an der geheuchelten Glückseligkeit liegen).
Es gibt also doch noch jemand, der das Prinzip dieses Spiels verstanden hat. Manchmal kann ich diese Intoleranz der kleinen Möchtegernhartejungs echt nicht verstehen. Wie schon mehrmals deutlich hervorgehoben: Es ist ein Spiel für die GANZE Familie. Sprich hiermit kann man auch kleine Kinder an eine Konsole heranführen und für die Eltern werden Erinnerungen an ihre eigene Kindheit geweckt.
Wieso geben dann Möchtegernhartejungs die mit Stirnband und aufgeklebtem Tatoo vor dem TV sitzen und CoD spielen unqualifizierte Kommentare ab? Nicht falsch verstehen, ich selber spiele hauptsächlich Shooter und Rollenspiele, aber ich habe bei meiner eigenen Erziehung auch gelernt, daß man zumindest etwas tolerant sein sollte.
Erst wenn meine eigenen Kinder und Neffen zu mir...
schrieb am

Facebook

Google+