Xbox 360: Neues Entwickler-Kit - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
02.12.2005
02.12.2005

Leserwertung: 79% [18]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Xbox 360: Neues Entwickler-Kit

Xbox 360 (Hardware) von Microsoft
Xbox 360 (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft

Wie Gamasutra berichtet, bietet Microsoft den Publishern und Studios ein neues Entwickler-Kit an, das über mehr RAM, Flash-Speicher sowie eine größere Festplatte verfügt und in einem kleineren Gehäuse untergebracht ist.

Trotz der besseren Ausstattung soll das Kit deutlich günstiger zu haben sein als die bisherige Version - ein genauer Preis wird nicht genannt.

Optional lässt sich auch ein Seitenaufsatz zum Debuggen und zur Disc-Emulation dazu bestellen. Dieser lässt sich außerdem an mehreren Debug-Konsolen verwenden, so dass sich weitere Kosten sparen lassen.

In der letzten Woche wurde außerdem bekannt, dass Microsoft den Entwicklern in Zukunft vermutlich mehr Platz auf den DVD-Datenträgern ermöglichen wird - bisher opferte man noch etwa ein Gigabyte für einen unbenutzten Video-Sektor mit Sicherheitssektoren, der deutlich verkleinert werden soll.


Kommentare

Ugchen schrieb am
@cichy:
Xbox mit neuer Grafikengine? Die Grafikengines sind Bestandteil eines Spiels und nicht der Konsole. ;)
3D kann die XBox360 übrigens jetzt schon. Gibt nur kaum Spiele, die es nutzen. Spontan fällt mir da jetzt nur DeBlob2 ein.
@KOK:
Dass es einfacher ist mag sein, aber es ist definitiv zum Nachteil der Spieler. Die Grenzen der Konsole haben sie IMMER im Kopf. Ich finde Spiele, die gezielt programmiert werden qualitativ deutlich besser als Spiele, die hingeklatscht werden und am Ende einfach nur noch beschnitten werden, statt sie zu optimieren.
Ich denke da z.B. an Overlord2. Spiel ist recht gut, aber die FPS hängen oft im Keller, weil die Entwickler da eben keine Optimierungsarbeiten vorgenommen haben.
Ein Gegenbeispiel wären Spiele wie GodOfWar3 oder Uncharted2 auf der PS3. Da haben die Entwickler die Grenzen der Konsole ausfindig gemacht und gezielt bis an die Grenze programmiert und immer wieder optimiert. Und das sind eben qualitativ sehr hochwertige Spiele.
KOK schrieb am
Ugchen hat geschrieben:Falsch, Bouncer.
Es geht um eine Entwicklerkonsole, die sowas ähnliches wie eine XBox ohne Kopierschutz-Prüfung darstellt, damit die Entwickler ihre Spiele ohne Zertifizierung durch Microsoft ändern und testen können.
Das Teil zum Debuggen ist wie man in der News lesen kann optional dazu erhältlich.
Mich stellt das auch vor die gleiche Frage, warum sie den Entwicklern eine bessere XBox zur Verfügung stellen, als im Geschäft steht. Am Ende muss es schließlich auch auf den alten Konsolen laufen.
Ganz einfach: aus Optimierungsgründen.
Es ist einfacher für die Entwicklung eines Spieles, wenn man zu Beginn etwas großzügiger programmieren kann und sich dann nach unten arbeitet, als das man von anfang an mit der oberen Grenze im Hinterkopf programmieren muss.
Muramasa schrieb am
die sind teuer weil sonst zocker die einfach kaufen könnten und ihre spiele von hdd starten ^^ kenn ein paar leute bei dennen eine rumsteht, was glaub ich nicht so sehr legal ist.
denke das ganze läuft auch im zusammenhang mit der kopierschutz offensive, die zur zeit abläuft.
cichy_de schrieb am
paulisurfer hat geschrieben:Irgendwie versteh ich das nicht ganz...mit alte und neue Konsole meint ihr doch ein Konsole die nicht online gehen kann und kein Update sich runterziehen kann und eine die das Update runtergeladen hat, oder?
Mich wunderts auch gerade wieso Entwickler dafür blechen müssen, ich dachte immer Microsoft wär fro wenn für ihre Konsole was produziert wird :roll:
Die Entwickler benötigen eine Konsole, die nicht kopiergeschützt ist und auf die man die Software nicht umständlich über DVD sondern direkt aus einem PC herunterladen kann. Auch eine Rückverbindung auf den PC ist wichtig, damit man das Verhalten der Software vom PC aus beobachten, kontrollieren und protokollieren kann (das nennt man debuggen). Bei anderen Geräten gibt es passende Simulatoren, aber die XBox ist wohl zu mächtig, anderseits hätte MS ein Problem, wenn ein funktionierender Simulator in den freien Umlauf kommen würde - dann bräuchte man keine Konsolen mehr für die Spiele.
cichy_de schrieb am
Ugchen hat geschrieben:Falsch, Bouncer.
Es geht um eine Entwicklerkonsole, die sowas ähnliches wie eine XBox ohne Kopierschutz-Prüfung darstellt, damit die Entwickler ihre Spiele ohne Zertifizierung durch Microsoft ändern und testen können.
Das Teil zum Debuggen ist wie man in der News lesen kann optional dazu erhältlich.
Mich stellt das auch vor die gleiche Frage, warum sie den Entwicklern eine bessere XBox zur Verfügung stellen, als im Geschäft steht. Am Ende muss es schließlich auch auf den alten Konsolen laufen.
Ich würde ad hoc mindestens zwei Gründe dafür angeben:
1. Für die Entwicklung benötigt man natürlich Debug-Versionen, die zusätzlichen Code und Daten beinhalten. Außerdem kann man auch Testroutinen implementieren, die in der Endversion dann nicht mehr vorhanden sind. Es kann ja einen Schalter geben, der die Konsole dann auf die "normale" Speichergröße herunterschraubt, um das Spiel auch unter echten Bedingungen zu testen.
2. Was weniger wahrscheinlich ist, dass es wirklich demnächst eine "größere" Variante der XBox geben wird, und die Entwickler können schon mal vorab dafür entwickeln. Ich nehme an, dass wenn es eine neue Version geben wird, dann aber eine komplett umgebaute, mit einem anderen Proz und besserer/schnellerer Grafikengine, die dann nativ 3-D unterstützt, aber das ist wohl nich weite Zukunft.
schrieb am

Facebook

Google+