Metal Gear Solid: Snake Eater 3D: gc-Eindruck: Wie alles begann... - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Stealth-Action
Entwickler: Kojima Productions
Publisher: Konami
Release:
08.03.2012
Test: Metal Gear Solid: Snake Eater 3D
78
Jetzt kaufen ab 19,95€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: Metal Gear Solid: Snake Eater 3D

Metal Gear Solid: Snake Eater 3D (Action) von Konami
Metal Gear Solid: Snake Eater 3D (Action) von Konami - Bildquelle: Konami

Mit Metal Gear Solid 3D: Snake Eater bekommen 3DS-Besitzer quasi eine 1:1-Umsetzung des PlayStation 2-Originals. Mit dem dritten Teil der Reihe anzufangen ist durchaus sinnvoll, ist die Handlung doch chronologisch vor den Ereignissen in Metal Gear Solid, dessen Nachfolger und sogar den PSP-Titeln Portable Ops sowie Peace Walker angesiedelt.

Grafisch braucht sich die 3DS-Umsetzung nicht vor der Vorlage zu verstecken. Im Gegenteil: Gerade in den vielen Dschungel-Abschnitten kommt der 3D-Effekt wunderbar zur Geltung, wenn Äste, Sträucher und Gräser aus dem Bildschirm herausragen. Der Analogstick kommt dem schleichlastigen Spielablauf wunderbar entgegen, so dass man Snake auch hier feinfühlig durch die Sowjetunion dirigieren kann. Trotzdem musste man hardwarebedingt Kompromisse eingehen:

Durch das Fehlen eines zweiten Sticks muss die Kamera mit den vier Action-Knöpfen kontrolliert werden – als Vorlage dient also die Subsistence-Version mit freier Kamera. Als Folge dessen mussten andere Funktionen wie Waffen-Menü, Inventar etc. teilweise auf das Digitalkreuz ausgelagert werden. Man kann zwar sagen, dass die Steuerung optimal an die Gegebenheiten von Nintendos Handheld angepasst wurden, doch an den gewohnten Komfort eines PS2-Pads kommt man folglich nicht heran.

Die Steuerungsproblematik schlägt sich außerdem auch auf den Schwierigkeitsgrad nieder: Wie Konamis Produzent einräumt, wird dieser angepasst und fällt bei der Umsetzung etwas niedriger aus als beim Original. Eine vernünftige Entscheidung, denn obwohl man die Reaktionsgeschwindigkeit der Kamera in den Optionen anpassen kann, ist vor allem das Zielen in der Egoansicht insgesamt ziemlich fummelig. Wer das Original kennt, wird sich sicher noch daran erinnern, dass diese Mechanik vor allem auch bei dem einen oder anderen Bosskampf entscheidend ist.

Allerdings dürfte sich Konami in erster Linie an Neueinsteiger ins Metal Gear-Universum richten. Wer Snake Eater bereits auf der PS2 sein Eigen nennt, braucht die 3DS-Umsetzung nicht unbedingt, obwohl der 3D-Effekt sehenswert ist. Trotzdem ist man mit der HD-Collection für die PS3 und 360 sicher besser beraten, auch wenn es dort laut aktuellen Informationen keine optionale 3D-Unterstützung geben wird...

Obwohl als Basis die Subsistance-Version dient, steht hinter dem Mehrspielermodus noch ein großes Fragezeichen, das auch im Rahmen der gamescom bestehen bleibt. Zur Erinnerung: In dieser erweiterten Fassung von Snake Eater stellte Kojima erstmals den onlinefähigen Mehrspielermodus vor, der die Basis zu Metal Gear Online bildete. Bisher wollte Konami aber diesbezüglich noch nicht konkret Stellung nehmen. Gleichzeitig darf man sich fragen, ob auch Metal Gear und Metal Gear 2 als Bonus auf das Modul gepackt werden – in Subsistence waren beide vorhanden und auch auf der HD-Collection sind die MSX-Urväter enthalten.

Wer zu Hause keine Konsole hat oder auch unterwegs nicht auf Metal Gear Solid verzichten will, bekommt mit der 3DS-Umsetzung ein hervorragendes Stealth-Abenteuer für sein System, das nicht nur technisch mit einem starken 3D-Effekt überzeugt, sondern in erster Linie eine enorm fesselnde Geschichte zu bieten hat, die viele Grundsteine für den MGS-Kult legt. Gleichzeitig ist der Titel damit ideal für Einsteiger, die erstmals Kojimas faszinierendes Spieleuniversum erkunden wollen. Nur die eingeschränkte Steuerung, das Recycling sowie die hausgemachte Konkurrenz in Form der HD Collection könnten der mobilen Neuauflage das Leben ziemlich schwer machen.

gc-Eindruck: sehr gut


Metal Gear Solid: Snake Eater 3D
ab 19,95€ bei

Kommentare

Swatfish schrieb am
Dafür hätte ich gerne einen 3DS
BobbyJames90 schrieb am
Ich hab es auf der Gamescom gespielt und finde die Steuerung einfach grauenhaft..selbst ein Freund von mir, der großer Metal Gear Fan ist hat nach 2 Minuten den 3ds weg gelegt...
Gildarts schrieb am
Ich frag mich wofür man so n schlechten Port für 3DS braucht, wenn doch für Xbox360/PS3 ne HD Collection kommt :lol:
pcj600 schrieb am
Liberty-Snake hat geschrieben:Metal Gear Solid 3: Snake Eater in der Subsistence-Version war eines jener Spiele, wo man Gott sabbernd auf Knien auf einem Berg dankt, dass es Videospiele gibt...
Alleine schon, wo man nach ca, 15 Minuten über diese Hängebrücke geht...Es ist so unglaublich gut gemacht! Oder die Gefängnisszene, wo man mit einer Gabel aus einem Hochsicherheitstrakt entkommen muss...Der Wahnsinn xD
:banane: bald gibts die feine subsistence version in hd und mit besseren analogsticks! ick freu mir so! :verliebt:
Liberty-Snake schrieb am
Metal Gear Solid 3: Snake Eater in der Subsistence-Version war eines jener Spiele, wo man Gott sabbernd auf Knien auf einem Berg dankt, dass es Videospiele gibt...
Alleine schon, wo man nach ca, 15 Minuten über diese Hängebrücke geht...Es ist so unglaublich gut gemacht! Oder die Gefängnisszene, wo man mit einer Gabel aus einem Hochsicherheitstrakt entkommen muss...Der Wahnsinn xD
schrieb am

Facebook

Google+