Super Smash Bros.: Bug: 3DS-Spieler dürfen 136 lange Jahre nicht online spielen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Beat-em up
Publisher: Nintendo
Release:
02.10.2014
28.11.2014
Test: Super Smash Bros.
85
Test: Super Smash Bros.
85
Jetzt kaufen ab 36,40€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Super Smash Bros. - 3DS-Spieler dürfen 136 lange Jahre nicht online spielen

Super Smash Bros. (Action) von Nintendo
Super Smash Bros. (Action) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Die 3DS-Version von Super Smash Bros. enthält offenbar einen Fehler, der in seltenen Fällen dazu führt, dass Spieler für 136 Jahre aus dem Onlinemodus verbannt werden. Das berichtet u.a. Nintendo Life mit Bezug auf einen Reddit-Eintrag.

Normal ist das Ausschließen von Spielern, die ihre Angriffe in den "For Fun"-Partien übermäßig stark auf einen Gegner konzentrieren oder eine Partie vorzeitig abbrechen. Hinter der unverhältnismäßig langen Dauer des Banns vermuten Reddit-Nutzer allerdings einen Progammierfehler.

Als vorläufige Maßnahme sollten Spieler das zu einem Ausschluss führende Verhalten unterlassen. Nintendo selbst hat sich zu dem vermeintlichen Fehler nicht geäußert.

Letztes aktuelles Video: Intro


Quelle: Reddit, via Nintendo Life
Super Smash Bros.
ab 36,40€ bei

Kommentare

Kuttentroll schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:
Spartan-117 hat geschrieben:Wen interessiert den schon so n lifetime Bann, den mist spielt doch eh keiner
Du verwechselst das mit dem neusten Produkt deines bervorzugten Konsolenanbieters...
Wusstest du, dass die Zielgruppe von Nintendo nicht wenige Personen enthält, die schon zwei bis drei Konsolenkriege hinter sich haben und die einen gewissen Anspruch an Trolle haben?
Immer diese Aushilfstrolle heutzutage :-D Zumal "Konsenkrieg" als Thema immer unspektakulärer wird in diesen Zeiten...
Sir Richfield schrieb am
Spartan-117 hat geschrieben:Wen interessiert den schon so n lifetime Bann, den mist spielt doch eh keiner
Du verwechselst das mit dem neusten Produkt deines bervorzugten Konsolenanbieters...
Wusstest du, dass die Zielgruppe von Nintendo nicht wenige Personen enthält, die schon zwei bis drei Konsolenkriege hinter sich haben und die einen gewissen Anspruch an Trolle haben?
Spartan-117 schrieb am
Wen interessiert den schon so n lifetime Bann, den mist spielt doch eh keiner
stormgamer schrieb am
Lumilicious hat geschrieben:Die scheiß Ganker! Endlich macht mal jemand was gegen diese Spieler...
Valve und Riot sollten das unbedingt ebenso handhaben. Schon immer scheiße gefunden, wenn man zu zweit oder dritt auf mich drauf geht...
:ugly:
jetzt wo du es sagst finde ich, dass gerade bei diesem spiel im klassischen score/time modus dafür besonders anfällig ist. wenn da so ein klein kevi (name nur aus alliterationsgründen gewählt) mitspielt, der sich nach dem arcademodus auf very easy für unbesiegbar hält und eigentlich noch nichtmal weis, dass man auf die plattform zurückkommen kann, dreht sich das komplette match plötzlich darum, als letzter an ihn dran gewesen zu sein :lol: . ganz nach dem motto: wenn ich es nicht tu tut es jemand anderes!
aber genau wegen sowas bevorzuge ich das stockbattle/ kampf mit "lebensanzahl". da stellt sich meiner meinung nach immer auch immer viel leichter ein faires gleichgewicht ein
bann aufgrund exzessivem frühzeitigen verlassen kann ich ja noch einigermaßen nachvollziehen.
Sir Richfield schrieb am
Lumilicious hat geschrieben:Die scheiß Ganker! Endlich macht mal jemand was gegen diese Spieler...
Valve und Riot sollten das unbedingt ebenso handhaben. Schon immer scheiße gefunden, wenn man zu zweit oder dritt auf mich drauf geht...
:ugly:
Muss. Drang. Zu. Miesem. Witz. Unterdrücken....
Ich stelle mir gerade so einen Automatismus bei Mario Kart 8 vor. Wer dem Ersten zu oft einen blauen Panzer schickt, wird wegen bullying gebannt... ;)
Was natürlich alles nicht heißt, dass ich nicht nachvollziehen könnte, dass es frustrierend ist, wenn man kein Bein auf den Boden bekommt.
Nur bin ich immer noch der schwer konservativen Meinung, dass man sein Onlineglück nicht alleine den (im Grunde eher mathematisch denkenden) Programmierern überlassen sollte.
Oder anders: Die Schlipsträger sollen aufhören der Meinung zu sein, die Programmierer würden schon wissen, wie das jeweilige Individuum spielen will und können und sollen deshalb die Spiel"erfahrung" steuern.
Ja, mutwilliges Beenden einer Runde ist ein Problem - für die Statistik... Sollte man aber mit statistischen Mitteln in den Griff bekommen. Einfach die Abbrüche transparent machen. Wer 20 Verbindungsabbrüche an einem Tag zufällig immer dann hat, wenn er $Spiel spielt, dem kann man dann ja mindestens zu einem anderen ISP raten.
schrieb am

Facebook

Google+