Activision Blizzard: CEO Kotick spricht über die Verantwortung, Call of Duty interessant zu halten: Man müsse lediglich auf die Spieler hören - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Activision: CEO Kotick spricht über die Verantwortung, Call of Duty interessant zu halten: Man müsse lediglich auf die Spieler hören

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
In einem Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin Forbes hat Activision Blizzards CEO Bobby Kotick sein Rezept verraten, mit dem das Unternehmen die Serie frisch und aufregend halte, obwohl jedes Jahr ein Ableger erscheint. Wichtig dabei sei es vor allem, auf die Fans zu hören:

"Du hast eine Gefühl für ihre Erwartungen. Dann nimmst du deine inspirierten, kreativen Teams, denkst über diese Marken nach, und was du damit kreieren willst, um deine Fans zu erfreuen, zu überraschen und zu unterhalten - all das mit einer Menge Wissen darüber, was für sie wirklich zählt und was wichtig ist. Alles, was du tun musst, ist zuhören. Und das bedeutet nicht, dass sie dir die Ideen geben werden, aber sie geben dir mit Sicherheit ihre Gedanken und Meinungen. Und wenn du respektvoll mit diesen Gedanken und Meinungen umgehst, hast du normalerweise einen ziemlich guten Plan für Innovationen. (...) Unsere Priorität ist der Fokus aufs Publikum, das Erkennen und Wertschätzen der Tatsache, dass unser Publikum so viel in unsere Marken investiert, und unsere Verantwortung ihm gegenüber, fortlaufend innerhalb dieses Rahmens Innovationen zu schaffen. Wir fühlen eine gewaltige Verantwortung unserem Publikum gegenüber, die Marke frisch und aufregend zu halten."

Kotick vergleicht Call of Duty mit anderen Serien aus der Unterhaltungsindustrie wie Star Wars und Star Trek, die trotz langer Existenz immer wieder neue Impulse gebracht hätten und nach wie vor beliebt sind. Bereits im September postulierte Activisions CEO, dass es bis in alle Ewigkeit Call-of-Duty-Spiele geben werde. Im Forbes-Interview aus der vergangenen Woche zog er auch einen Vergleich zu Sportligen wie die NFL, die NBA oder sie MLB: Auch sie seien ein dauerhaftes Unterhaltungs-Phänomen, welches jedes Jahr neue Kniffe und Geschichten mit sich brächte.

Vor zwei Jahren stellte Activision den Entwicklungszyklus von Call-of-Duty-Titeln von einem Zwei- auf einen Drei-Jahres-Zyklus um. Drei Teams können je drei Jahre an ihrem Titel werkeln, was den Studios mehr Freiheit für Experimente gebe, die man zur Not später wieder verwerfen könne. Im vergangenen Jahr führte die Experimentierfreudigkeit offenbar zu einer äußerst wilden SciFi-Story in der Kampagne von Black Ops 3, in diesem Jahr verlegt Infinite Warfare die Action zu einem großen Teil ins Weltall.

Quelle: Forbes.com

Kommentare

Scorcher24_ schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:Die Spielszenen aus dem neuen Teil sehen wirklich interessant aus! Die Verlagerung ins All mit schwerelosen Kämpfen und Grapplinghooks ist durchaus frisch. Zwar erinnere ich mich an ein Spiel mit dem gleichen Konzept, aber das ist mittlerweile wohl auch schon in der Versenkung verschwunden (ich erinnere mich auch nicht mehr an dessen Namen).

Shattered Horizon von Futuremark
https://en.wikipedia.org/wiki/Shattered_Horizon
Baralin schrieb am
Von CoD halte ich mich ja genauso fern wie von Michael-Bay-Filmen, aber Kämpfe im All klingt schon interessant!
Jazzdude schrieb am
Ich sag es mal ganz ehrlich:
Die Spielszenen aus dem neuen Teil sehen wirklich interessant aus! Die Verlagerung ins All mit schwerelosen Kämpfen und Grapplinghooks ist durchaus frisch. Zwar erinnere ich mich an ein Spiel mit dem gleichen Konzept, aber das ist mittlerweile wohl auch schon in der Versenkung verschwunden (ich erinnere mich auch nicht mehr an dessen Namen).
Die Stagnation der Serie war mMn vorallem nach Modern Warfare 3 besonders hervorzuheben. Aber mittlerweile scheinen sie doch auf einem ganz guten Kurs zu sein.
Zumal ich nochmal betonen muss: Ich war nie Fan der Serie, habe mir jedoch vor gut einem Jahr Black Ops 3 für die PS4 geholt. Und der Zombiemodus ist wohl nach Helldivers mein nach wie vor meist gespieltes Spiel auf dem System. Wenn man die Serie nicht jährlich kauft, hat sie durchaus ihre Reize.
DonDonat hat geschrieben:Nur kannst auch du nicht von der Hand weisen dass die Entwicklung von CoD immer weiter zu extrem schnellen, ja geradezu unübersichtlich hektischen Multiplayer Gefechten führt. Dass kann einem gefallen, muss es aber nicht.

Das stimmt natürlich. Das war auch der Grund, wieso ich jetzt nach gut 50 Stunden im normalen Multiplayer keine Lust mehr drauf habe. Mir ist es zu schnell und zu hektisch, manche Spieler einfach zu gut (bzw. darauf geeicht). Aber auch für diese Zielgruppe muss es Anbieter geben, und da erfüllt CoD die Nachfrage eben sehr gut.
Wer keinen Bock drauf hat, spielt Counterstrike, und co.
Und mit dem Erfolg von Overwatch und den konstanten Erfolgen von CS:GO werden hoffentlich auch wieder mehr Publisher und Entwickler auf den Trichter kommen, dass man für Erfolg nicht unbedingt CoD imitieren muss.
DonDonat schrieb am
Kaaruzo hat geschrieben:Komisch, ich bin 27 und habe bisher mit fast allen Spielen (Ghost und Advance Warfare ausgenommen) seit CoD 2 meinen Spaß gehabt.
Was mache ich denn jetzt?

Weiter jedes CoD kaufen egal was auch kommen wird ;)
Nein Spaß beiseite: wenn dir die Entwicklung von CoD gefällt, dann ist dem halt so. Nur kannst auch du nicht von der Hand weisen dass die Entwicklung von CoD immer weiter zu extrem schnellen, ja geradezu unübersichtlich hektischen Multiplayer Gefechten führt. Dass kann einem gefallen, muss es aber nicht.
Außerdem stimmt es ja schon irgendwo dass CoDs Kern-Zielgruppe wohl der US-Markt von Teenagern von ca. 13-20 Jahren ausmacht...
Kaaruzo schrieb am
Herr Kaf-fee-trin-ken hat geschrieben:Auf welche Spieler haben die denn da eigentlich gehört? Auf die 13 - 18 jährigen?
Ich kenne keinen, der schon seit CoD 2 dabei ist, der sich diese Richtung bei der Serie gewünscht hat. Diejenigen, die das Franchise einst groß gemacht haben, werden völlig ignoriert(bzw. bekommen wir jetzt MW Remastered, toll).
Außerdem warte ich immer noch auf den nächsten richtig großen Schritt. Seit dem Sprung von CoD 2 auf Modern Warfare gab es nur noch magere Evolutionsstufen

Komisch, ich bin 27 und habe bisher mit fast allen Spielen (Ghost und Advance Warfare ausgenommen) seit CoD 2 meinen Spaß gehabt.
Was mache ich denn jetzt?
schrieb am

Facebook

Google+