Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Activision Blizzard: Umsatz gesteigert; Rekorde bei Overwatch und Hearthstone; Digitalgeschäft stark

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Im zweiten Quartal (April bis Juni 2017) des laufenden Geschäftsjahres hat Activision Blizzard 1,63 Mrd. Dollar umgesetzt. 1,425 Mrd. Dollar hatte das Unternehmen vorher selbst prognostiziert. 1,57 Mrd. Dollar wurden im gleichen Quartal des Vorjahres erzielt. Von den 1,63 Mrd. Dollar stammten 1,31 Mrd. Dollar aus digitalen Quellen (Digitalverkäufe, Downloadinhalte, Mikrotransaktionen etc.) - eine Steigerung um 15 Prozent im Vergleich zu 2016.

Activision Blizzard spricht von insgesamt 407 Millionen MAUs (Monthly Active Users) im besagten Zeitraum. 47 Millionen monatlich aktive Nutzer entfallen dabei auf Activision - etwas weniger als im Vorjahr. Die Veröffentlichung von Zombies Chronicles für Call of Duty: Black Ops 3 und vor allem der Erfolg von Crash Bandicoot N. Sane Trilogy (meistverkauftes Spiel im Juni im Einzelhandel, trotz Release Ende Juni) werden hervorgehoben.

46 Millionen MAUs wurden bei Blizzard Entertainment gezählt (Steigerung um 38 Prozent im Vergleich zu 2016). Overwatch hat bei den beiden saisonalen Events im zweiten Quartal die höchsten Spielerzahlen seit dem Verkaufsstart verzeichnet. Darüber hinaus wurde die "Overwatch League" als nächstes Großvorhaben mehrfach erwähnt.
Bei Hearthstone sorgte die Un'Goro-Erweiterung für ein neues "Allzeit-Hoch". World of WarCraft: Legion würde besser als die vorherige Erweiterung laufen (World of WarCraft: Warlords of Draenor) - auch bei der Nutzungszeit. Auch die Totenbeschwörer-Erweiterung hätte die Popularität von Diablo 3 angefeuert. Die restlichen 314 Millionen Nutzer entfallen auf die Mobile-Sparte "King" (ca. 35 Minuten Nutzung pro Tag).

Im Geschäftsbericht war zudem die Rede davon, dass an der Konsolen-Beta von Destiny 2 mehr Spieler als an der Destiny-Beta (2014) teilgenommen haben. Die Anzahl der Vorbestellungen von Destiny 2 soll über den Pre-Order-Zahlen von Destiny liegen. Das Feedback und die Anzahl der Vorbestellungen bei Call of Duty: WW2 seien ebenfalls "stark". Konkrete Zahlen wurden nicht verraten. Destiny 2 erscheint am 6. September 2017 für PlayStation 4 und Xbox One. Die PC-Umsetzung folgt am 24. Oktober. Call of Duty: WW2 soll am 3. November 2017 erscheinen.

Quelle: Activision Blizzard

Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
Ok also wird das Hamsterrad weiter fortgeführt.
20 hatte ich damals nicht. Glaub 18 war mein höchster damals. Mehr brachte eh nichts.
Newo schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
07.08.2017 09:53
Newo hat geschrieben: ?
06.08.2017 08:12
Achja Destiny 2 Vorbestellungen. Ich verkauf Mythisch +15 Runs mit meinen Freunden für Gold, erwerbe dadurch WoWMarken, nutze die Umwandlungsoption für 13? Bnet Guthaben und hab mir so die 100? Version von Destiny 2 vorbestellt. Weiß aber net ob Blizzard hier von Umsatz bzw. Gewinn sprechen kann XD.
Das nächste WoW Addon wird wohl auch so schonma zusammengespart :P
+15 verkaufen? Das konnte ich im März schon Random laufen. oO
Das müsste nun doch Faceroll sein oder haben die was an der Skalierung geändert?
Die haben wieder die Skalierung angehoben sodass es erst auf 15 den größtmöglichen loot gibt und die Steigerung von Stufe zu Stufe um 10 statt wie früher 8 angehoben + das wird net mehr jeweils um den Prozentsatz addiert sondern exponentiel gestiegert. nen 15er is nen alter 19er oder 20er von den Bonus HP bzw Bonus Angriffspunkten^^.
Das is für die emisten Randomds zu knackig, was gut für meinen WoWGoldbeutel ist :)
Wigggenz schrieb am
Josch hat geschrieben: ?
06.08.2017 10:26
Die Spiele und Addons werden immer beschissener und die Umsätze steigen, warum Welt?
Videospieler können nicht verzichten.
Publisher können den letzten Mist anbieten, ein bisschen Marketing dafür und es wird sich verkaufen wie geschmiert.
bohni schrieb am
Was mich nach einem kurzen Besuch bei FF XIV am meisten genervt hat waren die Wartezeiten an Dungeons .... ich hab nachher schon auf Heiler gemacht, damit es schneller geht.
Da ist es ja bald einfacher in Destiny einen Raid zu organisieren ... ;-)
ps: Habe bisher "nur" einen Beschwörer aufgelevelt und den dann zum Gelehrten gemacht und bin der Story etwas weiter gefolgt
Stalkingwolf schrieb am
Nur weil du FF XIV toll findest, bedeutet es nicht das es besser ist. Des weiteren spiele viele WoW Spieler schon seit vielen Jahren und haben mehrere Charaktere, Freunde, Gilden. Da wechselt man nicht direkt das Spiel.
FF XIV und WoW ist für mich vergleichbar.
WoW ist viel weniger instanziert, hat komplette andere ( imo interessantere ) Klassen.
Hat einen besseren und schwereren PvE Content mit mytischen Dungeons, Raids.
Das Spiel spielt sich dynamischer und hat mehr Impact im Kampfsystem. Dazu mit unzähligen Mods erweiterbar.
Nur weil Square Enix Content wie blöd rauspresst, bedeutet das noch lange nicht das alles besser ist.
Dazu kommt auch nicht jeder mit dem Artstyle von FF XIV klar. Mir gefällt es gar nicht. IMO passen Charaktere und Welt nicht zusammen. Wirkt wie aus 2 Spielen zusammen kopiert.
schrieb am

Facebook

Google+