Kalypso Media: Wird Shadow Tactics und Blackguards 2 auf Konsolen vertreiben - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Kalypso Media wird Shadow Tactics und Blackguards 2 auf Konsolen vertreiben

Kalypso Media (Unternehmen) von
Kalypso Media (Unternehmen) von
Kalypso Media hat bekanntgegeben, dass sie neben Valhalla Hills auch die beiden Daedalic-Entertainment-Titel Shadow Tactics: Blades of the Shogun und Blackguards 2 auf Konsolen veröffentlichen werden. Der Publisher wird bei Valhalla Hills und Blackguards 2 sowohl für die Vermarktung als auch für den physischen und digitalen Vertrieb verantwortlich sein. Bei Shadow Tactics: Blades of the Shogun übernimmt Kalypso Media den Retail-Vertrieb.

"Mit unserer Expertise in den Bereichen Vertrieb und Vermarktung von Strategie-Spielen auf Konsolen - vor allem im internationalen Rahmen - können wir den qualitativ hochwertigen Produktionen von Daedalic die so wichtige Visibilität über unsere Publishing-Büros in Deutschland, England und USA in den Kernmärkten weltweit sichern und ergänzen darüber hinaus exzellent unser eigenes Portfolio auf den Konsolen"
, so Simon Hellwig, Gründer und Global Managing Director der Kalypso Media Group GmbH.
 
Carsten Fichtelmann, CEO und Gründer von Daedalic Entertainment, ergänzt: "Wir entwickeln alle unsere kommenden Spiele für die gängigen Konsolen. Mit Kalypso Media haben wir einen Partner gefunden, der auf eine starke Expertise im Bereich Konsolen-Publishing zurückblickt und mit dessen Unterstützung wir den internationalen Konsolenmarkt erobern möchten. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Kalypso Premiumtitel wie Shadow Tactics: Blades of the Shogun, Valhalla Hills und Blackguards 2 für die Konsole anzubieten."

Quelle: Kalypso Media

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:
Nun, das sehe ich anders, aber vielleicht habe auch Deponia 4 im Kopf,
Kann durchaus stimmen. Ich denke (sprich: hoffe!) dass sich da die Qualität gesteigert hat. Aber das was ich eben in der Demo des Erstlings gesehen hatte, war Flash-Niveau.
Das es immer weniger Frames als bei einem flüssigem Cartoon sind ist klar, aber das bietet Tentacle auch nicht, deswegen verstehe ich auch nicht so ganz was du damit wirklich meinst, außer das ich eben rauslesen kann das dir das eine schlicht besser gefällt.
Ich klau hier einfach mal die Argumentation des Stay Forever-Podcasts: In DotT quetschen sich die Figuren immer irgendwo durch, es gibt immer wieder Slapstick-Elemente, die garnichts zum Spiel beitragen, sondern eben nur dazu dienen, dass die Figur ne weitere "lustige" Animation durchführt. Die mag natürlich im Vergleich zu heute nicht so flüssig animiert sein, aber sie ist halt da.
Ich mochte übrigens A Book of Unwritten Tales. Broken Age fand ich dagegen grauenhaft. Das neue Baphomets Fluch konnte ich auch nicht beenden. Insgesamt bin ich nicht mehr so offen zu Adventures, wie ich es früher war und wenn da eben irgendwas ist, was mir nicht passt, dann ziehe ich weiter. Und bei Deponia passte mir eben so viel nicht, dass ich nicht nur weiterziehe, sondern auch noch gegen das Spiel wettere - oder vielmehr gegen Daedalic, weil da eben noch ihre anderen Titel hinzukommen.
Aber wenigstens sind wir uns einig, dass Blackguards nicht so toll war. :)
Wulgaru schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:
Wulgaru hat geschrieben: Also ich finde schlicht das Deponia genau in diesem Stil ausgezeichnet animiert ist. Ich finde auch nicht das die alten Lucas Arts besser aussehen, wenn man nicht die nostalgische Brille auf hat. Das ist für meine Begriffe fast schon objektiv sichtbar. Damit meine ich jetzt nicht das sie schlechter sind, nur auf die Optik bezogen. Aber diese Art Adventures wollten ja das sein, die wollten nicht sein wie die Mit2000er Adventures ala Syberia die schlicht die gleiche Spielmechanik hatten nur halt in 3d waren. Das war auch cool, aber das ist eben nicht Daedalic.
Ich sagte nicht, dass die Optik besser war, sondern, dass die handgezeichneten Animationen besser waren.
Wie gesagt: Über Artstyle, Charaktere und Humor will ich garnicht reden. Das ist 100%ig Geschmackssache. Aber hier gefällt mir auch heute noch DotT, weil ich eben ein Fan von Cartoon-Slapstick bin und der wird in den ersten Deponias gerne ausgeblendet oder auf Sparflamme gekocht, weil man dafür ja teuer etwas animieren muss. Dafür haste in Deponia halt diesen Hussa-Song, den ich grundsätzlich eigentlich mögen würde, wären ein paar der Übersetzungen nicht recht gezwungen. Aber das fällt wieder in die Rubrik Geschmackssache, bzw. in die Rubrik "Ich mag das Spiel nicht, also darf ich das auch nicht mögen". :D
Nun, das sehe ich anders, aber vielleicht habe auch Deponia 4 im Kopf, ich müsste jetzt nochmal den ersten spielen um zu vergleichen ob sich da was verbessert hat. Ich finde die Reihe aber insgesamt phantastisch animiert. Da hat jede einzelne Figur viel zu bieten und drückt allein durch das was sie tut viel an Charakter aus. Das es immer weniger Frames als bei einem flüssigem Cartoon sind ist klar, aber das bietet Tentacle auch...
Todesglubsch schrieb am
Wulgaru hat geschrieben: Also ich finde schlicht das Deponia genau in diesem Stil ausgezeichnet animiert ist. Ich finde auch nicht das die alten Lucas Arts besser aussehen, wenn man nicht die nostalgische Brille auf hat. Das ist für meine Begriffe fast schon objektiv sichtbar. Damit meine ich jetzt nicht das sie schlechter sind, nur auf die Optik bezogen. Aber diese Art Adventures wollten ja das sein, die wollten nicht sein wie die Mit2000er Adventures ala Syberia die schlicht die gleiche Spielmechanik hatten nur halt in 3d waren. Das war auch cool, aber das ist eben nicht Daedalic.
Ich sagte nicht, dass die Optik besser war, sondern, dass die handgezeichneten Animationen besser waren.
Wie gesagt: Über Artstyle, Charaktere und Humor will ich garnicht reden. Das ist 100%ig Geschmackssache. Aber hier gefällt mir auch heute noch DotT, weil ich eben ein Fan von Cartoon-Slapstick bin und der wird in den ersten Deponias gerne ausgeblendet oder auf Sparflamme gekocht, weil man dafür ja teuer etwas animieren muss. Dafür haste in Deponia halt diesen Hussa-Song, den ich grundsätzlich eigentlich mögen würde, wären ein paar der Übersetzungen nicht recht gezwungen. Aber das fällt wieder in die Rubrik Geschmackssache, bzw. in die Rubrik "Ich mag das Spiel nicht, also darf ich das auch nicht mögen". :D
Wulgaru schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:
Wulgaru hat geschrieben:Selbst wenn man die Spiele ganz und gar nicht mag, ist die Wertigkeit der Dinger kaum wegzudiskutieren.
Ja und nein. Ich will garnicht über Humor und Artdesign oder gar Sprachausgabe diskutieren, das ist Geschmackssache, aber du merkst bei den Adventures halt stellenweise fehlendes Budget an. Beim neuen Silence weniger, aber das hat dafür ja auch keinerlei Anspruch. Aber wenn ich da so an Deponia oder das DSA-Teil denke...
Deponia hatte Animationen im Stil eines Flash-Internetmovies. Da sahen die alten handgezeichneten 2D-Lucas Arts-Teile besser aus. Und beim DSA-Adventure fand ich es halt immer toll, dass die Kamera weggeschwenkt hat, wenn irgendeine "Action" passierte. Hauptsache man musste nichts animieren.
Aber völlig davon abgesehen: Damit lässt sich nichts verdienen. Wie Schafer schon sagte "Adventures are dead ... except in Germany". Daedalic hat ja momentan wieder Geldschwierigkeiten und musste Belegschaft entlassen und ich zuck dabei eben nur mit der Schulter. Wenn man eben ständig nur Produkte für den deutschen Markt entwickelt, sich gegenseitig deutsche Awards in die Hintern drückt, aber nicht merkt, dass man international überhaupt keine Bedeutung hat, bzw. alle Titel abseits der Adventures hinten und vorne nicht das Wahre sind, dann passiert sowas halt.
Also ich finde schlicht das Deponia genau in diesem Stil ausgezeichnet animiert ist. Ich finde auch nicht das die alten Lucas Arts besser aussehen, wenn man nicht die nostalgische Brille auf hat. Das ist für meine Begriffe fast schon objektiv sichtbar. Damit meine ich jetzt nicht das sie schlechter sind, nur auf die Optik bezogen. Aber diese Art Adventures wollten ja das sein, die wollten nicht sein wie die Mit2000er Adventures ala Syberia die schlicht die gleiche Spielmechanik hatten nur halt in 3d waren. Das war auch cool, aber das ist...
Todesglubsch schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Selbst wenn man die Spiele ganz und gar nicht mag, ist die Wertigkeit der Dinger kaum wegzudiskutieren.
Ja und nein. Ich will garnicht über Humor und Artdesign oder gar Sprachausgabe diskutieren, das ist Geschmackssache, aber du merkst bei den Adventures halt stellenweise fehlendes Budget an. Beim neuen Silence weniger, aber das hat dafür ja auch keinerlei Anspruch. Aber wenn ich da so an Deponia oder das DSA-Teil denke...
Deponia hatte Animationen im Stil eines Flash-Internetmovies. Da sahen die alten handgezeichneten 2D-Lucas Arts-Teile besser aus. Und beim DSA-Adventure fand ich es halt immer toll, dass die Kamera weggeschwenkt hat, wenn irgendeine "Action" passierte. Hauptsache man musste nichts animieren.
Aber völlig davon abgesehen: Damit lässt sich nichts verdienen. Wie Schafer schon sagte "Adventures are dead ... except in Germany". Daedalic hat ja momentan wieder Geldschwierigkeiten und musste Belegschaft entlassen und ich zuck dabei eben nur mit der Schulter. Wenn man eben ständig nur Produkte für den deutschen Markt entwickelt, sich gegenseitig deutsche Awards in die Hintern drückt, aber nicht merkt, dass man international überhaupt keine Bedeutung hat, bzw. alle Titel abseits der Adventures hinten und vorne nicht das Wahre sind, dann passiert sowas halt.
schrieb am

Facebook

Google+