Square Enix: Erste Infos zum nächsten Hitman - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Square Enix

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Square Enix: Erste Infos zum nächsten Hitman

Square Enix (Unternehmen) von Square Enix
Square Enix (Unternehmen) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Hitman: Absolution hatte die Verkaufserwartungen von Square Enix nicht erfüllen können. Nachdem der Hersteller vor einigen Monaten bei IO Interactive den Rotstift angesetzt hatte und vor einigen Tage Berichte darüber kursierten, dass das Montreal-Studio ein Hitman-Spiel eingestampft hatte, sah sich der Publisher jetzt genötigt, sich in einem offenen Brief zur Zukunft der Serie zu äußern.

IO Interactive arbeite derzeit am nächsten "AAA-Hitman", heißt es. Darin werde man mit Agent 47 Orte auf der ganzen Welt bereisen. Der Killer sei auf dem Höhepunkt seiner Karriere und werde dabei von Diana Burnwood und der ICA unterstützt.

Man wolle sich auf den Kern des Hitman-Erlebnisses konzentrieren - das Erledigen von Zielpersonen mit einer Vielzahl von Werkzeugen. Das neue Hitman setze auf die Glacier 2 Engine. Man berücksichtige alle Erkenntnisse aus Hitman: Absolution, wolle generell die besten Elemente aus der Serie einbauen und sich von Hitman: Contracts und Hitman: Blood Money inspirieren lassen, um diesem Kern gerecht zu werden. Das Spiel werde die größten Levels bieten, die man je für ein Hitman-Spiel gebaut hat, die aber auch mit einem sehr hohen Detailgrad bieten. Beim Level-Design verfolge man einen offenen, nicht-linearen Ansatz mit großen Sandbox-Karten ohne Checkpunkte. Man wolle große, lebendige und glaubwürdige Levels, in denen sich der Spieler mit der KI auseinandersetzen muss.

"Contracts Mode is back – you will be able to create and build challenges by experimenting with the large levels and possibilities within them. And of course, you can share them with the world and challenge your friends or foes to complete your hits. Your rules, your Contracts.

You will also be glad to hear that we have removed 47’s magic pockets. We believe that’s all we need to say about that subject."

Das Spiel wird für PC, PS4 und Xbox One entwickelt. Weitere Infos sollen im Laufe des Jahres folgen.

Kommentare

Elderbunnie schrieb am
Achso, um mal was zur eigentlichen Meldung zu sagen: Es klingt viel versprechend. Zumindest scheinen die Entwickler tatsächlich mitbekommen zu haben, dass viele Fans eher enttäuscht waren. 47 wird endlich wieder auf der ganzen Welt unterwegs sein, die Level werden groß ohne Einschränkungen und die "magischen Taschen" verschwinden auch wieder. Orte rund um den Globus bedeuten auch, dass sich die Entwickler bei den Leveln wieder kreativer austoben können. An sowas Dschungelartiges wie in Teil 1 könnte ich mich als Level auch wieder gewöhnen. :)
KATTAMAKKA schrieb am
Die Typen kriegen es nicht gebacken, da können sie schwafeln so viel sie wollen . deren ihr kreuzbraves Zockerverständniss mit ihren treudofen Storryinhalten inkl tonnenschweren Entscheidungsfindungen für 5jährige Pfadfinder , hat sich dermasen in ihre Vorstellungskraft festgefressen das sie schon hyperventilieren wenn sie die ^^Revolutionäre^^ Ankündigung machen das die Level grösser werden ( Das wird genauso aufregend wie KZ Shadow fall, mindestens :mrgreen: ). Der Hammer, der Wahnsinn, brutal , Super obergeil. Wahrscheinlich drehen sie bei Squark eNIX gerade am Rädchen bei so viel neuen Gedankengut. Genau und dieser Revolutionäre Geistesblitz stopfen wir voll mit äh , ja mit äh , genau mit was denn verdammt . Hmmm , Mensch FC3 und Ubi hats doch vorgemacht . Aus Rattenfell ne tödliche Brieftasche basteln. Perfekt, lauter so Zeug wo eigentlich scheiss egal ist, kein Schwein interessiert , aber der Zocker kann sich exzessiv in der sklavischen Langeweile suhlen und Mensch sein :mrgreen: .
Hy und dann noch mit Facebook verknüpfen inkl fetter, oberfetter Bro-Statistik und schon hat man Next Gen. :mrgreen:
Also ich seh das possitiv :mrgreen:
Elderbunnie schrieb am
Was mir, als Hitman "Nostalgiker", bei einer eingehenden "Analyse" bei Absolution als die großen Kritikpunkte herausgestellt hat, waren:
- viel zu wenige große Level
- die großen Level boten ungewöhnlich wenig Bewegungsfreiheit (wenn man erstmal einfach nur Auskundschaften wollte)
- keine Waffenwahl vor der Mission (mit das allergrößte Manko von Absolution, da ist die bescheuerte Story Schuld)
- und last but not least der fehlende Soundtrack von Jesper Kyd (ich weiß, der hatte keine Zeit). Wer die alten Teile kennt kann jedes Lied sofort einer Mission oder bestimmten Situation zuordnen. Vor allem durch die Musik ist für mich z.B. der 3. Teil der düsterste und gruseligste Teil und auch wenn er (nach eigener Aussage der Entwickler) nur ein Hitman 2,5 und schlechter als Teil 2 war, hatte er doch sein ganz eigenes Flair
Mal abgesehen davon ist die KI in Absolution bei genauerer Betrachtung nicht wirklich besser geworden als bei Blood Money. Das neue Erkennungssystem, ja super, hat aber nicht allzu viel mit besonderem KI Talent zu tun. Der Rest ist das gleiche wie früher.
Bestes Beispiel war die Luxussuite in Blackwater Park. Hinter die Wand gehockt, Tür auf, Wache erschossen, warte. Wache dreht sich um: "We've got a body here bla bla bla..." Neue Wache kommt um den Verblichenen zu ersetzen. Tür auf, erschossen, warte. Die gleiche Wache dreht sich um: "We've got a body..." Neue Wache kommt um die zweite zu ersetzen und sagt dazu: "What happened here?" Schaut sich 10 Sekunden um und stellt sich dann da hin. Tür auf, erschossen, warte. Die altbekannte Wache dreht sich um: "We've got a body..." Es kommt wieder eine neue Wache: "What happened here?" ... Tür auf, erschossen, warte... "We've got a body." Neue Wache kommt, sieht die vier Toten da liegen: "Oh my god! It's a massacre!" ... Und stellt sich dann auch wieder dahin.
Funktioniert auch mit...
billy coen 80 schrieb am
greenelve hat geschrieben:Das ist das wirklich bemerkenswerte an der Hitman-Reihe. Eine Ausnahmestellung, die nicht viele innehaben, unter den tausenden Videospielen: Von Teil zu Teil wurde es kontinuierlich besser. Mit dem Höhepunkt Blood Money. :Daumenrechts:
Teil 2 kommt mir heute auch schlecht spielbar vor. Teil 1 hab ich damals nicht gespielt und kann es deswegen nicht nachholen. Teil 2, 3 und 4 haben es verdorben. So wie 3 und 4 die 2 verdorben haben. :Blauesauge:

Ich habe in der HD-Collection extra 2 als erstes gespielt. Bei der Mission im mittleren Osten hatte ich dann erst einmal die Schnauze voll und hab mir Blood Money und Contracts gegeben. Als ich die durch hatte, habe ich mich durch den Schluss von Silent Assassin gequält.Verflucht seist du, verdammter Ehrgeiz!!! :lol: Kamen aber auch da noch zwei drei ganz gute Missionen (dieses in einer indischen Tempelanlage gelegene Krankenhaus hat mir Spaß gemacht).
PS: In Blood Money ist mir eine Schleichmusik aufgefallen (wird so von einem rhythmischen, "flüsternden" Chorgemurmel begleitet), die auch quasi 1:1 in der Assassin's Creed Reihe verwendet wurde. Ist ja schließlich auch derselbe Komponist, hat mich aber schon überrascht, denn eigentlich haben doch die Publisher auch immer Rechte an den Soundtracks und Hitman und AC gehören ja nun einmal nicht demselben Label.
wired schrieb am
Konnte Absolution kaum etwas abgewinnen. Weg vom einzigartigen Gameplay hin zu einem vereinfachten Splinter Cell, bei dem es teils sehr schwser war einen Weg zu finden der nicht katastrophal endete. Die Schussmechaniken waren besser, aber ich hasse es in Hitman nicht vermeiden zu können getroffen zu werden, was mir in den alten Teilen komischerweise besser gelang.
Contracts war mein erster H.-Teil und auch der beste insofern, dass es quasi keine Story gab (bzw. nur bruchstückhafte visuelle rekapulation der vorgänger), das ganze eigentlich nur ein Ausschnitt aus dem Killeralltag war und die grausamen Storyline und Dialoge aus den anderen Teilen einem keine Kopfschmerzen bereiteten. Dazu war er finster, wie in einem düsteren Parallelunversium in Verbindung mit dem artifiziellen klinischen soundtrack, im Kontrast zum orchestralen der anderen Teile.
Wirkte etwas wie in einem David Lynch-Film, dazu noch Meat Kings Party. :D
schrieb am

Facebook

Google+