Square Enix: Geschäftsbericht 2014: Schwarze Zahlen, erfolgreiche Spiele, stabile MMO-Zahlen und Pläne für 2015 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Square Enix

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Square Enix - Geschäftsbericht 2014: Schwarze Zahlen, erfolgreiche Spiele (z.B. Thief, FF14, Tomb Raider: Definitive Edition) und Pläne für 2015

Square Enix (Unternehmen) von Square Enix
Square Enix (Unternehmen) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Nach einem verlustreichen Jahr 2013 geht es bei Square Enix wieder aufwärts. Laut dem Geschäftsbericht verzeichnete das Unternehmen 2014 einen Nettoumsatz von 155.023 Mio. Yen oder 1.506.254.000 Dollar. Unter dem Strich stand ein Nettoergebnis von knapp 6,6 Mio. Yen (64.112.000 Dollar). Im Vorjahr wurde noch ein Verlust in Höhe von 13.714 Mio. Yen verzeichnet. 60,8 Prozent der Nettoverkäufe stammen aus dem Bereich "Digital Entertainment" - also der Spiele-Sparte. Weitere 30,2 Prozent kommen aus dem Sektor der Arcade-Spielautomaten (Produktion & Vertrieb) und dem Betrieb von Arcade-Game-Zentren. 6,6 Prozent entfallen auf den Vertrieb von Comics und Lösungsbüchern und 2,4 Prozent auf Merchandising.

Yosuke Matsuda (Square Enix Präsident) erklärte in einem mehrseitigen Statement, dass sich sowohl Final Fantasy 10/10-2 HD Remaster, Thief (Europa und Nordamerika) und Tomb Raider: Definitive Edition besser verkauft hätten als erwartet. Auch die Onlinespiele hätten mittlerweile eine solide und treue Nutzerriege etabliert. So würden Final Fantasy 14: A Realm Reborn, Dragon Quest 10 und Final Fantasy 11 (im 13. Betriebsjahr) zusammengenommen mehr als 1 Mio. zahlende Mitglieder anziehen.

Drei Dinge sollen im Jahr 2015 angegangen werden:
  1. Das klassische Spiele-Geschäft mit Großproduktionen soll besser an das digitale Marktumfeld angepasst werden, da der Vertrieb von klassischen, diskbasierten Titeln eine immer größere Herausforderung darstellen würde und zudem die Entwicklungszeiten immer länger werden würden. Außerdem sollen neue bzw. variablere Bezahlmodelle in HD-Titel eingeführt werden, wie z.B. aus dem Free-to-play-Sektor.
  2. Mobile Geräte (Smartphones und Tablets) sollen als "Spiele-Konsolen" angesehen werden. Zugleich sollen diese Plattformen stärker in den Fokus der Entwickler rücken.
  3. Obwohl Square Enix viele Titel für den internationalen Markt produziert, sollen die unterschiedlichen Spielgewohnheiten, Lebensstile und Kulturen stärker bei der Entwicklung berücksichtigt werden. Speziell auf lokale Bedürfnisse zugeschnittene Anpassungen bzw. Lösungen sind vorgesehen.

Ansonsten sagte Yosuke Matsuda noch, dass Großproduktionen mit einem hohen Budget nicht mehr der einzige Weg seien, Spiele zu produzieren. Vielmehr würde es mit Crowdfunding, Open-Source-Bewegungen, digitale Direktverkäufe als Download, Early-Access und Co. ein weiteres Ökosystem in der Industrie geben, das auch ohne Großinvestitionen auskommen würde.

Quelle: Square Enix

Kommentare

Stormrider One schrieb am
Sqare soft und Enix :Applaus: :Applaus: :Applaus: :Applaus: :Applaus: :Applaus: :Applaus: :Applaus:
Sqare Enix :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks: :Spucklinks:
MFG
DerSpecht schrieb am
D-Sound hat geschrieben:Ich erinner mich noch an Square(Soft!) zu Zeiten von Final Fantasy VII - IX.
IMHO ihre Blütezeit!
Mit FF X und FF X-2 begann dann der Bruch...
Ich denke diese goldenen Zeiten von Früher werden Wir nie wieder sehen,
immerhin kann man ja heute nichtmal mehr ein FF VII remaken,
wie konnten die das nur DAMALS schaffen?! ...
Seitdem Square zu SE wurde und sich Eidos einverleibt hat ist es eh nur noch ein seelenloser Haufen
der auf Gewinnmaximierung aus ist.
Ich hoffe das Sie (ebenfalls!) mit diesem Kurs auf den Boden der Tatsachen kommen wie andere Firmen.
Wir lieben FF weil es ein JRPG ist, da will ich nichts an "westliche Märkte" angepasst haben.
Ein Hoch auf Emulatoren und alte Zeiten, ganz ohne "Boost". ;)

Der Bruch begann eigentlich damit, als man mit Enix fusionierte. Keine Ahnung was damals passierte. Ansonten hört sich das ziemlich übel an. Zum Glück gibt es noch Monolith oder Atlus.
just_Edu schrieb am
NISA ist das neue Square (ohne Enix) ^^ deren Spiele mögen zwar ein wenig an technische Qualität missen, dafür bieten sie auf anderer Ebene eben den J-Unterhaltungsfaktor, den S-E wohl nie wieder erreichen wird.
Mir egal das von denen nur noch Fließband-Checklisten-Analyse-Mist kommt.. spiele ich eben Games a: Fairy Fencer, Neptunia, Guided Fate, Ys, Witch & 100knight, Danganronpa, Diagaea und all die vielen anderen NISA / IFi Perlchen ^^
Für mich kein Verlust.
Feuerhirn schrieb am
magandi hat geschrieben:der wiederspruch ist zu geil. richtige spiele verkaufen sich zu gut also machen wir mehr handyspiele :roll:

#fucklogic
Hast vollkommen Recht.
Alex011 schrieb am
Mehr Pay2Win und mehr Handygames, danke für gar nichts
schrieb am

Facebook

Google+