Microsoft: Streitet NSA-Hintertür ab - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft: Streitet NSA-Hintertür ab

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Im Rahmen der Snowden-Leaks hatte der Guardian in der vergangenen Woche berichtet, dass Microsoft der NSA quasi einen direkten Zugang zu Nutzerdaten auf Diensten wie Outlook/Hotmail und Skydrive verschafft und Möglichkeiten gewährt hat, die Verschlüsselung zu umgehen. Die Behörde könne außerdem Skype-Gespräche abgreifen.

In einem Technet-Artikel äußert sich jetzt ein Rechtsvertreter des Konzerns zu jenem Thema. Microsoft habe dem Justizministerium eine Anfrage gestellt, öffentlich darüber reden zu können, wie Anfragen seitens der Behörden zu möglicherweise für die nationale Sicherheit relevanten Kundendaten gehandhabt werden - man werde aber von der Regierung blockiert.  So habe man z.B. am 19. Juni einen Antrag gestellt, die Zahl der Anfragen von den Behörden offenlegen zu können, und habe immer noch keine Antwort erhalten.

Es gebe "signifikante Ungenauigkeiten bei der Interpretation der durchgesickerten Regierungsdokumente", die man habe aufklären wollen. Jenes Ansinnen sei aber von den staatlichen Rechtsvertretern nicht bewilligt worden.

Microsoft gewähre den Behörden keinen direkten und uneingeschränkten Zugang zu Diensten wie Skydrive, Outlook und Skype. Den gesetzlichen Anforderungen entsprechend würden spezifische Kundendaten übermittelt, wenn ein offizieller Gerichtsbeschluss vorliegt und Microsofts eigene Rechtsabteilung auch jenen Anspruch bewertet hat. Im Falle des Enterprise-Geschäfts habe es 2012 insgesamt vier Anfragen gegeben - in drei Fällen habe Microsoft dann den Kunden selbst darüber informiert, da dies nicht in den Gerichtsbeschlüssen untersagt worden sei. Im vierten Fall seien die Behörden direkt an den Kunden herangetreten, der wieder Microsoft gebeten habe, die Daten zu liefern.

Der Bericht der vergangenen Woche hatte auch in der Spielewelt seine Kreise gezogen, da das Unternehmen schließlich auch Xbox Live betreibt. Skype gehört zudem zusammen mit Kinect zu den Features der Xbox One, die der Hersteller eifrig bewirbt.

Kommentare

THD04 schrieb am
T34mKill0r hat geschrieben:Glaubt eh kein Sony Fanboy :)
Solche Sprüche bei einem solch ernsten Thema machen mich immer Wütend ... yeah... i am mad bro... um diesem blöden Standardspruch mal vorwegzugreifen.
Wie wäre es mal damit sich ein bisschen über Politik zu informieren statt den ganzen Tag Gears of War zu spielen? Aber der Nickname sagt eigentlich schon alles... keine weiteren Fragen...
Pennywise schrieb am
T34mKill0r hat geschrieben:Glaubt eh kein Sony Fanboy :)
Nein die wollen beides.
Bild
Snipemen schrieb am
FBI: Wir haben da einen verdacht, besorgen wir uns schnell mal einen Beschluss für user123, der hat ja ne XBO, da haben wir ja Videomaterial!
Geht's noch???
johndoe1633711 schrieb am
T34mKill0r hat geschrieben:Glaubt eh kein Sony Fanboy :)
Wie alt bist Du?
schrieb am

Facebook

Google+