Sengoku Basara: Samurai Heroes: E3-Eindruck: Capcoms Warriors - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
15.10.2010
15.10.2010
Test: Sengoku Basara: Samurai Heroes
71
Test: Sengoku Basara: Samurai Heroes
71

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

E3-Eindruck: Sengoku Basara - Samurai Heroes

Sengoku Basara: Samurai Heroes (Action) von Capcom
Sengoku Basara: Samurai Heroes (Action) von Capcom - Bildquelle: Capcom

Für viele vollkommen unverständlich ist der Erfolg, den Koei seit Jahren mit der Dynasty Warrior-Serie (DW) sowie diversen Ablegern feiert - vor allem in Fernost. Im Grunde Kloppmist in Reinkultur, der seit gefühlten Jahrzehnten die immer gleiche Geschichte wiederkäut, muss ich allerdings zugeben, dass auch ich mich zu den fernöstlichen Kriegern hingezogen fühle, wenn ich kurzzeitig unkomplizierte Unterhaltung brauche.



Selten kopiert - und wenn, dann meist schlecht


Noch viel erstaunlicher als der Erfolg der Serie ist allerdings, dass es kaum Entwickler gibt, die das Konzept nachahmen. Phantagram hat mit Ninety-Nine Nights eine passable Variante abgeliefert, die demnächst fortgesetzt wird. Und sonst? Ist Schweigen im Walde angesagt! Capcom hatte vor ein paar Jahren zwar auf PS2 mit Devil Kings ein Eisen im Feuer, das sich an den Dynasty Warriors orientierte, aber auf mehreren Ebenen (u.a. auch technisch) scheiterte. Dementsprechend ist erst einmal Skepsis angesagt, wenn die in Japan als Sengoku Basara bekannte Serie, die auch als Comic und Anime umgesetzt wurde, sich mit ihrer neuesten Auflage für PS3 und Wii auch wieder im Westen blicken lässt.
Diese Skepsis wird allerdings dadurch abgemildert, dass ein Produzent des bislang letzten Devil May Cry-Ablegers für dieses Hack&Slay verantwortlich zeichnet. Und nachdem ich mich sowohl auf PS3 als auch auf Wii durch einige Abschnitte schnetzeln und metzeln konnte, wurden auch die letzten Zweifel beseitigt.



Denn Capcom hat sich das Vorbild genauer angeschaut und größtenteils erfolgreich versucht, die wichtigen Elemente korrekt umzusetzen. Dazu gehört eine eingängige Steuerung, bei der die Kombos für mein Empfinden sogar einen Tick flüssiger von der Hand gehen als bei der Konkurrenz von Koei. Bei den Spezialbewegungen, die das Gegenstück zu den Musou-Attacken bei DW darstellt, und die auf Wii z.B. als einzige Geste in der ansonsten übersichtlichen Steuerung initiiert werden, gibt es allerdings noch Nachholbedarf. Hinsichtlich des Schadens, der bei den Klonarmeen angerichtet wird, befindet man sich auf einem Niveau, doch die Visualisierung  ist noch nicht ganz so wuchtig, was evtl. auch an den von uns ausgewählten Figuren liegen könnte. Denn eine Ausnahme gibt es auch hier: Die mit Handfeuerwaffen bewaffnete Heldin schießt bei ihrem Special-Move wild um sich, bevor sie auf Gewehre und schließlich einen Raketenwerfer (!) wechselt und damit die Gegnermassen dezimiert. Der Comic-Ansatz, der sich auch im deutlich farbenfroheren Artdesign niederschlägt, wird hier mehr als deutlich.



Kennt man, mag man - oder auch nicht...


Ansonsten bleibt aber vieles so, wie man es von der Konkurrenz kennt und es gleichermaßen hassen wie lieben gelernt hat. Dementsprechend kann man zwar Standorte einnehmen, doch dadurch werden nicht zwangsläufig neue taktische Möglichkeiten eröffnet - schade, ist dies ein Bereich, bei dem Koei Jahr für Jahr Neues versucht, aber stets nicht das gewünschte Ziel erreicht.
Allerdings haben wir nur ein paar Abschnitte gesehen und ein paar Figuren ausprobiert, so dass hier durchaus noch einige Fragen und Hoffnungen offen bleiben.

Wie auch hinsichtlich der Figurenentwicklung: Ein Charakteraufstieg war während der E3-Demo nicht möglich, so dass hier alles möglich scheint. Da man allerdings während seiner kämpferischen Ausflüge auch haufenweise Gegenstände sowie harte Währung einsammeln kann, ist zu erwarten, dass ein Shopsystem eingebaut wird, in dem man sich aufrüsten kann.



Die technische Seite zeigt sich zwiespältig: Auf der einen Seite deutlich farbenfroher als bei Koei und auch besser animiert, wirkt Sengoku Basara dennoch nicht ganz zeitgemäß, was sich vor allem bei den Effekten widerspiegelt, die zumeist blass bleiben. Im Gegenzug jedoch liegt dafür -und das ist sowohl positiv als auch negativ zu sehen- die Wii-Version gar nicht so weit hinter der PS3-Variante zurück. Dennoch: Nach Jahren der Dominanz scheint Koei endlich Konkurrenz zu bekommen, die gewillt ist, den Kampf aufzunehmen. Letztlich wird der Erfolg Capcoms aber von den inneren Werten abhängen. Ich bin gespannt...

E3-Eindruck: gut


Kommentare

Dark-Sword schrieb am
Also ich mag beide Spiele-Reihen, sowohl Dynasty Warriors, als auch Sengoku Basara. Und kaufe mir auch beide Spiele-Reihen :)
KOEI und CAPCOM haben beide coole Hack and Slay games entwickelt ;)
Hoffentlich werden in der Zukunft noch mehr Warriors-Games, und noch mehr Basara-Games entwickelt :)
schrieb am

Facebook

Google+