Call of Duty: Black Ops: Über Gewalt und Emotionen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
26.09.2012
Test: Call of Duty: Black Ops
80
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: Black Ops
82
Test: Call of Duty: Black Ops
80
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 6,99€ bei

Leserwertung: 72% [54]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

CoD Black Ops - Über Gewalt und Emotionen

Call of Duty: Black Ops (Shooter) von Activision
Call of Duty: Black Ops (Shooter) von Activision - Bildquelle: Activision

Auf der gamescom sorgte Call of Duty: Black Ops nicht nur durch die typisch intensive "Call of Duty-Krachbumm-Inszenierung" für Aufsehen, sondern vielmehr durch den Härtegrad in Sachen Brutalität (wir berichteten). Daraufhin wurde ein Interview mit dem Community Manager Josh Olin von Treyarch geführt: "Wir scheuen uns nicht, die Brutalität und die Grausamkeit des Krieges in einem Spiel zu zeigen", sagte er, schließlich richte sich das Actionspiel ganz klar an eine erwachsene Zielgruppe.

"Solch ein Grad an Authentizität bzw. Realismus ist wichtig, damit die Spieler in die Welt eintauchen können [...] Alles was wir tun, um die Story voranzutreiben, soll eine emotionale Reaktion beim Spieler hervorrufen, sodass dieser sich rechtschaffen, verärgert oder traurig fühlt". Er fügte dennoch hinzu, dass sie keine grundlosen oder überflüssigen (gewalttätigen) Spiel-Elemente planen. Gerade Modern Warfare 2 machte im letzten Jahr Schlagzeilen mit einer optionalen Mission, bei der man als Undercover-Terrorist Zivilisten auf einem Flughafen ausschalten sollte bzw. dabei zuschaute.

Auch über eine mögliche Entschärfung von Black Ops für den deutschen Markt wird fleißig spekuliert, aber bisher gibt es hierzu keine offiziellen Verlautbarungen.

Call of Duty: Black Ops soll am 9. November veröffentlicht werden.


Call of Duty: Black Ops
ab 6,99€ bei

Kommentare

Shedao schrieb am
Bei "Apocalypse Now" gehts vor allem darum, wie weit der Krieg sich von den angeblichen höheren Zielen entfernt und verselbstständigt.
Jeder macht was er will, je höher der Rang, desto mehr spielt er Gott.
Mehr werd ich nicht schreiben, da du den Film noch net kennst.
langhaariger bombenleger schrieb am
Ach Wulgi, ist doch kein Quatsch, ich hab ja nicht gesagt das es nur einen einzigen wahren Antikriegsfilm gibt. Es ist nur der einzige Film dieser Sorte den ich kenne der dieses Prädikat vorbehaltslos verdient.
Zudem ist von Apocalypse Now, den ich noch nicht gesehen habe, folgendes zu lesen: "Die Gefahr hierbei ist allerdings, dass auch Filme, die sich als kriegskritisch verstehen möchten, selbst das kriegerische Spektakel nur um des Spektakels willen zeigen oder dem Zuschauer durch zu viele visuelle und auditive Eindrücke den Weg zur kritischen Reflexion des Filmes erschweren. Ein Film, dem dieser Vorwurf oft gemacht wird, ist Apocalypse Now, R: Francis Ford Coppola, USA 1979."
Dies entspricht genau den "Strickfallen", von denen ich geredet habe und die der Anime komplett umgeht.
Ich werde die Bildungslücke Apocalypse Now aber bald schließen und dann gegebenenfalls nochmal rückmelden.
Wulgaru schrieb am
Ach Quatsch einzige wahrer Kriegsfilm. "Apocalypse Now" und "Die letzten Glühwürmchen sind doch die besten Beispiel für gute Filme die den Wahnsinn des Krieges auf völlig unterschiedliche Weise verarbeiten. Genauso wie "die Brücke" (immer dazu gesagt von 1958) "Im Westen nichts Neues"oder ein andere Film. Es gibt nicht "den" Antikriegsfilm, wie denn auch. Das Thema ist viel zu komplex.
Um mal Ryan und die Eröffnungsszene zu nehmen. Von der Wirkung ist sie schon krass, aber perfekt wäre sie, wenn wir auch die deutschen an den MGs sehen würden, die sich gerade in die Hose scheißen weil 2 Milliarden Alliierte ohne große Vorwarnung auf sie zustürmen. Das wäre perfekt. Zwar ist die Lösung der seelenlosen kalten Waffe auch gelungen, gibt der ganzen Aktion aber immer noch ein Ziel: Wenn man dort vorbei ist, ist es geschafft.
langhaariger bombenleger schrieb am
Die ersten paar Minuten von "saving private ryan" gehören sicherlich zum besten Antikriegsmaterial das es gibt. Dort gibt es keine Helden, kein Gut und Böse, nur Hektik, Lärm und Tod in alptraumhafter Intensität. Niemand möchte an diesem Ort sein. Ziemlich bald weicht diese Anfangssequenz jedoch einem Epos mit beinah sowas wie Pfadfinderromantik.
Der einzig wahre Antikriegsfilm den ich kenne heißt "Die letzten Glühwürmchen", weil er Ausnahmslos die Schrecken des Krieges aus der Sicht der Bevölkerung zeigt. Er umgeht damit all die Strickfallen in die herkömmliche Kriegsfilme fast unweigerlich tappen müssen um eine ansprechende Handlung zu bieten.
Ich kann jedem nur "Die letzten Glühwürmchen" empfehlen, ich las von ihm als dem traurigsten Filme aller Zeiten und das beinah jeder der ihn sah in tief beeindruckend fand, aber kaum jemand sich traute ihn ein zweites mal anzuschauen. Ist mein Lieblingsfilm geworden.
Riotst@rter schrieb am
EikeCR hat geschrieben:
McCoother hat geschrieben:Den Schrecken von Krieg, Terror und Tod hat noch kein Shooter nur ansatzweise realistisch rübergebracht. Sonst würde das auch niemand spielen, weil es keinen Spaß macht..

Aber Brothers in Arms : Road To Hill 30 hat es wenigstens versucht. Der Moment in dem man die von einem Tieffliegerangriff verstümmelten Körper seiner Kameraden findet oder die Aussichtslosigkeit des Kampfes entlang des Flusses z.B. fangen viele grausame Aspekte des Krieges ein. BiA ist zwar immer noch ein Spiel, allerdings stellt es den Krieg realistischer und grausamer dar als es z.B. ein Medal of Duty oder ein Call of Honor täte .... und das ohne auf übertriebene splatter-gewalt und Amokläufe zu setzen.
Was diese Momente angeht stimme ich dir voll und ganz zu. Allerdings hat die BiA-Reihe dasselbe Problem wie Private Ryan, voll mit Selbstlob auf US-Soldaten. Ansonsten kann man eigentlich jedes realistische Setting auch als Antikriegsspiel betrachten, mit realistischem Setting meine ich beispielsweise das alte OFP.
Wenn man einfach kein total abgestumpfter Zocker ist, kann man sich in sowas zumindest soweit reindenken, dass einem klar wird, was derartige Spielsituationen in der Realität bedeuten können.
Was CoD angeht stimme ich zu: das ist eher ein Actionstreifen als alles andere....
schrieb am

Facebook

Google+