Call of Duty: Black Ops: Gründe für fehlende Innovationen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
09.11.2010
26.09.2012
Test: Call of Duty: Black Ops
80
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: Black Ops
82
Test: Call of Duty: Black Ops
80
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 72% [54]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Call of Duty: Black Ops - Gründe für fehlende Innovationen

Call of Duty: Black Ops (Shooter) von Activision
Call of Duty: Black Ops (Shooter) von Activision - Bildquelle: Activision

Josh Olin, der Community-Manager von Treyarch (u.a. Call of Duty: Black Ops), hat in einem Interview klargestellt, warum es kaum noch Innovationen oder Kreativität in der Spieleindustrie gibt. Seine Antwort: Nörgelnde Kritiker und wutentbrannte Fans.

"Als ein Community-Manager, der jeden Tag in der (sozialen) Medienwelt verbringt, denke ich, dass sich die Sozialkultur [das Verhalten] rund um Videospiele in eine negative Richtung entwickelt, während die Technologie und die soziale Medienwelt stetig voranschreiten. Aber anstatt mit der Technologie und den sozialen Möglichkeiten zu wachsen, scheint sich die Spieleindustrie eher zurück zu entwickeln. Mehr und mehr Spieler scheinen zu vergessen, worum es in der Spieleindustrie überhaupt geht."

"Es ist eine kreative Industrie - die momentan größte kreative Form der Unterhaltung. Viel zu viele Entwickler, die neue Dinge ausprobiert haben, werden von 'Kritikern' [Fachleuten] förmlich verbrannt oder von 'wütenden' Fans angegriffen, die dagegen sind, um einfach nur dagegen zu sein. Das einzige, was man mit dieser Einstellung letztendlich erreicht, ist es, die [geforderte] Kreativität und die Innovation weiter zu unterbinden, was eigentlich kein 'normal' [rational] denkender und nach Unterhaltung trachtender Spieler möchte." Soweit die Ausführungen von Josh Olin, der allerdings finanzielle Aspekte à la Gewinnbestreben und Profitmaximierung der Unternehmen völlig ausblendet.

Treyarch hatte die beschriebene Innovationsarmut vor einigen Tagen selbst unter Beweis gestellt und das erste Downloadinhaltspaket für Black Ops veröffentlicht (wir berichteten), während sich zahlreiche PC- und PS3-Spieler noch immer über Online-Probleme beklagen. Immerhin soll die PC-Version in der nächsten Woche aber einen Patch spendiert bekommen...


Quelle: nowgamer.com

Kommentare

raz0rback2 schrieb am
Arkatrex hat geschrieben:Und Formatierung ist ebenfalls ein Fremdwort.
Ich erspare hiermit den Anderen die Mühe den Post zu lesen:
Informationsgehalt = 0.
Gruß Arka
Ach quatsch, so ganz unrecht hat er/sie nich :D
Weil hier immer so viele CoD Vergleiche kommen oder das so gerne genannt wird:
Ich habe CoD 1,2, 4 geliebt. Den 4. Teil besonders. Viel Action und coole Perks. 5, 6, 7, 8 (?) Teil können mir gestohlen bleiben.
Ich kann gar nicht sagen, wie viele Teile es mittlerweile gibt. Die Serie interessiert mich überhaupt nicht mehr.
Warum?
Die Perks wurden eifnach nur noch übertrieben. Die ganzen Helis, Kampfflugzeuge und Drohnen gehen dermaßen aufn Sack und das war einfach zu viel des Guten. Innovation muss gar nicht immer sein, aber ein Spiel muss weiterhin Spaß machen und das hat es mit dem ganzen Kram nich mehr.
Arkatrex schrieb am
Und Formatierung ist ebenfalls ein Fremdwort.
Ich erspare hiermit den Anderen die Mühe den Post zu lesen:
Informationsgehalt = 0.
Gruß Arka
FreshG schrieb am
Hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha EIN PATCH JAAAA? MAN DER BRINGT DOCH EH WIEDER NIX WIE DIE GANZEN ANDEREN IHR SPACKEN EY in was fürner welt lebt der denn da wird man ja echt sauer wie die über ihre Kunden reden. Ich meine wir geben ein scheiß haufen geld aus für diese games und das immer und immer wieder und uns wir eine grütze dahin geschüttet das einem die tränen kommen könnten im grunde müsste man dann gleich das spiel weckbringen sein geld nehmen und es an weisenkinder spenden. dann macht man wenigstens etwas sinnvolles. ganz anders als wenn man dann wieder 2 jahre lang ein verbucktes laggendes game mit lauter cheater noobs spawnkiller rocketspamern und ähnlichem spielt und dann auchnoch extra zahlen soll wen 2 neue maps zu den 3 vorhandenen kommen (ja ich übertreibe hier ein wenig) ganz im ernst der soll sich nochmal überlegen was der da sagt der redet voll von oben auf uns die wichtigsten für diese industrie herrab. wenn wir das nicht klaufen würden dann würden die doch pleite gehen aber es finden sich immer iwelche noob und kiddys die das ganze abnehmen also..... dieser teufelskreis wird wohl immer weiter gehen aber eins weiß ich, wir sind 100% nicht schuld daran das die scheiß spiele machen, das ist deren büro deren geiler job und deren ideen. was sie daraus machen da haben wir nicht mit zu tuhen! Ich weißdas ich sicher viele fehler in diesem text habe aber ich habe keinen bock alles auf tippfehler zu kontrollieren xD Cya
Arkatrex schrieb am
Welcher Zusammenhang der letzten 8 Seiten? Genau das Gleiche das in gefühlten 100.000 anderen Threads auch steht?
Natürlich habe ich mir den Thread durchgelesen, in meinen Augen bringt es aber nichts weder die eine, noch die andere extreme Seite zu unterstützen.
Mich stört nur ganz vehement wie auf so eine News reagiert wird.
Davon abgesehen das der Inhalt nicht sehr gehaltvoll ist, stürzen sich sofort alle Pseudo Konzern Chefs (mit Einblick in alle Bilanzen sowie Managerausbildung) als auch die von mir angesprochene Gruppierung die im Umgang mit anderen Mitmenschen jeglichen Respekt verloren haben.
Es ist kein Vergleich von Volkswagen mit Videospiel Herstellern, es stellte eine Situation dar. Du hättest Hersteller X eines Produktes X nehmen können.
In meinen Augen ist es kein Wunder, dass Spieler immer weniger Ernst genommen werden. Verfolge als Beispiel einfach mal die Threads in World of Warcraft Foren.
Der Umgangston nur weil z.b. eine Fähigkeit angepasst wurde (auch ins Negative), wird mit wahrem Trommelfeuer sämtlichst denkbarer Beleidigungen begleitet.
Kann es das denn sein?
Natürlich finde ich längst nicht alles gut was die Publisher (werden ja auch gerne mit den produzierenden Studios verwechselt) abziehen. Die Lizenz meines geliebten Dungeon Keepers vergammelt in irgendeinem Schrank ohne Aussicht auf eine weitere Produktion.
Und auch Kopierschutzmaßnahmen ärgern mich als Käufer.
Aber auch das ist nur ein kleines Rädchen in einem großen Gewerk wo so viele Faktoren Einfluss nehmen.
Ich habe mir die PEGI Version von Black Ops gekauft, klar, es ist keine Innovation. Unterhalten gefühlt habe ich mich trotzdem.
Es ist eben eine Andere erzählte Geschichte. Und wie beim Essen, so ist es auch beim Spielen. Geschmack ist eben verschieden.
In diesem Fall (wie beim Essen auch) ist nach Genuß des Produktes die Wahl zu treffen: Erneut kaufen, oder eben nicht?
Wie Du schon so treffend geschrieben...
Klemmer schrieb am
Aber in welchem Zummenhang die letzen acht Seiten hier stehen,interessiert dich nicht? :roll:
Über God of war beschwert sich hier niemand...
Es ist klar,dass ein Publisher Geld machen muss und das auch will - so funktioniert der Kapitalismus.Und das ist auch gar nicht mein Problem.
Mein Problem ist,wenn Publisher Spiele wie Call Of Duty Black Ops auf den Markt werfen,welche vom Großteil auf dem Vorgänger basieren (oder konntet Ihr große Unterschiede in Sachen Grafik/Engine/Gameplay feststellen?) und dann der Konsument dafür verantwortlich gemacht wird.
Niemand braucht mir auch nur versuchen zu erzählen,dass Black Ops kein pures Spiel zur Profitmaximierung war. :roll:
Ich glaube ein Großteil der Spieler hätte auch gut darauf verzichten können.
Der Vergleich mit dem Volkswagen hinkt - schließlich gibt es genug Alternativen. Ein Auto braucht mich nicht zu unterhalten,es muss mich durch die Gegend fahren - und das tut es in der Regel nach vielen vielen Stunden immernoch. Und wenn mir das aktuelle Modell nicht zusagt,dann kaufe ich mir halt das alte...oder nehme gar einen komplett anderen Hersteller.
Bei Videospielen ist dies nicht so.
Klar,es stellt sich automatisch die Frage: Wieso schert es dich?Wenn es dir nicht gefällt,dann spiel es nicht!
Warum es mich kümmert?
Weil Call Of Duty eine verdammt geile Reihe war und ich es einfach unendlich schade finde,dass es sich zu so einem austauschbaren Schrott entwickelt hat.
Man hätte in das Spiel auch 1-2 Jahre mehr Entwicklungszeit stecken können - neue,schickere Grafik - "neues" Gameplay (ja das ist auch bei Shootern möglich!) und eine längere Kampage/mehr Inhalte für die Onlinemuffel (die ja mittlerweile auch immer weniger...
schrieb am

Facebook

Google+