Command & Conquer: Singleplayer später möglich - 4Players.de

 
Echtzeit-Strategie
Publisher: Electronic Arts
Release:
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 20,20€
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Command & Conquer: Singleplayer später möglich

Command & Conquer (Strategie) von Electronic Arts
Command & Conquer (Strategie) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Im Rahmen der gamescom hatte Electronic Arts verkündet, dass Command & Conquer: Generals 2 deutlich umgebaut wird - das Ergebnis soll dann einfach Command & Conquer heißen und wird auf ein Free-to-play-Modell setzen. Eine bei der einstigen Ankündigung versprochene Solo-Kampagne wird es vorerst nicht geben.

Im Gespräch mit Polygon ließ Frank Gibeau jetzt durchblicken, dass Solo-Inhalte zu einem späteren Zeitpunkt folgen könnten. So heißt es da: "Bedeutet das, dass es kein Singplayer haben wird? Nein, wir haben laut und deutlich vernommen, dass das den Leuten wichtig ist. Das Schöne an free-to-play ist, dass wir uns an das anpassen können, was wir hören, anstatt zu sagen: 'Tut uns leid, wir sind zwei Monate vor der Fertigstellung - es ist das, was es ist.' Das Modell unterscheidet sich ziemlich, weil man nicht so viel bauen muss. Man produziert als Reaktion auf das Publikum."

Man habe sich sich eben fragen müssen, ob man eher ein "Premium-Produkt" oder einen F2P-Titel liefern will und sich erstmal für den größtmöglichen Markt entschieden, auf dem man die meisten Leute erreichen kann. Alles andere werde sich dann eben weiterentwickeln basierend auf dem, was in dem "Service" passiert.

Am Setting hat sich nichts geändert - es gibt laut Gibeau aber auch Pläne, irgendwann Einheiten aus den Tiberium- und Alarmstufe Rot-Reihen in Command & Conquer zu hieven. Viele Fans würden schließlich schon seit Jahren darüber diskutieren, ob bestimmte Einheiten aus der einen Serie besser ist als vergleichbare aus der anderen. Bei F2P könne man eben nach und nach auf Wünsche und Feedback eingehen, während man bei einem Premium-Titel erstmal viel mehr Geld investieren und viel produzieren muss, bevor man sehen kann, wie die Spieler das aufnehmen.

Ihm sei schon klar, dass viele Leute denken würden, dass F2P automatisch minderwertige  Ware sei - das wolle man mit Command & Conquer ändern. Gibeau hofft, dass andere Hersteller dies ebenfalls tun werden.
Command & Conquer
ab 20,20€ bei

Kommentare

schrieb am