XCOM: Enemy Unknown: Erste Infos & Bilder - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis
Publisher: 2K Games
Release:
12.10.2012
23.04.2014
20.06.2013
20.06.2013
19.06.2014
08.10.2012
12.10.2012
12.10.2012
22.03.2016
Test: XCOM: Enemy Unknown
87
 
Keine Wertung vorhanden
Test: XCOM: Enemy Unknown
85
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: XCOM: Enemy Unknown
87
Test: XCOM: Enemy Unknown
87
Test: XCOM: Enemy Unknown
87
Jetzt kaufen ab 6,98€ bei

Leserwertung: 78% [12]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

XCOM: Enemy Unknown
Ab 3.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

XCOM Enemy Unknown: Erste Infos & Bilder

XCOM: Enemy Unknown (Strategie) von 2K Games
XCOM: Enemy Unknown (Strategie) von 2K Games - Bildquelle: 2K Games
Vor einigen Tagen hatte 2K Games mit XCOM: Enemy Unknown eine Neuauflage des Strategieklassikers angekündigt. Das Spiel wird von Firaxis (Civilization-Serie) produziert und soll sich im Gegensatz zu XCOM auch inhaltlich am Original orientieren. Die Kollegen von der Game Informer haben jetzt ein paar weitere Infos und erste Screenshots ins Netz gestellt.

Das Spiel ist im gleichen Universum wie der Shooter von 2K Marin angesiedelt. Beschäftigt sich dieser aber mit dem ersten Kontakt mit den Außerirdischen, darf man sich im einige Zeit später verorteten Strategietitel mit einer vollständigen Invasion der Aliens auseinandersetzen.

Die Grundkomponenten dürften Kennern der Marke bestens vertraut vorkommen: In der globalen Ansicht sieht man in Echtzeit Landungen und Entführungen der Aliens und kann dementsprechend eingreifen. Auch wird neue Ausrüstung erforscht und fremde Technologie erkundet. Neue Soldaten können rekrutiert, bereits vorhandene hochgelevelt werden. Tritt man dann gegen die Außerirdischen an, wird das Spielgeschehen rundenbasiert.

XCOM: Enemy Unknown sei kein 1:1-Remake, da z.B. die Soldaten andere Stats haben - die grundlegenden Konzepte seien aber nach wie vor vorhanden, so Firaxis. Laut Game Informer findet etwas 'Streamlining' statt, auch hätten die Entwickler ein paar "nervige" Aspekte des Micromanagements überarbeitet bzw. entfernt - das berüchtigte 'Dumbing Down' sei dies aber nicht. Soldaten, die im Kampf sterben, bleiben dauerhaft tot, Fog of War und Line of Sight seien nach wie vor zentrale Säulen im Spielgeschehen.



XCOM: Enemy Unknown
ab 6,98€ bei

Kommentare

Brakiri schrieb am
@Sir Richfield
Solange die Erfolge immernoch erarbeitet werden müssen, und einem nicht in den Schoss fallen, habe ich gegen einen ordentlichen Einstieg nichts. Will nicht wissen, wieviele Leute XCOM angefangen, in der ersten Mission gleich 4 Leute verloren, und das Spiel danach nie wieder angeworfen haben.
3D kann funktionieren, ist aber sicher schwieriger es so zu basteln, dass es den Leuten zusagt. Son direktes Durchgucken wie z.B. bei Dungeon Keeper wäre in der Tat net übel :)
Sir Richfield schrieb am
Hmm...
Leicht ins Spiel kommen. Im Grunde ist das keine schlechte Sache.
Eines der wichtigsten Spielprinzipien ist: Easy to learn, hard to master.
Guckt Euch doch mal die Klassiker an, angefangen bei Asteroids. Oder Super Mario...
Nicht zuletzt Diablo II und so.
Ein Spiel zu verstehen und nicht schon von der GUI abgeschreckt werden hat ja nichts damit zu tun, dass das Spiel nicht dennoch komplex und herausfordernd sein kann.
Blöderweise scheint das bei Entwicklern und Spielern gleichermaßen in Vergessenheit geraten zu sein.
2D/3D: Warum sollte ein X-Com nicht auch in 3D klappen? Nur weil UFO:AI so komische Perspektiven anbietet? Eigentlich ist eine 3D Engine sogar besser, weil hier line of sight und ähnliche Dinge viel einfacher direkt in der Engine berechnet werden können.
Treffen werden die Agenten eh nichts. Ausser ihren Teamkollegen, die vier Kilometer entfernt hinter einem Fenster stehen...
Ich würde es sogar mögen, wenn ich die Welt aus den Augen der Agenten sehen könnte (WAHLWEISE!!!!), um dann einen Schuss zu setzen. Immersion und so.
Dann entfällt auch der Ansichtsbruch, wenn ein Alien gesehen wird, man klickt das Icon, die Ansich zentriert sich auf das Alien und man weiß erst mal nicht wo das steht, wer das wirklich sieht, etc.
Dann lieber (ich glaube, die UFO Reihe macht das) ein Icon bei dem Agenten, der das Alien auch sieht.
Wenn man den dann anklicken und seine Sicht sieht, dann kann man gucken, wo das Alien ist, wie weit es weg ist, ob es in Deckung steht, ob ein Kamerad im Weg ist, etc. pp...
Mit einer 2D Engine könnte man natürlich bei geringerer Anforderung hübschere Tiles bauen. Aber das ist eine lang verlorene Kunst. Oder man gibt es den Bastion Machern. ;)
DonDonat schrieb am
Also ist der Screen so wie er jetzt ist direkt aus dem Spiel ?.?
Wenn ja kommen die Entwickler ca 3 bis 5 Jahre zu spät.....
KONNAITN schrieb am
Ich finde die beiden Screenshots nicht übel. Die Basis sieht gut aus und der Taktik-screen haut mich zwar nicht von den Socken, sieht aber ganz in Ordnung aus. Bin gespannt auf weiteres Bildmaterial.
Brakiri schrieb am
Izzo84 hat geschrieben:
http://www.xenonauts.com/
Sieht auch vielversprechend aus und wird von echten Fans der Serie gemacht.
Danke für den Link, sollte man im Auge behalten.
To be honest, Xenonauts sieht momentan vielversprechender aus, als das XCOM-Remake von 2K.
schrieb am

Facebook

Google+