Castlevania: Lords of Shadow 2: Chef-Entwickler: "Man muss blind oder dumm sein, um einem Spiel dieser Qualität eine 4/10 zu geben" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Mercury Steam
Publisher: Konami
Release:
27.02.2014
27.02.2014
27.02.2014
kein Termin
Test: Castlevania: Lords of Shadow 2
74
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Castlevania: Lords of Shadow 2
74
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 4,99€ bei

Leserwertung: 82% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Castlevania: Lords of Shadow 2 - Chef-Entwickler kommentiert schlechte Wertungen

Castlevania: Lords of Shadow 2 (Action) von Konami
Castlevania: Lords of Shadow 2 (Action) von Konami - Bildquelle: Konami
"Man muss blind oder dumm sein, um einem Spiel dieser Qualität eine 4/10 zu geben", sagte Enric Álvarez (Mitgründer und Besitzer von Mercury Steam) zu einem vorwiegend negativen Testbericht über Castlevania: Lords of Shadow 2 bei Edge Online. Álvarez sagte gegenüber der spanischen Eurogamer via VG24/7: "Es ist wahr, dass Edge Online das erste Spiel wirklich mochte, aber diesen Teil wirklich nicht genießen konnte. Ich denke, was dort passiert ist, ist furchtbar unfair. (...) Mit einer 4/10 verbindet man in der Regel ein beschissenes Spiel, ein schlecht gemachtes Spiel – es stürzt ab und hat nicht funktionierende Spiel-Mechaniken oder grauenhafte Grafiken. Als Tester wüsste ich das und ich denke nicht, dass Lords of Shadow 2 die Bewertung solch eines schlechten Spiels verdient hat."

Weiterführend beschreibt er, dass ein Test natürlich auch eine Meinungsdarstellung sei und kritisiert, dass viele Tester nicht wirklich die Spiele "leben", die sie auch testen - er vergleicht es mit einer Person, die eine Oper sieht, diese bewerten soll, aber Opern generell hasst. Álvarez fährt fort: "Das ist natürlich ein Problem, denn diese Leute beeinflussen das Kaufverhalten potenzieller Kunden und zugleich die Möglichkeiten als Entwickler, denn wir leben in einer Welt, die Informationen vereinfacht und die Entwickler nach den erzielten Metacritic-Scores bewertet. Versteht mich nicht falsch, es gibt viele gute Leute, die über Spiele schreiben, ungeachtet ihrer Meinung. (...) Es geht hier nicht darum, richtig oder falsch zu liegen; es geht darum, über das zu sprechen, über das gesprochen werden muss. Wenn man in einem Testbericht sagt, dass die Texturen oder die Engine eines Spiels nicht gut genug seien, oder das Gameplay nicht überzeugen könne, dann sollte man auch wissen, wovon bzw. worüber man spricht. Man kann nicht bloß sagen: 'Ich mag das nicht und deshalb ist es schlecht.' Das zeugt von unendlicher Arroganz."

Hinweis: Dieses Gespräch fand vor der Schlammschlacht zwischen einem Ex-Entwickler und Álvarez statt (wir berichteten). Die Metascore basierend auf Presseberichten von Castlevania: Lords of Shadow 2 liegt derzeit bei 62 (PC und PS3) und 70 (Xbox 360). Die Wertungen von den Spielern hingegen fallen positiver aus und liegen zwischen 8,1 und 8,4 von 10 möglichen Punkten.

Letztes aktuelles Video: Video-Fazit


Quelle: Eurogamer.es, VG24/7
Castlevania: Lords of Shadow 2
ab 4,99€ bei

Kommentare

Christoph W. schrieb am
Ich sehe das ähnlich. Bei Spielen, die mich interessieren, schaue ich auch häufig mal in Lets Plays oder Livestreams rein bei Leuten, deren Geschmack für Spiele meinem ungefähr entsprechen oder es ist umgekehrt das mich bestimmte Spiele beim Zuschauen erst anfangen zu reizen.
Wenn es schon eine völlig subjektive Wahrnehmung ist, muss man sich eben andere subjektive Einschätzungen heraussuchen, mit denen man sich ein wenig identifizieren kann.
Spiele allein nach ihrer Wertung hab ich noch nie gekauft, für mich umso hilfreicher sind dafür gute Fazittexte oder Pro- und Kontralisten.
Mojo8367 schrieb am
ach so is das :cry:
insgesamt bin ich eh nich so der freund von tests was künstlerische sachen betrifft, seien es nun bücher, filme oder eben spiele.
da hör ich schon eher auf die spielegemeinde, da sie eben ein spiel ganz anders wahrnimmt, sich zeit nehmen kann ohne den druck zu haben "ich muss jetzt in x stunden soviel wie möglich spielen der test muss ja bald raus"
größtenteils teste ich lieber selber, spiele die mich grundsätzlich interessieren kauf ich mir, dann eben zum kleinen preis wenn ich dann der meinung bin ich hab das geld versenkt, pech gehabt.
tests sind mir wirklich zu subjektiv, hab oft genug erlebt das ich keinen spaß an einem gut bewerteten spiel hatte, wohin gegen mir ein eher mittelmäßig bewertetes spiel mehr spaß machte als ich vom test hätte erwarten können.
Christoph W. schrieb am
MoJoe83 hat geschrieben: jaa stimmt schon mein vergleich war nich der beste, is das erste gewesen was mir eingefallen ist :steinigen:
Ist ok, ich wollte es dir nur nochmal unter die Nase reiben :twisted:
Mojo8367 schrieb am
Christoph W. hat geschrieben:Der Vergleich hinkt leider ein bisschen. Denn ein Tester macht ja etwas ganz anderes als ein Arzt. Erstmal profitiert der Arzt selber davon, dass du ihn in Anspruch nimmst (Im Falle des Testers ist das, zumindest offiziell ja nicht der Fall, ob das bewerte Spiel jetzt gut oder schlecht ausfällt oder sich verkauft).
Außerdem hat man wohl bei den meisten Fällen, die einem zum Arzt führen, keine Wahl indem was in Anspruch genommen werden muss. Ein Tester soll ja quasi die subjektive Empfindung des Konsumenten simulieren und vertextualisieren bzw. visualisieren, um bei der Entscheidung von Kauf oder Nichtkauf zu helfen.
jaa stimmt schon mein vergleich war nich der beste, is das erste gewesen was mir eingefallen ist :steinigen:
Christoph W. schrieb am
MoJoe83 hat geschrieben:
Sevulon hat geschrieben:Ich fänds übrigens auch völlig legitim, wenn ein Tester mal schreiben würde: "Nach 4 Stunden hab ich aufgehört, weil das Spiel einfach keinen Spaß macht und ich mich nicht mehr motivieren konnte weiterzuspielen". Denn mir als Konsument geht es auch öfters mal genau so und wenn die ersten vier Stunden schon langweilig sind, habe ich auch keinen Bock mich weiter mit zu beschäftigen, egal wie gut das Spiel im Anschluss vielleicht mal wird. Dafür ist mir dann einfach meine Zeit zu schade um mich beim Zocken auch noch zu langweilen.
als tester bist du aber kein konsument.
ein arzt kann auch nich nach der hälfte der behandlung einfach abbrechen weil er den patienten nich leiden kann.
es is eben sein job un den sollte er möglichst vollständig erfüllen, in dem falle halt auch möglichst viel vom spiel kennen.
vllt. sollte man die branchen-internen probleme überdenken, spiel kommt montag un mittwoch muss der test da sein z.b.
Der Vergleich hinkt leider ein bisschen. Denn ein Tester macht ja etwas ganz anderes als ein Arzt. Erstmal profitiert der Arzt selber davon, dass du ihn in Anspruch nimmst (Im Falle des Testers ist das, zumindest offiziell ja nicht der Fall, ob das bewerte Spiel jetzt gut oder schlecht ausfällt oder sich verkauft).
Außerdem hat man wohl bei den meisten Fällen, die einem zum Arzt führen, keine Wahl indem was in Anspruch genommen werden muss. Ein Tester soll ja quasi die subjektive Empfindung des Konsumenten simulieren und vertextualisieren bzw. visualisieren, um bei der Entscheidung von Kauf oder Nichtkauf zu helfen.
Deshalb bin ich auch schwer für klare Aussagen die dem Empfinden des Gamers entsprechen, Casual oder Hardcore ist ja mal egal. Beispiel ESO Online: Wenn hier ein erfahrener Spieler und Elder Scrolls Fan in der Beta nach 17 Stunden erzählt wie langweilig,...
schrieb am

Facebook

Google+