South Park: Der Stab der Wahrheit: Matt Stone: Zensur ist "lachhaft und blöd" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Publisher: Ubisoft
Release:
27.03.2014
27.03.2014
31.03.2013
kein Termin
kein Termin
Test: South Park: Der Stab der Wahrheit
85
Test: South Park: Der Stab der Wahrheit
86
Test: South Park: Der Stab der Wahrheit
85
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 85% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

South Park: Der Stab der Wahrheit
Ab 9.95€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

South Park: Der Stab der Wahrheit: Matt Stone: Zensur ist "lachhaft und blöd"

South Park: Der Stab der Wahrheit (Rollenspiel) von Ubisoft
South Park: Der Stab der Wahrheit (Rollenspiel) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Im Interview mit dem Guardian gehen Matt Stone und Trey Parker auch auf inhaltlichen Schnitte ein, die an der in Europa und Australien veröffentlichten Konsolenfassung von South Park: Der Stab der Wahrheit vorgenommen wurden.

Jene Märkte hätten eben ihre eigenen Einstufungssysteme - ihnen sei gesagt worden, dass eine Version eingereicht wird und man dann gesagt bekommt, was durchgeht und was nicht durchgeht. Man habe in den Fällen dann kleine Grafiken mit Erklärungen eingesetzt. Insgesamt sei das "keine Riesensache", man habe aber nicht die Schere ansetzen wollen, ohne das auch zu erwähnen, so die beiden Erfinder der Marke.

Im Gespräch mit Metro findet Stone aber etwas klarere Worte: "Wir reden hier über 30 is 40 Sekunden des gesamten Erlebnisses, aber wir wollten, dass die Käufer genau wissen, wo die Grenze ist: Das hier konntet ihr im Gegensatz zum Rest der Welt aus irgendeinem Grund nicht sehen, und wir haben keine Ahnung, warum das so ist. Das ist nicht cool - es ist lahm, lachhaft und blöd."

Interessant ist, dass sich die Kritik der beiden an die falschen Parteien richtet: Verantwortlich sind in diesem Fall nämlich nicht die hiesigen Klassifikationsinstitutionen, sondern Ubisoft selbst. Anders als bei Hakenkreuzen in der deutschen und österreichischen Fassung, bei denen ein Hersteller nicht um das Entfernen herumkommt, wenn er sein Spiel im Handel verkaufen will, wurden die anderen Schnitte eigenmächtig vorgenommen - die in den Bereichen nicht gekürzte PC-Version darf schließlich auch hier veröffentlicht werden. Der Publisher selbst sprach von einer Marketingentscheidung. 

Gegenüber dem Guardian stellte PEGI nochmal klar, man habe nichts mit den inhaltlichen Änderungen zu tun gehabt: "Lassen Sie mich nochmal betonen, dass wir das Spiel in keiner Weise zensiert oder verändert haben. Der Publisher hat irgendwann später selbst beschlossen, das Spiel zu verändern, was wiederum bedeutete, dass es nochmal eingestuft/bewertet werden musste, da es eine neue Version war. Uns ist nicht bekannt, was der Grund dafür war, also können wir Ihnen da auch keine Details nennen."

Auf die Einstufung hatten Ubisofts Einschnitte übrigens keinen Einfluss: Die neue Fassung erhielt genau wie die alte das PEGI-18-Siegel.

Wer den Test der Konsolenfassung von South Park: Stab der Wahrheit verpasst hat, wird hier fündig.

Letztes aktuelles Video: Video-Fazit


Kommentare

Wigggenz schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Wie immer bleibt zu sagen...früher war es alles noch viel schlimmer. Entweder ist man sehr jung oder hat ein selektives Gedächtnis wenn man heute feststellt das die Zensur in Videospielen immer schlimmer wird. Das ist schlicht nicht wahr. Was vor 20, 15, 10 oder auch noch 5 Jahren noch alles über den Jordan ging, da leben wir heute im Paradies.
Was die jetzige Situation immer noch nicht besser macht.
SethSteiner schrieb am
Comics und Videospiele sind sicherlich Kunst aber das muss erst Mal einer feststellen. Selbst in tausend Jahren hätten wir noch die heutige Situation bei Hellsing, Hellboy oder Wolfenstein, denn nicht endlich mal jemand das ganze vor Gericht klärt. Gut, vielleicht gibt es irgendwann ein Wunder und Videospiele oder Comics werden einfach von ganz allein nicht mehr deswegen angemahnt aber solang da nicht mal Tatsachen geschaffen werden, werden diese Weicheier lieber Fenster einsetzen.
Ich kann mir auch gut vorstellen dass South Park diese Situation ziemlich schädigen wird. Über den Release hinaus herrschte Unsicherheit welche Version, wo kaufbar ist. Das ist die schlechteste nur denkbare Art der Werbung.
Pyoro-2 schrieb am
Die Debatte vllt, aber die Verkaufsverzögerung ganz sicher nid. ^^
Wulgaru schrieb am
Wie immer bleibt zu sagen...früher war es alles noch viel schlimmer. Entweder ist man sehr jung oder hat ein selektives Gedächtnis wenn man heute feststellt das die Zensur in Videospielen immer schlimmer wird. Das ist schlicht nicht wahr. Was vor 20, 15, 10 oder auch noch 5 Jahren noch alles über den Jordan ging, da leben wir heute im Paradies.
Die Hakenkreuzthematik ist recht simpel, da Videospiele offiziell noch keine Kunst sind in Deutschland. Beispiel wo das auch gilt ist der Manga Hellsing mit seinen Hakenfenstern. Finde ich persönlich nicht wirklich schlimm, aber ich glaube eh das sich das von selbst regeln wird mit den Jahren.
Zu South Park bleibt zu sagen das Matt Stone sich hier wie immer geschickt verhält. Diese Debatte ist reine Werbung für das Spiel die erkennbar funktioniert.
Hahle schrieb am
Is manchmal doch ganz schön unappetitlich, was die da so veranstalten. Die schaffen es aber tatsächlich meist selbst in der größten Sch... noch irgendeinen absurden tieferen Sinn zu verstecken und dass vor allem auf witzige Weise. Keine Ahnung wie die das machen. Da muss man wohl dieses berühmte Zauberwort so gut verinnerlicht haben, wie die Amis.
Das Gesinge vom Koch fand ich da viel schlimmer. Glaube sowas z.B. ist dann auch eher der Grund warum ich das letzte Mal vor langer Zeit reingeschalten habe.
Auf jeden Fall find ich es recht bescheiden, daß "Ubisoft" die Zensur bei einem USK18 (oder PEGI18 wasauchimmer) verlangt. Hätte man sich wirklich mit dem Produkt auseinandergesetzt, hätte man erkannt was da auf einen zukommt. Hat deutlich was von "wasch mich, aber mach mich nich nass".
Tja und auf der anderen Seite hätten die Macher genau sowas auch voraussehen müssen. Sowas hätte man eindeutig vertraglich regeln sollen. Denke mal in Zukunft wird man da bestimmt auch mehr drauf achten.
schrieb am

Facebook

Google+