Oculus Rift: Datenschutzrichtlinie sorgt für Bedenken bei Besitzern von Facebooks VR-Headset - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Oculus VR
Publisher: Facebook
Release:
28.03.2016
28.03.2016
28.03.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Oculus Rift: Datenschutzrichtlinie sorgt für Bedenken bei Besitzern von Facebooks VR-Headset

Oculus Rift (Hardware) von Facebook
Oculus Rift (Hardware) von Facebook - Bildquelle: Facebook
Einige Passagen in den Nutzungsbedingungen zum Oculus Rift und seinen Software-Diensten sorgen derzeit für Bedenken bei ersten Besitzern des VR-Headsets. Bereits vor zwei Jahren stieß die Übernahme des Unternehmes durch Facebook einigen Datenschützern sauer auf. Eine bei der Einrichtung abzunickende Datenschutzrichtlinie und ein im Hintergrund laufender Prozess liefern dieser Kritik momentan neues Futter: Laut Uploadvr.com installiert Oculus' Software auch einen Prozess mit dem Namen “OVRServer_x64.exe.”, welcher in Windows ständig im Hintergrund mitlaufen und fleißig Daten zu Facebooks Servern senden soll.

Seine Hauptaufgabe sei zwar, zu erkennen, wann das Gerät ein- oder ausgeschaltet ist, um die Nutzeroberfläche Oculus Home zu starten. Einige Paragraphen der Datenschutzrichtlinie deuteten aber darauf hin, dass auch allerlei andere Erhebungen über den Nutzer "nach Hause gefunkt" werden. Eine Sektion des Schriftstücks erläutert "automatisch über Sie gesammelte Informationen, wenn sie unsere Dienste nutzen". Dazu gehöre z.B., wann wo und wie man mit den Inhalten interagiert, bis hin zur Auswertung der individuellen Bewegungen im virtuellen Raum:

"Je nachdem, wie sie auf unsere Dienste zugreifen und sie nutzen, könnten wir Informationen wie folgende sammeln:

- Informationen über ihre Interaktionen mit unseren Diensten, wie Informationen über die Spiele, Inhalte, Apps oder andere Erlebnisse, mit denen sie interagieren, sowie Informationen, die mit oder durch Cookies, lokalen Speicher, Pixels oder ähnliche Technologien gesammelt werden (zusätzliche Informationen über diese Technologien sind verfügbar unter https://www.oculus.com/en-us/cookies-pixels-and-other-technologies/);

- Informationen darüber, wie sie unsere Dienste nutzen, inklusive Informationen über die Art des Geräts, das Sie nutzen (wie etwa ein Headset, ein PC oder ein mobiles Gerät), ihr Browser oder Betriebssystem, ihre Internet-Protokoll-Adresse (IP) sowie bestimmte Identifikatoren, die auf unsere Dienste beschränkt sein könnten;

- Informationen über die Spiele, Inhalte oder andere auf ihrem Gerät installierten Apps, die von unseren Diensten bereitgestellt werden, darunter auch solche von Third Parties;

- Ortsinfomationen, welche aus Informationen wie der IP-Adresse ihres Geräts abgeleitet werden können. Falls sie ein mobiles Gerät nutzen, könnten wir Informationen über den präzisen Standort des Geräts sammeln, welche durch Quellen wie dem GPS-Signal des Geräts sowie Informationen über nahegelegene Wifi-Netzwerke und Mobilfunkmasten bestimmt wird; und

- Informationen über ihre physikalischen Bewegungen und Maße, wenn Sie ein Virtual-Reality-Headset benutzen."  


Unter einem weiteren Link geht Facebook darauf ein, wer zu diesen Third Parties gehört, die am Datensammeln teilhaben können. Ein Zweck der erhobenen Daten ist offenbar maßgeschneiderte Werbung:

"wir nutzen die von uns gesammelten Informationen dazu, ihnen Promotions-Nachrichten und -Inhalte zu senden sowie uns anderweitig mit Marketing an Sie zu wenden, sowohl innerhalb als auch außerhalb unserer Services. Wir nutzen diese Informationen auch dazu, um zu messen, wie Nutzer auf unsere Marketing-Bemühungen reagieren."

Oculus könnte also erheben, wie aufmerksam ein Nutzer an bestimmten Punkten einer VR-Welt Werbung begutachtet oder ignoriert - und die Werbung später an individuelle Verhaltensweisen anpassen.

Das Technik-Magazin Gizmodo kritisiert außerdem, dass Facebook jegliche Nutzungsrechte an kreativen Werken beanspruche, die mit Hilfe der Rift erstellt wurden. In den Nutzungsbedingungen stünde eine entsprechende Passage: Sie spreche Oculus zwar nicht den Besitz daran zu - das Unternehmen könne aber z.B. die VR-Zeichnung eines Nutzers für eigene Werbung benutzen, ohne seine Erlaubnis einzuholen.

Letztes aktuelles Video: Uebersicht Zehn VR-Highlights


Quelle: UploadVR, Gizmodo, Oculus

Kommentare

Koboldx schrieb am
Seit 2 Tagen habe ich jetzt die Rift CV1 und alles läuft komplett Offline, einmal den Store installieren und danach kann man alles mit ner Firewall ohne Probleme blocken lassen.
Koboldx schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben:
Koboldx hat geschrieben:https://www.reddit.com/r/oculus/comment ... _contains/
Aktuell ist der Shitstorm total unberechtigt, die AGB's sind bei Win10 einiges schlimmer und bei Steam werden auch viele Daten ausgelesen (Browser History, Cookies, Pixel usw.)
Die 2 .exe Dateien die nur Updates, Treiber zeugs im intervall abfragen kann man ohne große Probleme mit der Firewall blockieren..

Klingt schon mal besser, sehr stark beruhigt bin ich aber nicht. Zwar war es jetzt kein Datenschutz-Tsunami, aber ich halte den Namespace der JSON-Logging-Files für zu trivial als das sich darauf schließen lässt was das Programm wirklich macht und sendet. Doch wenn es jetzt noch Offline funktioniert, würde mich das nicht stören.

Alles wird gut, es wird nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird, den Oculus Store kannst du lokal installieren und ohne login (offline) läuft auch die Third-partie software.
Aber die Spiele die im Oculus Store sind, laufen "noch" nicht ohne eine Online verbindung. Der Store ist aber noch Beta und da gibt es schon info's im Store bei den Spielen mit der Kennzeichnung ob man einen permanente Online verbindung brauch oder nicht... daher wird Offline support höchst warscheinlich noch nachgereicht.
Hier die Quelle:
https://www.reddit.com/r/oculus/comment ... y_offline/
Shackal schrieb am
Mortimer8701 hat geschrieben:In den Optionen befindet sich dick und fett unter "Support Ghostery" eine Checkbox, wo man sich bereit erklären kann, diese Daten zu schicken. Wenn nicht, dann nicht. Gerld wird über dieses Opt-In scheinbar gemacht, indem die Informationen über Tracker auf einer Seite eines Unternehmens an diese Unternehmen verkauft werden.

Du meinst also nur weil du die BOX nicht hacken machst werden keine Informationen übermittelt ?
ChrisJumper schrieb am
Koboldx hat geschrieben:https://www.reddit.com/r/oculus/comment ... _contains/
Aktuell ist der Shitstorm total unberechtigt, die AGB's sind bei Win10 einiges schlimmer und bei Steam werden auch viele Daten ausgelesen (Browser History, Cookies, Pixel usw.)
Die 2 .exe Dateien die nur Updates, Treiber zeugs im intervall abfragen kann man ohne große Probleme mit der Firewall blockieren..

Klingt schon mal besser, sehr stark beruhigt bin ich aber nicht. Zwar war es jetzt kein Datenschutz-Tsunami, aber ich halte den Namespace der JSON-Logging-Files für zu trivial als das sich darauf schließen lässt was das Programm wirklich macht und sendet. Doch wenn es jetzt noch Offline funktioniert, würde mich das nicht stören.
leifman schrieb am
Balmung hat geschrieben:Immer noch nicht verstanden? Es geht nicht darum wem man es zuschiebt, es geht darum das die Leute so tun als wäre Facebook die Datenkrake und andere Firmen Unschuldslämmer.

wer tut so?
Auch andere Firmen sammeln was das Zeug an Infos hergibt.

ja und? wen interessiert das in einem thread wo facebooks handhabe kritisiert wird? und welche relevanz hat das auf facebook bezogen?
ich glaube eher das ist nur dein einziges "argument" hier, nämlich, "määähhhh, die anderen aber auch..."
schwach und verblendet.
greetingz
schrieb am

Facebook

Google+