Dragon Age: Inquisition: Vorgeschichte wird per Dragon Keep zusammengestellt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
Test: Dragon Age: Inquisition
54
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Test: Dragon Age: Inquisition
54
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Jetzt kaufen ab 14,00€ bei

Leserwertung: 70% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dragon Age: Inquisition
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Dragon Age: Inquisition: Vorgeschichte wird per Dragon Keep zusammengestellt

Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts
Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Wie schon beim Vorgänger sollen sich auch bei Dragon Age Inquisition frühere Entscheidungen des Spielers auswirken.

Dass man direkt Speicherstände aus Dragon Age 2 oder Dragon Age importieren können wird, ist wohl noch nicht ganz gesichert: Bei BioWare ist man derzeit dabei, derartige Optionen zu erforschen. Den Entwicklern wäre es eh lieber, wenn man sich stattdessen für den Dragon Age Keep anmeldet: Dort kann man nämlich seine bisherigen Entscheidungen nachmodellieren und festhalten, wie man Hawke gestaltet, mit welchem Charakter man angebandelt hat, welche Kameraden einen begleitet haben und welche Welt man quasi hinterließ.

DA Keep soll Serienneulingen außerdem den Einstieg erleichtern, indem die Vorgeschichte des dritten Teils erläutert wird. Der Beschreibung auf der Webseite zufolge wird es außerdem ein paar Social-Funktionen geben. 

Den Keep-Status wird man speichern und dann in Dragon Age Inquisition importieren können. Der Vorteil gegenüber echten Speicherständen: Fans könnten auch noch andere Möglichkeiten ausprobieren, die ihnen vielleicht gar nicht bewusst gewesen waren. Auch umgehe man so mögliche Technikprobleme, die sich durch den Engine-Wechsel ergeben könnten. Zudem müsse man sich keine Gedanken über den Import machen, wenn man das RPG auf einer anderen Plattform spielen will als die ersten beiden Teile.

Die Keep-Beta soll Anfang 2014 eröffnet werden.

"Choices in our games are immense, and on occasion subtly perceived.  In some cases, the consequences of decisions you’ve made in a past game won’t reveal themselves until some future story.  Handling all these permutations is complex. Really complex. Tracking all possible prerequisites and potential knock-ons, even just to create the simple acknowledgement of a choice is very detailed — and prone to error.

As an example, an import from DAO to DA2 brought across something in the order of 600 different data points, most requiring complex logic solving to answer correctly the question of “how did the player settle this choice at the end of the game.”  As a result, some current save imports are buggy, which is our fault, and something we’re committed to fixing. Permanently. The Keep allows us to do just that. Users of the Keep won’t have to suffer with these types of logic inconsistencies any longer."



Letztes aktuelles Video: gamescom-Trailer


Dragon Age: Inquisition
ab 14,00€ bei

Kommentare

DasGraueAuge schrieb am
Bedameister hat geschrieben:Ok ich glaube DA:I ist für mich jetzt schon gestorben. Jetzt muss ich mich auch noch bei irgendwelcher kacke anmelden um meine Entscheidungen zu treffen, nein danke. Am Ende muss ich das Spiel noch bei Facebook liken damit ich es überhaupt erst spielen darf. Fickt euch EA
Wo ist das neu? Für ME 3 brauchte man schon einen Origin/EA-Account. Logisch, dass sie mit dem anderen großen RPG Franchise nicht davon abkommen.
Grundsätzlich wird hier halt schön verpackt, dass man das Chaos eines Savegame-Imports aus 3 Teilen (Awakening hatte auch weltformende Entscheidungen) umgehen will.
Bedameister schrieb am
Ok ich glaube DA:I ist für mich jetzt schon gestorben. Jetzt muss ich mich auch noch bei irgendwelcher kacke anmelden um meine Entscheidungen zu treffen, nein danke. Am Ende muss ich das Spiel noch bei Facebook liken damit ich es überhaupt erst spielen darf. Fickt euch EA
Nik_Cassady schrieb am
Schade einerseits, da sicher nicht alle 600++ Entscheidungen berücksichtigt werden. Andererseits sieht man ja an Seiten wie masseffectfaces, dass die Spieler durchaus ihre Charaktere zur Schau stellen und tauschen. Könnte aber auf die virtuellen Finger geben, wenn CDPR mit der Witcher-Trilogie das trotzdem hinbekommt ;).
Isterio schrieb am
Wenn ich dies lese, dann leite ich davon diese Punkte ab:
A) Man muss dieses Keep benutzen, denn es wird keinen Import der Spielstände geben.
B) Detailentscheidungen werden im Keep nicht erwähnt. Dadurch muss am Teil 3 weniger gearbeitet werden.
C) Die Sozialkomponenten werden Waffen, Rüstungsteile und sonstige Items freischalten. Wenn man nicht alle auf Facebook, Twitter etc. zuspammt, bekommt man auch nichts.
D) Das Spiel wird wieder massentauglicher Mist.
E) DLCs beim Launch
Das muss nicht so sein ... ich halte es aber für sehr wahrscheinlich.
schrieb am

Facebook

Google+