Dragon Age: Inquisition: Einstieg wurde sieben Mal überarbeitet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
Test: Dragon Age: Inquisition
54

“Auf den "alten" Konsolen verliert Dragon Age merklich an Reiz, weil die Landschaft, Figuren & Co grafisch deutlich abfallen. ”

Test: Dragon Age: Inquisition
59

“Mehr Spielplatz als Spielwelt: BioWare öffnet einen riesigen Erlebnispark zum Sammeln und Freischalten. Das Erlebnis ist hinsichtlich Story, Figurenverhalten, Quests, Erkundungsreize und Minispiele ernüchternd.”

Test: Dragon Age: Inquisition
54

“Auf den "alten" Konsolen verliert Dragon Age merklich an Reiz, weil die Landschaft, Figuren & Co grafisch deutlich abfallen. ”

Test: Dragon Age: Inquisition
59

“Mehr Spielplatz als Spielwelt: BioWare öffnet einen riesigen Erlebnispark zum Sammeln und Freischalten. Das Erlebnis ist hinsichtlich Story, Figurenverhalten, Quests, Erkundungsreize und Minispiele ernüchternd.”

Test: Dragon Age: Inquisition
59

“Mehr Spielplatz als Spielwelt: BioWare öffnet einen riesigen Erlebnispark zum Sammeln und Freischalten. Das Erlebnis ist hinsichtlich Story, Figurenverhalten, Quests, Erkundungsreize und Minispiele ernüchternd.”

Leserwertung: 70% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dragon Age: Inquisition: Einstieg wurde sieben Mal überarbeitet

Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts
Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Die Einstiegssequenz des Rollenspiels Dragon Age: Inquisition von Bioware (Wertung: 59%) wurde insgesamt sieben Mal verändert. Das haben Creative Director Mike Laidlaw, Senior Writer David Gaider und Schauspieler Freddie Pinze Jr. während einer Vorlesung des NYU Game Center verraten, die auf Twitch angeschaut werden kann.

Vor allem geht es um den Moment, in dem der Spieler Kanzler Rockerick kennenlernt. In einigen Versionen sei Cassandra deutlich aggressiver gewesen, in anderen habe es Rockerick in dieser Szene gar nicht gegeben und er sei durch Leliana ersetzt worden.

"Die Szene musste die initiale Opposition definieren. Wir brauchten die Stimmung, dass die Leute nicht bereit waren, aufzustehen und das Problem zu lösen", so Laidlaw. "Ich erinnere mich an eine meiner klareren Regieanweisungen. Ich habe zu David und seinem Team gesagt: Was wir brauchen, ist der Typ, der die Ghostbusters Containment-Unit ausschaltet."

Letztes aktuelles Video: Vivienne Cassandra


Quelle: Twitch, Gamespot.com

Kommentare

Veldrin schrieb am
Die erstbeste Idee wäre vielleicht auch nicht zufriedenstellend gewesen :wink:
Balmung schrieb am
Keine Ahnung, nicht gespielt. Aber schon oft genug erlebt, das man hinterher bei Dingen, die etliche male umgeändert wurden, mit etwas zeitlichem Abstand den Satz "die erste Version war doch die Beste..." zu hören bekommt. ;)
Es gibt doch auch den Spruch "die erste Idee ist meist die Beste".
Oddgamer schrieb am
Balmung hat geschrieben:7 mal überarbeitet kann auch am Ende bedeuten, dass man alles nur noch mehr verschlimmbessert hat.

Ala Mafia2? :lol:
FuerstderSchatten schrieb am
BattleIsle hat geschrieben:
Ich sehe hier eigentlich nur einen ständig am rumjammern, der weder Tests liest, noch diverse Spiele überhaupt gespielt hat, aber meint er ist der ganz große RPG-Experte. :)

Mach dich nicht lächerlich, Jung, ich habe eine ganze Menge RPGs gespielt, aber trotzdem natürlich bei weitem nicht alle. So viel Zeit hat doch niemand, daher ist auch keiner der RPG-Experte.
Bisher ist mir das sogar ziemlich schnuppe, ob DAI erster oder letzter des Jahres ist, ich habs nämlich nicht gespielt.
Jedenfalls lehne ich mich nicht aus dem Fenster und behaupte sowas:
BattleIsle hat geschrieben:Goty :oops: Selbst verliehen von der Industrie, oder?!
Das sagt dann viel über das Spielejahr und die angeschlossene Presse aus. Beim Publikum kams ja nicht annähernd so dolle an. :)

Woher weißt du, ob es nicht beim Publikum gut ankam, hast du es überhaupt selbst gespielt? Das ist doch eigentlich die Voraussetzung zur Kritik, zumal das Spiel hier im Konzept in vielerlei Hinsicht verschieden ist zu den alten Teilen.
Balmung schrieb am
7 mal überarbeitet kann auch am Ende bedeuten, dass man alles nur noch mehr verschlimmbessert hat.
schrieb am

Facebook

Google+