Game Developers Conference 2015: Free-to-play-Titel: Durchschnittliche Umsätze pro Spieler auf Konsolen deutlich höher als auf PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Events
Entwickler: UBM Tech
Publisher: UBM Tech
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

GDC 2015: Free-to-play-Titel: Umsätze pro Spieler auf Konsolen fast doppelt so hoch als auf PC

Game Developers Conference 2015 (Events) von UBM Tech
Game Developers Conference 2015 (Events) von UBM Tech - Bildquelle: UBM Tech
Bei einer Podiumsdiskussion auf der Game Developers Conference in San Francisco sprachen die Führungskräfte von Sony, Wargaming, Daybreak und Gaijin Entertainment über das Free-to-play-Modell und erklärten, dass die grundlegende Zahlungsbereitschaft von Konsolen-Spielern bezogen auf digitale Güter (Mikrotransaktionen) höher liegen würde als bei PC-Spielern. Sprich: Die durchschnittlichen Erlöse pro Nutzer seien auf der Konsole höher als auf dem PC.

So sagte Laura Naviaux von Daybreak (ehemals Sony Online Entertainment), dass sie mit DC Universe Online auf der PlayStation 4 ungefähr den doppelten (durchschnittlichen) Umsatz pro Spieler gemacht hätten - im Vergleich zur PC-Version. Ihrer Meinung nach würden die PS4-Spieler den Wert von "digitalen Gütern verstehen, da sie Erstanwender" bzw. Personen seien, die ein Produkt früh annehmen würden. Naviaux sagte noch, dass sie festgestellt hätten, dass die Zahlungsbereitschaft saisonalen Schwankungen unterworfen sei und zwischen September und Dezember (normalerweise der umsatzstärkste Zeitraum in der Spiele-Industrie) die Zahlen zurückgehen würden.

Ohne konkrete Daten zu nennen, sagte TJ Wagner von Wargaming (World of Tanks, Xbox 360), dass sie dieses Zahlungsverhalten ebenfalls beobachten würden. Gerade in Nordamerika würde es so wirken, dass die Spieler "schneller" vorankommen wollen und dadurch Geld in Free-to-play-Spiele investieren würden. Anton Yudintsev (Chef von Gaijin Entertainment; War Thunder, PlayStation 4) sagte, dass 18 Prozent ihres gesamten Jahresumsatzes von Konsolenspielen stammen würde.

Sarah Thomson (Sony Computer Entertainment America) denkt vielmehr, dass dieser Bestandteil des digitalen Geschäfts in drei bis fünf Jahren einen Großteil der Einnahmen erzielen werde und es ein zukunftsträchtiges Geschäftsfeld sei.

Quelle: gamesindustry.biz

Kommentare

douggy schrieb am
Jenau, nu isses jänuch ;)
Nuracus schrieb am
?Nintendo: Endlich isset dummed, dat nächste Zelda is varübbergehnd nur auffe Horstbox?
So reicht jetzt aber :P
Evil_Dobermann schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Ah. Die Überschrift wurde inzwischen (mehrfach?) angepasst. Ursprünglich stand dort: ?... deutlich höher wie auf PC?. Egal ob Schwabe, Friese oder Rheinländer, aber in der Schule streicht der Lehrer das rot an und schreibt ?als? daneben.
Besten Dank, nun ergibt alles einen Sinn.
Als ich die Überschrift das erste Mal las stand dort "fast doppelt so hoch wie auf PC", daher wollte mir die wie/als Kritik nicht einleuchten. :Vaterschlumpf:
schrieb am

Facebook

Google+