Windows 10: Microsoft will Steam unterstützen und sieht seinen Store nicht als Konkurrenz dazu - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
29.07.2015
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Windows 10: Microsoft sieht seinen Store nicht als Konkurrenz für Steam

Windows 10 (Sonstiges) von Microsoft
Windows 10 (Sonstiges) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
In einem gamescom-Gespräch mit PCGamer.com stellte sich Microsofts "Senior Director for PC Gaming" Kevin Unangst klar, dass man sich nicht als Konkurrent für Valves hochradig erfolgreichen Steam-Service verstehe. Das Magazin fragte, ob Microsoft mit dem frischen Windows-10-Store und der Software-Vereinheitlichung zwischen PC-Betriebssystem und Xbox One eine große Nutzerbasis abschöpfen wolle, um Steam Konkurrenz zu machen. Die Antwort fiel eher bescheiden aus:

"Wir haben nicht die Absicht, mit Steam zu konkurrieren. Wenn überhaupt, dann wollen wir, dass Steam noch erfolgreicher wird - sie haben großartige Dinge für PC-Spieler getan im Bereich, so dass man einen einzelnen Store hat. Ob wir auf lange Sicht wollen, dass mehr Entwickler in unseren Store herüberkommen - und es als Ergänzung zu Steam anbieten? Absolut. Est Wettbewerb gut für die Leute? Absolut. Aber unser momentanes Ziel ist nicht, irgendetwas anderes zu tun als Steam dabei zu unterstützen, dass es großartig auf Windows 10 läuft."

Microsofts frühere Versuche, einen Store mit dem mittlerweile eingestellten Games for Windows Live zu etablieren, seien dagegen der falsche Weg gewesen:

"Games for Windows war eine frühere Herangehensweise, wo wir damals hauptsächlich erstmal geschaut haben 'Wie machen wir das jetzt?' Wir wussten, wir wollten dabei helfen, einen großartigen Multiplayer zu machen, wir wussten, wir wollten die Dinge herüberbringen...aber es war nicht die richtige Heransgehensweise. Es war die Herangehensweise von 'Lass uns einfach die Sachen nehmen und transplantieren'."


Letztes aktuelles Video: Microsoft Edge The New Windows 10 Browser


Quelle: pcgamer.com

Kommentare

Rachlust schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Rachlust hat geschrieben:Habe gefühlt 50 Games in meiner Bibliothek die ich auch nie SPielen werde. Einfach nur gekauft weil halt im Sale.

50? Nur 50???? Haha, Du n00b!!! :P

Ich habe halt qualitative Ansprüche bei Schrott :D
Kajetan schrieb am
Rachlust hat geschrieben:Habe gefühlt 50 Games in meiner Bibliothek die ich auch nie SPielen werde. Einfach nur gekauft weil halt im Sale.

50? Nur 50???? Haha, Du n00b!!! :P
Nein, geht mir genau so. Der Berg an ungespielten Titeln in der Bibliothek ist zu groß geworden und immer mehr große Sales-Aktionen kommen und gehen, ohne dass auch nur ein Cent den Besitzer wechselt. Es könnte von einer Sekunde auf die andere keine neuen Spiele mehr geben, ich würde das erst frühestens in ein paar Jahren spüren.
Rachlust schrieb am
8BitLegend hat geschrieben:
Sn@keEater hat geschrieben:... durch die Steam Sales habe ich schon so einiges gespart...

Wirklich gespart oder unterm Strich vielleicht doch mehr ausgegeben?

Nach meiner Erfahrung hat er unterm Strich mehr ausgegeben da alle bei den Sales immer jeglichen Indie Müll zusammenkaufen den realistisch betrachtet keine Sau spielt :) Hab das selbst immer wieder gemacht und bleibe aber mittlerweiel Standhaft nur im Sale zu kaufen wenn da ein Spield abei ist was ich genau jetzt spielen will (Sales sind eh ständig). Habe gefühlt 50 Games in meiner Bibliothek die ich auch nie SPielen werde. Einfach nur gekauft weil halt im Sale.
8BitLegend schrieb am
Twan hat geschrieben:
Abstürze am PC? Aller spätestens seit Vista entweder ein Layer 8, pebcak, oder defekte HW.
Habe seit einem Jahrzehnt keinen nicht selbst provozierten BSoD gesehen.

Muss ja nicht gleich der Blue Screen sein. Heute beschränken sich Fehler meist auf das ausgeführte Programm. Hilft mir nur nichts, weil die entsprechende Anwendung genauso unbrauchbar bleibt, wenn ich lediglich auf den Desktop zurückgekickt werde.
Sn@keEater hat geschrieben:... durch die Steam Sales habe ich schon so einiges gespart...

Wirklich gespart oder unterm Strich vielleicht doch mehr ausgegeben?
Rachlust schrieb am
JudgeMeByMyJumper hat geschrieben:Dass ich Spiele nicht mehr out of the box spielen kann, habe ich akzeptiert. Aber es bleibt bei steam und auch das nur, weil Valve mir HL2 gebracht hat. Die anderen "Plattformen" ignoriere ich. Und selbst bei steam kaufe ich vlt 2 Spiele im Jahr. Dann muss ich eben verzichten, aber ich mülle mir meinen PC nicht mir diesem Schrott voll. Diese clienst haben mich jedenfalls vom PC als Spieleplattform vertrieben.

Deine Argumentation verstehe ich nur zu gut aber viele betreiben auch hier einen Denkfehler. Man hat meine 3 Dienste mehr auf dem PC: Origin, Steam und uPlay
ABER man hat nun mehrere Dienste im Regal stehen: Playstation One, PS2, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox ONE, Wii U, Wii
und das nur um all seine Spiele spielen zu können. Wird der jeweilige Dienst in Form von PS3 kaputt abgeschaltet geht da auch nichts mehr und verkaufe mal 10 Jahre alte Spiele ;) Oder las die Festplatte in den Modernen Geräten verrecken (Ja man kann sie tauschen aber du musst die SPiele neu installieren udn was ist Offline? Genau PSN Oder Xbox Live für Konsole XYZ.
Was bedeutet das? Ich sag nur Day1 patches. Du hast danne in haufen unspielbarerer Games im Regal und ich wette das Steam dann immer noch Online sein wird. Steam hat schon 3 Konsolen Generationen überlebt und das PSN für PS3 geht irgendwan Offline auch wenn es niemand wahrhaben will.
Ebenfalls ist es auch schon so das man auf der PS3, PS4 und co Origin oder Rockstar Social Club Account benötigt. Somit habe ich dann schon ein Client im Client.
Alles Pest und Cholera. Ich sag ebenfalls Zocken macht heut zu Tage keinen spaß mehr (Vor allem in Bezug auch auf die Konsolen die wirklich erbärmlich sind was Spielbarkeit/Framerate/Grafik angeht und ich war Hardcore Konsolenspieler aber der PC vermießt einen auch alles. Oder sollte ich eher sagen die Publisher mit ihren Hirnfürzen marke Steam oder noch schlimmer...
schrieb am

Facebook

Google+