Stellaris: Entwickler entfernen Modifikation, die allen Menschen helle Hautfarbe und europäische Namen verpasst - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Release:
09.05.2016
09.05.2016
09.05.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Stellaris
82

“Umfassende und gute, in mancher Hinsicht aber oberflächliche 4X-Strategie.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Stellaris
Ab 34.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Stellaris: Entwickler entfernen Modifikation, die allen Menschen helle Hautfarbe und europäische Namen verpasst

Stellaris (Strategie) von Paradox Interactive
Stellaris (Strategie) von Paradox Interactive - Bildquelle: Paradox Interactive
Paradox Interactive hat die von einem Spieler erstellte Mod für die 4X-Strategie Stellaris namens "European Phenotype and Names Only (White Humans)" aus dem Steam-Workshop entfernt. Die Modifikation verpasst sämtlichen Menschen im Spiel eine helle Hautfarbe und gibt ihnen europäisch klingende Namen. Das berichtet Eurogamer, das auch eine Stellungnahme der Entwickler veröffentlicht, in der sie die Maßnahme mit folgenden Worten begründen:

"Wir haben das Spiel ursprünglich mit einem akkuraten Abbild der Menschen veröffentlicht, also einer Darstellung ethnischer und persönlicher Vielfalt. Wir heißen es willkommen, dass Spieler das Spiel so verändern, wie sie es spielen mächten. Diskriminierende Handlungen möchten wir allerdings NICHT ermöglichen."

In einem Beitrag auf Twitlonger präzisierte COO Suzana Meza Graham später die Ursache des Eingreifens und erklärt, dass Paradox zunächst die Mod als Problem ausgemacht hätte, tatsächlich aber die Kommentare um die Modifikation das eigentliche Problem gewesen wären. "Wir erwarten, dass uns unsere Modder dabei unterstützen, den Kommentarbereich von rassistischen Verunglimpfungen freizuhalten", so Graham.

Laut Eurogamer untersuche Paradox derzeit außerdem eine Modifikation, die die Menschen in vier Arten unterteilt, denn mit dieser könnten Spieler ebenfalls ein menschliches Volk bestehend aus nur einer ethnischen Gruppe erstellen.

Letztes aktuelles Video: Grand Strategy on a Galactic Scale


Quelle: Eurogamer

Kommentare

SethSteiner schrieb am
"Mir fällt auch spontan kein anderer Grund ein, das Spiel künstlich nur auf eine einzige Rasse beschränken zu wollen, außer eben Rassismus."
Ernsthaft? Ich habe auch schon überlegt die Schwarzen zu Entfernen, weil ich von den Portraits einfach nicht begeistert war. Nun wo ich alle Menschen zu Chiss gemacht habe, gefällt mir die schwarze Frau dagegen besser, außer mit langen Haaren, weswegen ich mit dem Gedanken spiele eben für sie die langen Haare auszuschalten. Es gibt also weitere Gründe, darunter: Ästhetik ist einer davon. Ein anderer Grund wäre Einheitlichkeit. Wer ein chinesisches Raumfahrtimperium haben will, dürfte sich wohl auf asiatische Portraits und Namenlisten beschränken. Aber auch wenn man nicht gleich ein spezielles Sternenreich will, kann man etwas europäisches Bevorzugen, einfach weil es sich angenehmer und flotter liest.
Wigggenz schrieb am
Zuerst wollte ich mich auch aufregen, dann habe ich mir das doch anders überlegt. Auch wenn Paradox vllt nicht rechtlich für das einzustehen hat, werden sie doch mit den Mods aus dem Steam Workshop in Verbindung gebracht. Der Workshop kommt am ehesten einer "offiziellen Modseite" gleich, da er direkt in die Verkaufsplattform integriert ist. Und ich kann auch verstehen, dass Paradox mit solchen Inhalten nicht in Verbindung gebracht werden wollen. Mir fällt auch spontan kein anderer Grund ein, das Spiel künstlich nur auf eine einzige Rasse beschränken zu wollen, außer eben Rassismus.
Ich finde jedoch die Existenz von Mods wo nur eine "Rasse" vorhanden ist ist noch ok. Wenn man sein Spiel modbar hält, muss man mMn den Spielern auch zugestehen, das Spiel für sich so zu spielen wie sie es wollen, selbst wenn das vllt aus rassistischen Gründen passiert.
Was man nicht tun muss, ist solchen Mods eine Plattform bieten (was man im Steam Workshop aber tut, da das ganze einen "offiziellen" Charakter hat). Mods kann man ja auch woanders her beziehen, auf Fansites zB.
Dann muss man allerdings konsequent sein und alle dementsprechend "vereinheitlichenden" Mods aus dem Workshop entfernen lassen, sonst wirkt das Ganze lächerlich.
no need no flag olulz schrieb am
Die erste wirklich negative News über das Spiel, oder? Ob das so klug ist, sein Images dadurch zu beschädigen.
SethSteiner schrieb am
Timerus hat geschrieben:Ich bin immer noch der Meinung: Hausrecht ist Hausrecht. Und wenn Paradox nicht mit diskrimierenden Inhalten in Verbindung gebracht werden will, dann ist das verdammt nochmal deren gutes Recht.

Bei allem was gutes Recht ist, muss irgendjemand kommen und betonen, dass es doch das gute Recht ist als ginge es bei der Diskussion um die Legalität. Geht es aber nicht. Es geht um eine Entscheidung, unerheblich davon, ob diese rechtlich in Ordnung ist oder nicht.
Was nun genau diese Entscheidung angeht:
Der Ton macht die Musik. Das was ich dazu las war, dass man mit der Mod vorerst kein Problem hatte, bis die Person meinte eine Bescheibung einzustellen, die eindeutig politisch motiviert ist. Das hat die Grenze überschritten.
Wenn ich in den Workshop sehe, seh ich da immer noch Nazi Flags, Aryan Name List, Swastika Symbol Mod und Deutsches Reich Portraits. Und bestimmt ein paar Mods wo nirgends "Nazi" drinsteht. Paradox gestattet hier und das ist auch gut so, eine große Menge.
Arnulf schrieb am
Mein Schalk im Nacken flüstert mir zu daß in einer Paralleldimension ein Spiegelverkehrter Kajetan sitzt und schreibt:
Kajetan hat geschrieben:Doch leider wurde die Sache recht unglücklich kommuniziert, dann noch verfälscht in der Presse dargestellt, so dass zarte Frauenseelen und BlackPower-Faschisten nun wieder einen Grund haben sich in ihrer Opferrolle zu suhlen.
schrieb am

Facebook

Google+