Godus Wars: Peter Molyneux bricht sein Schweigen und startet Early-Access zu taktischer Echtzeitstrategie - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: 22cans
Publisher: 22cans
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Godus Wars: Peter Molyneux bricht sein Schweigen und startet Early-Access zu taktischer Echtzeitstrategie

Godus Wars (Strategie) von 22cans
Godus Wars (Strategie) von 22cans - Bildquelle: 22cans
Nach einem Jahr Funkstelle hat sich Peter Molyneux mit dem Echtzeitstrategietitel Godus Wars zurückgemeldet, welches in Steams Early-Access-Programm für PC und Mac gestartet ist: Wie PCGamesN berichtet, sollen die taktischen Gefechte quasi das geplante, aber nicht umgesetzte Kampf-Update für Godus ersetzen. Interessierte können sich ab sofort für 14,99 Euro in das noch in Arbeit befindliche Spiel von Entwickler 22cans stürzen und bekommen das Götter-Aufbauspiel Godus gratis dazu. Wer Godus bereits besitzt, bekommt wiederum Godus Wars kostenlos hinzu.

Der Spieler übernimmt die Kontrolle einer von vier Gottheiten, welche individuelle Fähigkeiten besitzen. Das Ziel besteht darin, gegen von der KI kontrollierte Götter anzutreten, um Kontinent für Kontinent zu übernehmen und die Weltherrschaft an sich zu reißen. Beim Übernehmen von Landesteilen häuft man "Glauben" an, welcher als Währung für weitere Truppen und stärkere Armeen eingesetzt wird.

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Screenshot - Godus Wars (PC)

Das neue Spiel soll Godus quasi ersetzen, trotzdem gibt es nach wie vor zwei verschiedene Steam-Seiten für beide Titel. "Peter hat Godus immer wie zwei Spiele angesehen", erklärt ein Update auf der Steam-Seite des neuen Titels, "eines ruhig und friedlich und das andere kriegerisch mit blutigen Kämpfen, welche überall im Land stattfinden."

In einem Interview mit Eurogamer.net berichtete Molyneux, dass die Ereignisse im letzten Februar ihn darüber nachgrübeln ließen, sich zur Ruhe zu setzen. Die Situation sei einer der Momente in seinem Leben gewesen, die ihn am stärksten zugesetzt hätten. Der Entwickler-Veteran wurde seinerzeit scharf dafür kritisiert, dass einige Versprechen des einstigen Kickstarter-Projektes Godus nicht eingelöst wurden. Auch ein ausstehender Hauptgewinn seines anderen Spiels Curiosity sorgte für negative Schlagzeilen. Es ist geplant, dass Gewinner Bryan Henderson in Godus Wars doch noch seine späte Anerkennung bekommt, indem er im Spiel als "God of Gods" auftritt.



22cans wolle das Spiel weiter entwickeln, um schließlich auch Mehrspieler-Partien zu ermöglichen. In einem Steam-Update erklärt Molyneux, wie er einige Dinge in Bezug aufs Godus-Projekt wieder gutmachen möchte. Dazu gehöre z.B. die Erkenntnis, dass das Spiel sich stärker ans PC-Publikum richten müsse, um sich dem Genre der Echtzeitstrategie anzunähern:

"Wir haben uns eine einfache Frage gestellt: Warum bauen wir Godus nicht in ein RTS-mäßiges Spiel mit Gott-Sim-Möglichkeiten und Landschaftsmodifikationen um, ein RTS-Spiel mit einer großen Menge Variationen und Macht, sowie der Fähigkeit, jeden Kampf auf eine andere Art anzugehen. (...) Wir setzten uns hin und sagten uns, wenn wir ein RTS in Godus machen und es richtig machen wollen - was müssen wir dann machen? Ja, wir könnten große Schlachten in der Godus-Landschaft kreieren, und ja, die Landschaftsmodifikationen könnten wundervoll sein, du könntest deine eigenen Landschaften kreieren, Geschütze kreieren und Untertanen strategisch nutzen - aber es gab ein paar Dinge, die dem wirklich im Weg waren. (...) Eines dieser Beispiele, welche unsere Godus-PC-Community seit langem lautstark forderte, war die Art, in der man Glauben sammelt. Sie passte nicht wirklich zu einem RTS-Spiel. Unser Ziel war, jeden Kampf intensive 20 Minuten lang zu machen, nicht zwei Stunden oder 10 Minuten oder 20 Minuten. Also unternahmen wir einen logischen Schritt und machten das Sammeln von Glauben automatisch - damit sich der Spieler auf die Truppen konzentrieren kann."



Quelle: Steam; PCGamesN.com; Eurogamer.net

Kommentare

sf2000 schrieb am
Die Entwicklungsgeschichte dieses Spiels kommt mir allmählich wie ein Testlauf vor, der a) herausfinden soll, wie dämlich die Kunden von Videospielen wirklich sind und b) was man sich erlauben kann, bevor endlich mal einer klagt.
Wäre es so ein Testlauf, wären die Ergebnisse beängstigend, es sei denn, man gehört zu der Sorte Entwickler, die 22cans darstellt: Ein unendlicher Markt von ergebenen Vollidioten, die sich nicht wehren. Und machen wir uns nichts vor, die bekommen, was sie verdienen, und sie verdienen, was sie bekommen.
Balmung schrieb am
Bei der News dachte ich erst es wäre schon wieder der 1. April. Ich hab ja lange Zeit Molyneux verteidigt, aber inzwischen fällt mir einfach nichts mehr zu ihm ein, von daher war das auch schon mein ganzer Beitrag zu dieser News...
derHobi schrieb am
4P|IEP hat geschrieben:Populous. Und nein, das ist nicht das gleiche Spiel, denn wenn es so wäre, wäre Godus tatsächlich besser.
Aber ja, die Mechanik, die Landschaft anzupassen, dass die Leutchen mehr Häuser bauen können, war die gleiche.

Warum bauen wir Godus nicht in ein RTS-mäßiges Spiel mit Gott-Sim-Möglichkeiten und Landschaftsmodifikationen um

Was dem ganzen irgendwie noch die Krone aufsetzt...
Eniotas schrieb am
Der Peter war schon immer Visionär. Ein Mann zwischen Genie und Wahnsinn . Wenn er wirklich für die Finanzen bei seinen Studio verantwortlich ist und für die Geschäfts Strategie ist das hätte er niemals machen dürfen. Peter bräuchte ähnlich wie Kojima ein Studio das ihn mit Geld zubombt damit er seine Ideen verwirklichen kann er als kleiner Indie Entwickler inkl Kickstarter und Early Access das war ein Fail mit Ansage.
No Cars Go schrieb am
Hier scheinen interessanterweise viele Menschen verstanden zu haben, dass Geldausgeben ein Werkzeug direkter Demokratie ist.
schrieb am

Facebook

Google+