Transport Fever: Wirtschaftssimulation rund um das Transportwesen veröffentlicht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Entwickler: Urban Games
Release:
08.11.2016
08.11.2016
08.11.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Transport Fever
79

“In vielen Punkten ein Schritt in die richtige Richtung, schleppt Transport Fever einige Altlasten mit, die auch schon den Vorgänger geplagt haben.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Transport Fever: Wirtschaftssimulation rund um das Transportwesen veröffentlicht

Transport Fever (Simulation) von Gambitious Digital Entertainment
Transport Fever (Simulation) von Gambitious Digital Entertainment - Bildquelle: Gambitious Digital Entertainment
Die Wirtschaftssimulation Transport Fever ist heute für PC, Mac und Linux veröffentlicht worden. In dem Nachfolger von Train Fever kann man die Geschichte des Transportwesens in einer Kampagne nachspielen, die ungefähr 150 Jahre Transportgeschichte umfasst. Mehr als 120 Züge, Flugzeuge, Busse, Straßenbahnen und Lastwagen, die im Laufe der Zeit sogar altern sollen, werden geboten.

"In Transport Fever können Spieler ihre eigenen Transportnetzwerke entwerfen und umsetzen. Die Infrastruktur umfasst Transportwege auf See, dem Land und in der Luft und ist die Voraussetzung für wachsende Städte, deren Nachfrage gestillt werden muss. Industrien müssen mit Rohstoffen beliefert und ganze Frachtketten ausgetüftelt werden, um große Handelsplätze zu versorgen und damit die lokale Wirtschaft weiter wachsen zu lassen. Spieler können Häfen, Bahnhöfe und Flughäfen errichten und ausbauen, um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden und dann beobachten, wie sich die Städte mit der Zeit dynamisch entwickeln. Bevölkerungswachstum und Passagierbewegungen werden dabei realistisch simuliert", heißt es von Gambitious Digital Entertainment (Publisher) und Urban Games (Entwickler). Im Kampagnen-Modus dürfen diverse logistische Herausforderungen angegangen werden. Die Missionen sind im Nordamerika und Europa des 19. und 20. Jahrhunderts angesiedelt. Im Endlosmodus darf man sich hingegen völlig frei austoben. Transport Fever unterstützt Modding über den Steam Workshop und soll über ein verbessertes System zum Bau von Schienen und Straßen verfügen.
 
Transport Fever ist für PC, Mac und Linux auf Steam und GOG für 31,99 Euro verfügbar. Spieler, die bereits Train Fever auf Steam und GOG besitzen, bekommen bis zum 8. Dezember einen "Treuerabatt" von 15 Prozent. Die Wirtschaftssimulation ist ebenfalls im Einzelhandel zum Preis von 29,99 Euro erhältlich (DVD-Box und Flap-Box).

Letztes aktuelles Video: Trailer zum Verkaufsstart


Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)

Screenshot - Transport Fever (PC)


Quelle: Urban Games und Gambitious Digital Entertainment

Kommentare

ronny_83 schrieb am
Erdbeermännchen hat geschrieben:super...
dann werd ich wohl mal zugreifen

Oh man oh man. Hab am Wochenende das Spiel exzessiv gespielt. Hab seit Freitag ungefähr 20 Stunden gespielt. Konnte einfach nicht mehr aufhören. Bei mir entsteht da sofort eine Sucht, weil unbedingt alle Transportrouten funktionieren sollen.
Die Performance auf meinem PC ist gut, Gameplay läuft auch bei weit fortgeschrittenem Infrastrukturnetz recht sauber. Nur komplexe Nebenkostenabrechnungen und Autosave (am besten ausschalten oder auf 5 Jahre je nach Spiel Geschwindigkeit) verursachen kurze Schluckaufs. Bis auf einen Absturz am Freitag hat alles gut funktioniert.
Ich finde, es ist eine deutliche Steigerung zu Train Fever mit mehr Möglichkeiten und besser funktionierenden Bau- und Verwaltungstools.
Wenn man sich reingefuchst hat, ist das Spiel leicht handhabbar.
Hab auf mittlerer Schwierigkeit schon 1,5 Mrd. auf dem Bankkonto. Denn hast du mal mind. eine lukrative Route aufgebaut, fließt das Geld in Strömen und man hat schnell Kapital für andere Zweige. Später werde ich mich wohl an schwer versuchen.
Erdbeermännchen schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:
Erdbeermännchen hat geschrieben:Ok...klingt gut.
Ist es denn für mich als "Neuling" gut zu erlernen oder doch schon etwas komplexer.
Mein letztes Spiel dieser Art war das gute alte Transport Tycoon. :-)

Also bei Train Fever, wo alles noch etwas fummeliger war, bin ich auch recht gut zu recht gekommen und hab schnell gelernt. Bei Transport Fever ist das noch ein Stück intuitiver, weil es mehr Informationen gibt, auch wenn die Ketten etwas komplexer sind. Dich erwartet aber kein Spiel, bei dem du Wirtschaftswesen studiert haben musst. Es soll Spaß machen und das macht es, weil man relativ zügig Infrastrukturen und Handelsketten aufbauen kann, ganz wie bei Transport Tycoon.

super...
dann werd ich wohl mal zugreifen
ronny_83 schrieb am
Erdbeermännchen hat geschrieben:Ok...klingt gut.
Ist es denn für mich als "Neuling" gut zu erlernen oder doch schon etwas komplexer.
Mein letztes Spiel dieser Art war das gute alte Transport Tycoon. :-)

Also bei Train Fever, wo alles noch etwas fummeliger war, bin ich auch recht gut zu recht gekommen und hab schnell gelernt. Bei Transport Fever ist das noch ein Stück intuitiver, weil es mehr Informationen gibt, auch wenn die Ketten etwas komplexer sind. Dich erwartet aber kein Spiel, bei dem du Wirtschaftswesen studiert haben musst. Es soll Spaß machen und das macht es, weil man relativ zügig Infrastrukturen und Handelsketten aufbauen kann, ganz wie bei Transport Tycoon.
Erdbeermännchen schrieb am
Ivan1914 hat geschrieben:
Erdbeermännchen hat geschrieben:Wollte es mir grad bei STEAM kaufen aber dort wird von vielen Abstürzen berichtet. Kann einer von euch was dazu sagen???

Abgestürzt ist es mir bislang nicht, aber ich hadere mit extremen Performance Problemen.
Keine Ahnung warum. Spiele allerdings nur Kampagne (die ziemlich cool ist) zzt. und glaube es sind script-Fehler die den Rechenknecht so einbremsen.
Ansonsten ziemlich cooles Spiel. Jedoch braucht man speziell beim Schienenbau immer noch eine ganze Menge Geduld. Die Ergebnisse der Geduld sehen dann, verglichen mit Train Fever, absolut großartig aus :)

Ok...klingt gut.
Ist es denn für mich als "Neuling" gut zu erlernen oder doch schon etwas komplexer.
Mein letztes Spiel dieser Art war das gute alte Transport Tycoon. :-)
ronny_83 schrieb am
Ivan1914 hat geschrieben:
Erdbeermännchen hat geschrieben:Wollte es mir grad bei STEAM kaufen aber dort wird von vielen Abstürzen berichtet. Kann einer von euch was dazu sagen???

Abgestürzt ist es mir bislang nicht, aber ich hadere mit extremen Performance Problemen.
Keine Ahnung warum. Spiele allerdings nur Kampagne (die ziemlich cool ist) zzt. und glaube es sind script-Fehler die den Rechenknecht so einbremsen.
Ansonsten ziemlich cooles Spiel. Jedoch braucht man speziell beim Schienenbau immer noch eine ganze Menge Geduld. Die Ergebnisse der Geduld sehen dann, verglichen mit Train Fever, absolut großartig aus :)

Was ich besonders cool finde ist, dass jetzt aber viele Konstruktionen am Straßen- und Gleisbau viel intuitiver und weniger kompliziert funktionieren. Man kann auch ein wenig mit Gelände-Tools das Terrail verändern und aufhübschen. Und die Warenketten sind jetzt wesentlich komplexer, so dass es sich auch wirklich lohnt, ausgefeilte Streckeninfrastrukturen zu bauen.
Bei Train Fever war das ja noch ziemlich überschaubar. Da konnte ich ne verhältnismäßig kleine Rundstrecke mit EINEM Güterzug bauen, der durch mehrere Orte und Industrien im Kreis fuhr und auf- und ablud. Damit allein hab ich schon Millionen gescheffelt.
schrieb am

Facebook

Google+