eSport: Olympische Spiele 2024 mit eSport-Wettbewerben? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Olympische Spiele 2024 mit eSport-Wettbewerben?

eSport (Sonstiges) von
eSport (Sonstiges) von - Bildquelle: Valve Software / Dota 2
Das Bewerbungskomitee für die Olympischen Spiele 2024 in Paris ist bestrebt, mit dem IOC (Internationales Olympisches Komitee) über das Potenzial und die Integration von eSports in die Wettbewerbe zu diskutieren. Es soll konkret darum gehen, eSports (in welcher Form auch immer) in das Programm der Olympischen Spiele aufzunehmen, gerade um das jüngere Publikum gezielter und besser ansprechen zu können.

"Die Entscheidung des IOC könnte maßgeblich davon beeinflusst werden, wie erfolgreich eSports in ähnlichen Veranstaltungen im asiatischen Raum integriert wird. Der Olympische Rat Asiens hat Anfang 2017 bekanntgegeben, dass eSports für Medaillenwettbewerbe bei den Asian Games 2022 in China anerkannt wird. Zudem wird eSports auch zum Programm der Asian Games 2018 in Indonesien gehören. Medaillen werden dort jedoch nicht vergeben. Dennoch könnte ein erfolgreiches Feedback aus Asien wesentlich zu einer Entscheidung für den elektronischen Sport in Paris beitragen, da Paris 2019 in die finale Planungsphase für das Programm eintreten wird", heißt es bei GamesBusiness auf Basis eines Berichts bei eSports Insider.

IOC-Präsident Thomas Bach konnte im April 2017 die Frage noch nicht beantworten, ob eSport ein Sport oder nicht: "Wir sind uns hinsichtlich der physischen Aktivität nicht zu 100 Prozent im Klaren darüber, ob eSport tatsächlich ein Sport ist. (...) Wir können keine Organisation oder Struktur erkennen, die uns eine Garantie gibt, dass die Werte und Regeln des olympischen Sports auf allen Ebenen zu jederzeit eingehalten und kontrolliert werden" (Quelle: Sponsors). Thomas Bach fehlt es also an einer klaren Struktur in der eSport-Szene.

Die Olympischen Sommerspiele 2024 werden ziemlich sicher in Paris stattfinden, da die französische Hauptstadt der einzige Bewerber für die Ausrichtung des Großereignisses ist. Das Internationale Olympische Komitee wird die Entscheidung über den Austragungsort aber erst am 13. September 2017 offiziell fällen bzw. bekanntgeben.

Quelle: eSports Insider, Games Business, Sponsors

Kommentare

Wigggenz schrieb am
Gibson_Rickenbacker hat geschrieben: ?
Heute 08:53
Niemals! Das ist kein richtiger Sport in meinen Augen, nicht mal ansatzweise...Wenn das passieren würde, würde sich das IOC nur noch mehr lächerlicher machen..Was für ne Farce
Dann scheinst du dich nicht wirklich mit dem Wesen des Sports beschäftigt zu haben.
Gibson_Rickenbacker schrieb am
Onekles hat geschrieben: ?
Heute 08:58
Gibson_Rickenbacker hat geschrieben: ?
Heute 08:53
[...] würde sich das IOC nur noch mehr lächerlicher machen.. [...]
Geht das überhaupt noch?
Für Geld machen die alles. Wenn die der Ansicht sind, dass sie mit eSports Kohle scheffeln können, dann wird das passieren. Ich bin mir fast sicher, eine Diskussion um sportliche Aspekte findet bei den Verantwortlichen gar nicht erst statt.
Da hast Du auch wieder Recht.... Leider.... :|
Onekles schrieb am
Gibson_Rickenbacker hat geschrieben: ?
Heute 08:53
[...] würde sich das IOC nur noch mehr lächerlicher machen.. [...]
Geht das überhaupt noch?
Für Geld machen die alles. Wenn die der Ansicht sind, dass sie mit eSports Kohle scheffeln können, dann wird das passieren. Ich bin mir fast sicher, eine Diskussion um sportliche Aspekte findet bei den Verantwortlichen gar nicht erst statt.
Gibson_Rickenbacker schrieb am
Niemals! Das ist kein richtiger Sport in meinen Augen, nicht mal ansatzweise...Wenn das passieren würde, würde sich das IOC nur noch mehr lächerlicher machen..Was für ne Farce
Wigggenz schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
17.08.2017 17:35
Ach, nur für's Protokoll, Relevanz kann jeder für sich ausmachen:
Ich halte eSports auch nicht zwingend für Olympia-tauglich, weil dort die "Regeln" in meinen Augen zu dynamisch sind.
Wenn 2020 jemand gewinnt, weil Strategie X gerade erfolgreich ist, 2024 diese Strategie aber weggenerft wurde, wo ist da die Konsistenz? Eine Kugel beim Kugelstoßen wiegt 7,257 kg, wahrscheinlich für viele Jahrzehnte.
Damit will ich nicht sagen, dass jemand nicht zu einem Zeitpunkt X der Weltbeste sein kann. Nur dass man den Weltbesten 2020 schlecht mit dem von 2020 vergleichen kann.
Und dann wäre da noch Sinn und Zweck der Veranstaltung. Wenn Dota-Klon A nach zwei Jahren nicht mehr relevant ist, warum sollte man dann für vier Jahre trainieren? Das bezahlt einem sicher niemand. Und wenn Olympia halt immer nur die aktuellste Sau durch's Dorf treibt, dann sind wir wieder bei Punkt 1: Keine Konsistenz.
Das würde dann auch für etablierte Dauerbrenner wie CS:GO gelten.
Das ist bitte komplett unabhängig von der Definition "Sport" zu sehen. Aus DEM Gesichtspunkt heraus habe ich kein Problem. Von mir aus kann auch Hallenhalma oder Outdoor Schach olympisch werden.
Bei einem Spiel zu den Besten zu gehören ist nicht einfach. Da musst du eine Menge Energie und vor allem Zeit reinstecken.
Ob Du jetzt sechsmal die Woche ins Stadion gehst oder täglich mehrere Stunden Starcraft spielst, ich mache da beim persönlichen Einsatz keinen Unterschied. Karpaltunnelsyndrom oder Tennisarm, tut beides höllisch weh. ;)
Sportschießen ist vom...
schrieb am

Facebook

Google+