Sony Interactive Entertainment: Findet Project $10 gut - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Sony

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sony: Findet Project $10 gut

Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony
Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony - Bildquelle: Sony
Die Kollegen von GI.biz hatten vor Kurzen die Gelegenheit, sich mit SCEE-Boss Andrew House zu unterhalten. Dabei kam man auch auf das von Electronic Arts "Project $10" getaufte Unterfangen zu sprechen. Das Vorhaben, auch am Second-Hand-Markt mitzuverdienen, findet der Hersteller demnach gut.

"Was das Anbieten oder Freischalten von Online-Komponenten von disk-basierten Spielen angeht, das unterstützen wir voll und ganz. Und wir schauen uns zur Zeit eine derartige Option für unsere Inhalte an."

Wenn es darum geht, für grundsätzliches Online-Spielen Geld zu verlangen - das ist etwas, über das wir viel öfter reden sollten. Das fällt uns nicht leicht, weil wir denken, dass wir den Erfolg von PSN - eine Konnektivitätsrate von 70 Prozent bei allen Systemen - auch der Tatsache zu verdanken haben, dass wir die größte Einstiegshürde entfernt haben."

Man müsse allerdings verschiedene Monetisierungsoptionen erörtern, die den Kundenbedürfnissen entsprechen. Man dürfe nicht denken, dass es das eine Modell gebe, das für alle funktioniere.

Das Unternehmen bietet bekanntermaßen seit einiger Zeit ein optionales Paket für PSN-Nutzer an. Hinsichtlich des PSN Plus-Starts - "besser als erwartet" -  lässt House verlauten:

"Es ist interessant zu sehen, dass  sich mit der Ausnahme von Japan deutlich mehr Leute für das Jahresabo entschieden haben als für die drei Monate gültige Option.

Ich glaube, wir müssen weiter hart daran arbeiten, dass das Angebot und der Nachschub an Inhalten weiterhin stark bleibt. Ich habe das Gefühl, dass es da noch eine weitere Gruppe von PSN-Nutzern gibt, die grundsätzlich bereit wären für PSN Plus, aber noch abwarten, um zu sehen, wie der langfristige Plan aussieht - und ob sich das für sie lohnt. Und das ist ja nichts Falsches."

Kommentare

ShinmenTakezo schrieb am
ich würds gut finden wenn die mal mit dem scheiss aufhören würden spiele kosten schon genug
für n ebrauchten film wird ja nicht auch nochmal geld vom warner bros oso verlangt
gruß
Suppression schrieb am
@Zierfish:
Du hast natürlich Recht.
Ich hätte wohl auch eher schreiben sollen "Mich kotzen moderne Publisher und ihre Konsumenten an".
Oder allgemein: der derzeitige Zustand der Gamingwelt sagt mir nicht zu.
Es war in meinen Augen ein Fehler, aus Videospielen Blockbuster zu machen, mit deren Budgets man auch mal eben einen Film finanzieren könnte.
Und ich finde Indieentwicklungen nicht einfach deshalb gut, weil sie so unglaublich indie sind, sondern weil hier noch Innovation und Liebe des Entwicklers zu seinem Produkt zu finden ist. Nicht "Retortenshooter Nr. xxx".
Dass leider im großen Stil keine Experimente mehr möglich sind, wie du schon sagst, weil Otto Normalidiot eben lieber seinen Retortenshooter spielt, anstelle eines Mirrors Edge, Okami, oder was weiß ich wie all die gescheiterten Topspiele heißen, ist natürlich richtig.
Zierfish schrieb am
Suppression hat geschrieben: Schwachsinn
eben ;)
Wo habe ich denn jemals behauptet, dass mir Spiele zu teuer sind?
Wo hab ich behauptet, dass du dies behauptet hättest? :P
Ich wollte nur sagen, dass so viel Hass auf die großen Publisher zumindest m.E. nicht nötig ist, nur weil sie Geldgeil sind. (Jeder ist Geldgeil, das kann also kein Kriterium sein ^^)
Im Gegenteil, ich bin mir durchaus bewusst, dass Spiele früher ganz und gar nicht billiger waren. Der Spielepreis an sich ist also in Ordnung.
true
Mich nerven nur die Personen, die jeglichen Mist der "modernen Publisher" rechtfertigen und einem dann auch noch den Mund verbieten wollen, wenn man kritisiert.
Damit bin wohl ich gemeint ;)
Auf der einen Seite will ich niemandem den Mund verbieten, aber es ist ab und an einfach mühsam, wenn 20 Leute erzählen, dass die bösen bösen Publisher den Kunden nur ausbluten lassen wollen und ja keine Ahnung vom Markt haben und alle ihre Seele verkauft haben und bla bla bla.
Ich kanns nicht mehr hören. Ein Indi Entwickler kann nur zu den Guten gehören, weil die scheiss Produktionskosten der Titel ein BRUCHTEIL dessen sind, was ein Tripple A Titel heute kostet. (Allerdings erzähl ich dir damit nichts neues)
Aber da muss bei viel größeren Summein ein return of investment sichergestellt werden. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Spiel wie Alan Wake (Top Spiel m.M.n) das nicht schafft... trotz DLC und Erstkäufer...
Suppression schrieb am
4P|Zierfish hat geschrieben: @Supression
man könnte meinen du führst einen Glaubenskrieg gegen den modernen Publisher. Vllt sollte man die Unternehmen fragen, ob sie nicht all ihre Güter für lau anbieten und Insolvenz anmelden sollen.
Schwachsinn.
Wo habe ich denn jemals behauptet, dass mir Spiele zu teuer sind?
Im Gegenteil, ich bin mir durchaus bewusst, dass Spiele früher ganz und gar nicht billiger waren. Der Spielepreis an sich ist also in Ordnung.
Mich nerven nur die Personen, die jeglichen Mist der "modernen Publisher" rechtfertigen und einem dann auch noch den Mund verbieten wollen, wenn man kritisiert.
Aber ich muss zugeben: Ja, mich kotzen die großen Publisher heutzutage durchaus alle ganz gewaltig an, daher spiele ich auch fast nur noch Indie- und einige Wii-Spiele. Was aber auch daran liegt, dass die nicht nur halbgarer Einheitsbrei sind.
crewmate schrieb am
Heruwath hat geschrieben:
Suppression hat geschrieben:
Crewmate hat geschrieben:Es gibt immer eine Alternative. Udn wenn es keine gibt, dann einfach Geld behalten
und in Indiegames investieren. Niemand muss sich verarschen lassen.
Mehr könnt ihr nicht tun als euch davon abzusetzen.
So ist's besser.
Edit:
Heruwath hat geschrieben:Hi, ich rede mir die Welt schön.

Nein ihr redet euch die Welt schön, indem ihr die Publisher zu einem Sündenbock macht. Es sind ja solche Mistkerle. Sperren uns das Recht unsere Spiele weiter zu verkaufen. Ohhh wie schlimm.
Reden wir doch mal Klartext. Die meisten gamer sind sich zu gut für Spiele überhaupt einen Cent zu bezahlen. Schön alles kostenlos downloaden. Und bitte behaupte nicht, dass gerade du ein ehrlicher Mensch bist und für alles was du besitzt und besessen hast auch bezahlt hast. Das kleine Märchen wird dir niemand abkaufen.
THX for the Verallgemeinerung.
Ich versuche tatsächlich ehrlich zu bleiben, indem ich klug kaufe (Spiele aus England etc)
und schlicht Abstriche mache wie ein Frauenarzt.
Der Gebrauchtmarkt ist wichtig. Ich habe mir vor einem Jahr eine Dreamcast zugelegt.
Spiele wie Shenmue(1), Headhunter(1) oder ChuChuRocket sind exklusiv.
Außer sie gebraucht zu kaufen, habe ich keine andere Wahl.
Oder zB SEGA Saturn samt Spiele, die sind noch nicht als Collection für andere Systeme verfügbar.
Wenn die Publisher den Gebrauchtmarkt so radikal einschränken,
wie sie wirklich wollen wird es in den zukünftigen generationen unmöglich sein,
alte Konsolen mit alten Spielen gebraucht zusammenzukaufen.
Hand aufs Herz, am liebsten würden Die Gamestop und co komplett trockenlegen.
Hätten die diese Praxis bereits 1999...
schrieb am

Facebook

Google+