Sony: Rückkehr des Virtual Reality-Helms?

von Julian Dasgupta,
Sony (Unternehmen) von Sony
Bildquelle: Sony
Anfang der 90er Jahre versuchten sich mehrere Hersteller am Erstellen virtueller Wirklichkeiten: Spieler mussten sich dafür meist unbequeme Brillen-Helm-Konstrukte aufsetzen - konnten auf diese Weise aber z.B. den ersten echten 3D-Shooter Descent intensiver als je zuvor erleben. Gegenüber Develop hält es Sonys Mick Hocking nun für möglich, dass die 3D-Aufsätze einen zweiten Frühling erleben, denn im Namen seines Auftraggebers experimentieren verschiedene Studios mit neuen Möglichkeiten der 3D-Technologie.



Mit dem ersten Jahr nach Einführung der 3D-Möglichkeiten auf der PS3 sei Sony sehr zufrieden, ohnehin funktioniert 3D aus Hockings Sicht auf HD-Bildschirmen am besten - zu 3DS-Spielen möchte er sich allerdings nicht direkt äußern. Er erklärt aber, dass autostereoskopische Bildschirme wie sie in den aktuellen Nintendo-Handhelds zum Einsatz kommen, das 3D-Erlebnis schmälern, weil es zu stark vom Blickwinkel beeinflusst wird.



Gegenwärtig konzentriert sich Sony naturgemäß auf die Veröffentlichung des auf der E3 angekündigten 3d-Bildschirms, auf dem auch zwei Spieler gemeinsam spielen können, weil jeder ein unterschiedliches Bild sieht. Für die Zukunft experimentiert Sony aber eben auch mit Headsets, mit denen Spieler näher am Geschehen dran sein sollen. Das Erlebnis sei deshalb so gut, weil die Bilder mit solchen Geräten ohne den Umweg einer Brille direkt auf die Augen projiziert werden. Bei aktuellen Versuchen würden zwar noch keine Kopfbewegungen erfasst, aber auch daran arbeitet Sony bereits.


Quelle: Develop



Mehr zum Spiel
Sony