Sony Interactive Entertainment: Stellenabbau bei SCEE - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Sony

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

SCEE: Stellenabbau geplant

Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony
Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony - Bildquelle: Sony

Einer Quelle von GameDaily zufolge sollen bei Sony Computer Entertainment Europe (SCEE) Umstrukturierungen anstehen, die bis zu zehn Prozent der Beschäftigten den Job kosten könnten. Auch Destructoid liegt eine Email vor, in der erwähnt wird, dass bis zu 160 der etwa 1900 Stellen bei SCEE und Mitarbeitern der World Wide Studios in Europa zur Debatte stehen.

Nick Sharples von SCEE bestätigte später gegenüber GameDaily, dass es Pläne gebe, die darin resultieren können, dass Arbeitsplätze überflüssig werden. Bisher habe es jedoch keine Entlassungen gegeben, auch stehe noch nicht fest, wie viel Stellen letztendlich von jenem Vorhaben betroffen sein werden. Man befinde sich derzeit in einer Phase des Übergangs, in der auch unbequeme Entscheidungen manchmal unumgänglich seien.


Quelle: GameDaily BIZ

Kommentare

Gryfid1 schrieb am
Hotohori hat geschrieben:Naja, ein Stellenabbau zeigt eigentlich deutlich, dass irgendwas bei einer Firma schief gegangen sein muss, dass das angeblich nötig wurde und meist hängt das mit entweder unerwartet hohen Ausgaben oder sehr niedrigem Gewinn bzw. Verlust zusammen oder gar beides.
@tabletom: stimme Dir zu, die Entwicklung der Firmen wird sich rächen. Ich verstehe ohnehin nicht wieso Firmen wie MS oder Google ständig neue Bereiche suchen, wo sie einsteigen können um noch mehr Geld zu verdienen. Wieso konzentriert man sich nicht einfach auf einen Bereich und gibt sich damit zu frieden jedes Jahr in etwa den gleichen Gewinn zu machen? Allerdings ist es bei Firmen, die nicht ihren Bereich vergrößern auch nicht besser, da wird dann versucht auf andere weise Ausgaben zu senken um den Gewinn zu steigern, z.B. durch das ersetzen von Arbeitsplätzen durch Maschinen.
Aber da ist wohl das ganze System daran schuld, wer kauft schon Aktien einer Firma, die nicht vor hat ihren Gewinn ständig zu vergrößern und damit den Wert der Aktie zu steigern?
E-G hat geschrieben:nun es ist nie schön wenn leute ihren job verlieren auch nicht bei unsympatischen firmen wie sony (auch wenns die führung verdient hätte...)

Du kannst wohl sicher sein, dass es die Führung als letzte erwischt.

so ist das eben bei dem buisness... bei uns in der firma läuft auch gerade auf einsparrungsmassnahmen auf hochtouren...
wenn man das gleiche tun kann mit weniger kosten... warum nicht.. zumindest aus der sicht von firmen.
zum einen gebe ich dir recht das es den anschein weckt das was schiefgelaufen sein kann... und dadurch die kapazität evtl nicht mehr gebraucht wird.
für anleger von aktien ist das immer ein freudiger grund... einsparrungen ahh usw....
denke mal an die einsparrungsankündigung bei VW... oder GM usw.... aktienanleger sind darauf geil......
Serega schrieb am
Naja, ein Stellenabbau zeigt eigentlich deutlich, dass irgendwas bei einer Firma schief gegangen sein muss, dass das angeblich nötig wurde und meist hängt das mit entweder unerwartet hohen Ausgaben oder sehr niedrigem Gewinn bzw. Verlust zusammen oder gar beides.
Oder man denkt, dass der Imageverlust, den man wegen den Entlassungen erleidet kleiner wiegt als die Einsparmöglichkeiten.
Du kannst wohl sicher sein, dass es die Führung als letzte erwischt.
Nicht, wenn die sich allen Umbaumaßnahmen verweigern. Die Führung, damit meinst du die Manager, oder? Die sind ja auch keine absoluten Herrscher ^^
Balmung schrieb am
Naja, ein Stellenabbau zeigt eigentlich deutlich, dass irgendwas bei einer Firma schief gegangen sein muss, dass das angeblich nötig wurde und meist hängt das mit entweder unerwartet hohen Ausgaben oder sehr niedrigem Gewinn bzw. Verlust zusammen oder gar beides.
@tabletom: stimme Dir zu, die Entwicklung der Firmen wird sich rächen. Ich verstehe ohnehin nicht wieso Firmen wie MS oder Google ständig neue Bereiche suchen, wo sie einsteigen können um noch mehr Geld zu verdienen. Wieso konzentriert man sich nicht einfach auf einen Bereich und gibt sich damit zu frieden jedes Jahr in etwa den gleichen Gewinn zu machen? Allerdings ist es bei Firmen, die nicht ihren Bereich vergrößern auch nicht besser, da wird dann versucht auf andere weise Ausgaben zu senken um den Gewinn zu steigern, z.B. durch das ersetzen von Arbeitsplätzen durch Maschinen.
Aber da ist wohl das ganze System daran schuld, wer kauft schon Aktien einer Firma, die nicht vor hat ihren Gewinn ständig zu vergrößern und damit den Wert der Aktie zu steigern?
E-G hat geschrieben:nun es ist nie schön wenn leute ihren job verlieren auch nicht bei unsympatischen firmen wie sony (auch wenns die führung verdient hätte...)

Du kannst wohl sicher sein, dass es die Führung als letzte erwischt.
tabletom schrieb am
Ich verstehe ehrlich geagt diese gesamte industrielle Entwicklung nicht - dieser dauernde Abbau- und Rationalisierungswahn wird in einem wirtschaftlichen Disaster enden und da hat jede Firma ein Stück Verantwortung. Insbesondere, wenn man Millardengewinne realisiert verstehe ich das kaum - ein Bisschen weniger Gewinn wäre wohl kein Weltuntergang.
Ich denke wir überbewerten momentan kreative & informationstechnische Arbeit maßlos. Es werden Gelder in Programmierer und co. gesteckt, die sind abnormal, auf der anderen Seite versucht man die breite Masse an Arbeiterameisen wegzurationalisieren. Leider wird das nicht ewig gut gehen, denn das, was die wichtigen Herrn an Spitzengehältern so verdienen wird durch die Steuern massiv geschmälert - Steuern unter anderem für die soziale Absicherung von den wegrationalisierten. Vielleicht wäre es für alle beteiligten besser, wenn man sämtliche Gehälter im oberen Segment massiv kürzt - so daß nach Steuern aber ungefähr das gleiche rauskommt - und aus dem gesparten Geld ein paar Menschen mehr das Gefühl gibt gebraucht zu werden.
Am Ende benötig jeder Mensch ein gewisses finanzielles Minimum und ob ich ihm das als Gehalt zahle oder als Arbeitslosengeld durch Steuern macht finanziell keinen Unterschied. Aber es macht einen Unterschied für die Menschen.
Abgesehen davon finde ich in vielen Bereichen Menschen angenehm. Wie ich diese ganzen Hotlines mit ihren Roboterstimmen hasse - stundenlanges Knöpfedrücken oder genaues aussprechen von Worten bis man mal da ist wo man hin wollte - leider gibt es keinen Leck mich am Allerwertesten Knopf.
Da lobe ich mir doch echte Menschen als Gesprächspartner, denen man sagt was man will und die sich darum einfach mal kümmern. Wundervoll auch, wenns garkeinen Support mehr gibt per Telefon - man soll sich erstmal durch etliche Seiten Problemlösungen und FAQ´s klicken, bis das wundervolle System mal schnallt, daß man da wohl doch besser ne Supportanfrage schicken darf....
Homer the Brain schrieb am
Mir gehts einfach nur darum, dass du meine Meinung respektierst, so wie es ist.
Wenn ich sage, dass 4P besonders Sony in den News sehr schlecht macht und das meine Meinung ist, musst du mir nicht dazwischenreden und behaupten ich hätte keine Freunde und so'n Quatsch.
Ok,muß ich dir Recht geben.War nicht gerade intelligent von mir.So hat halt jeder seine eigene Meinung.Liegt meistens im Auge des Betrachters. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+