THQ: Ist offiziell insolvent & verkauft

von Julian Dasgupta,
THQ (Unternehmen) von
Das, was heute Abend geschah, hatte sich in den vergangenen Wochen und Monaten schon recht klar angedeutet: THQ ist offiziell insolvent und beantragte jetzt den US-Regelungen gemäß Gläubigerschutz nach Chapter 11.



In einer Pressemitteilung verkündet der Publisher, man habe ein Abkommen mit einer Investmengruppe namens Clearlake Capital Group getroffen, die so ziemlich alle Assets von THQ - inklusive der vier Studios des Unternehmens und der Spiele, die sich in Arbeit befinden - übernehmen soll, dabei allerdings nur als Mittelsmann für einen nicht näher benannten Investor agiert. Die wird damit quasi zum neuen Eigentümer - und kann sich dank offizieller Insolvenz diverser Verpflichtungen entledigen, die bei einem üblichen Kauf mitübernommen hätten werden müssen.



Der Geschäftsbetrieb soll während des Verkaufs ohne Unterbrechung weitergeführt werden, heißt es außerdem. Alle Studios und Projekte sollen dem Plan zufolge erhalten bleiben. Clearlake soll alle bisherigen Verträge mit externen Studios - z.B. Obsidian für South Park - übernehmen. Der Insolvenzvertrag und der Verkauf der Besitztümer und Rechte seien "notwendige Schritte für die Umwandlung THQs und seiner Positionierung für die Zukunft", lässt Jason Rubin da verlauten. Man sei überzeugt von der aktuellen Produktpipeline und sei froh, einen Partner wie Clearlake gefunden zu haben.

Laut der üblichen Prozedur können andere Parteien durchaus noch mitbieten. Clearlake wird laut THQ-Angaben insgesamt knapp 60 Mio. Dollar berappen für den Kauf der Assets, von denen zehn Mio. an die derzeitigen Gläubiger gehen sollen.

Siehe dazu auch:


Quelle: Pressemitteilung



Mehr zum Spiel
THQ