Ubisoft: Gewinn, Umsatz und Marktanteil gesteigert; Digitalverkäufe legten zu; Ausblick: Erwartungen an Rainbow Six Siege sind hoch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ubisoft: Gewinn, Umsatz und Marktanteil gesteigert; Digitalverkäufe legten zu; hohe Erwartungen an Rainbow Six Siege

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Im vergangenen Geschäftsjahr 2014/2015 (April 2014 bis März 2015) konnte Publisher Ubisoft den Umsatz um knapp 45 Prozent steigern und im Gegensatz zum vorherigen Geschäftsjahr wurde auch ein Gewinn erzielt. Umgesetzt hat das Unternehmen 1,464 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,007 Mrd. Euro). Der Gewinn beläuft sich auf 112,7 Mio. Euro. Im Vorjahr wurde noch ein Verlust in Höhe von 49,3 Mio. Euro verzeichnet.

Ohne konkrete Verkaufszahlen zu nennen, legte der Publisher im Geschäftsbericht dar, dass drei der sieben Bestseller des Jahres 2014 aus dem Hause Ubisoft stammten (basierend auf NPD- und GfK-Zahlen aus Nordamerika, Europa, Australien und Brasilien) - gemeint sind: Assassin's Creed Unity + Rogue, Far Cry 4 und Watch Dogs. Der Marktanteil sei zudem um drei Punkte auf 12,8 Prozent angestiegen. Zulegen konnte auch der Anteil der Digitalverkäufe an allen Verkäufen und zwar auf 26,1 Prozent (Vorjahr: 19,3 Prozent). In dem Segment wurden 382,7 Mio. Euro umgesetzt. Robuste Zahlen lieferte ebenfalls der Katalog der alten Spiele und steuerte 233 Mio. Euro bei.

Für das nächste Geschäftsjahr geht Ubisoft davon aus, dass der operative Gewinn auf 200 Mio. Euro steigen wird - dieses Jahr lag der Wert bei 170,7 Mio. Euro. Die Serien Assassin's Creed und Just Dance sollen weiterhin erfolgreich laufen. Von Tom Clancy's Rainbow Six Siege ist Ubisoft-Chef Yves Guillemot sogar so überzeugt, dass das Spiel zum bisher bestverkauften Shooter aus dem Hause überhaupt avancieren könnte. Guillemot bestätigte zudem, dass Rainbow Six: Siege weiterhin 2015 weltweit erscheinen soll, während The Division auf Anfang 2016 verlegt wurde. Die alten Konsolen (Xbox 360 und PlayStation 3) will der Publisher in Zukunft nicht mehr mit Software versorgen - die Ausnahme: Just-Dance-Ableger.

Quelle: Ubisoft

Kommentare

Bedameister schrieb am
Also ich denke so große Erwartungen sollten sie von Rainbow Six nicht haben. Ich denke sogar es wird sich schlechter verkaufen als Far Cry 4.
Das Spiel wirkt auf mich nicht so als würde es ein großer Verkaufsschlager werden.
Leonardo Da Vinci schrieb am
@topic: schlimm genug, das die überhaupt noch so viel umsatz machen, bei den schlechten pc-ports die die seit jahren rausbringen, aber gibt ja genug konsolen-verkäufe dank den dämlichen massen.
Bambi0815 schrieb am
G34RWH33L hat geschrieben:Ich vermute auch dass dies gesunde Zahlen sind. Der normale Mitarbeiter wird von der Kohle wohl nichts zu spüren bekommen, (zumindest nicht im positiven Sinne) daher gönne Ich Ubi keinen müden Euro von dem Gewinn. Leider sehen das Millionen Spieler wohl anders. :-) #dealwithit :wink:

Es geht ja nicht um das Geld was sie erwirtschaften im Jahr und dann gegen Rechnen gegen fiktive Wünsche (durch ihre Abzockstrategien machen sie nun ja richtig Kohle. Melk melk.). Zudem ihre jedes Jahr mehr erwirtschaften Dings Bums.
Es geht vielmehr auch um das Geld was sie als Rücklagen haben. Das geht ja immer so in die Billiarden.
Und nach aussen tun sie immer so, als ob es ihnen schlecht geht und die miesen Raubkopierer und Gebrauchtspielekäufer.
Es wird was anderes propagiert häufig.
Randall Flagg78 schrieb am
Was Siege angeht, bin ich nicht mehr so optimistisch. Ich hatte mich wirklich drauf gefreut, denn auch wenn Shooter nicht so mein Genre ist, hatte ich zur Rainbow Six Reihe immer irgendwie ein besonderes Verhältnis.
Aber was ich bisher aus dem MP gesehen habe, hat mich nicht so begeistert.
Letztens ein Video gesehen, wo der Spieler auch meinte, dass man die meiste Zeit am Warten ist. Man verbarrikadiert sich halt und wartet.
Und dann geschieht alles in 15-20 Sekunden. Mag realistisch sein, aber ich hatte mir da mehr versprochen. Und das die Runden auf 5 Minuten beschränkt sind, mag zwar dann Sinn machen, aber auch das enttäuscht mich irgendwie.
Aber warten wir mal, ob das nicht nur 1 Modus war.
Ansonsten erwarte ich von Ubi eh nichts. The Division sieht recht interessant aus, aber wenn sie da auch die Ubi Formel drüber bügeln, wird das auch wieder nichts Besonderes.
Aber vielleicht irre ich mich ja. Wobei ich Ubi mittlerweile schlimmer als EA finde.
billy coen 80 schrieb am
Glaub mir, bei Kapitalismuskritik bin ich gerne ganz vorne mit dabei... :P
Ist nur eben unbekannt, wie gut oder schlecht die Leute da verdienen. Und zahlt Ubi gute Gehälter, also nicht nur den Programmierern und Designern, die es mit gutem Geld ans Unternehmen zu binden gilt, sondern auch den Mitarbeitern etwa in der Verwaltung, dann ist da für mich alles tutti.
Da das Unternehmen sicherlich (hab da keine Lust, das jetzt zu googeln) Börsendotiert ist, verteilt sich das Geld ja auch anteilig auf mehrere Leute; Investoren eben. OK, dem ganzen Börsengedöns bin ich ehrlich gesagt auch skeptisch gegenüber, weil es erfahrungsgemäß selten bis nie gute Auswirkungen auf die Belegschaften hat, wenn Unternehmen sich in Kapitalgesellschaften umfirmieren und den irrationalen Renditewünschen von Investoren genügen sollen.
Ach und EDIT: man kann auch davon ausgehen, dass der Gewinn nicht komplett in die Taschen "reicher Säcke" fließt, sondern ein ordentlicher Batzen davon reinvestiert wird. Nur halt nicht zu viel, weil, was ich mal habe lernen dürfen / müssen, ist es Usus, bei Kapitalgesellschaften, die Eigenkapitalquote sehr niedrig zu halten, im Gegensatz zu Personengesellschaften, die natürlich versuchen, die Fremdkapitalquote nicht explodieren zu lassen...
schrieb am

Facebook

Google+