Ubisoft: Guillemot-Brüder kaufen zusätzliche Anteile, um befürchtete Übernahme durch Vivendi zu erschweren - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ubisoft: Guillemot-Brüder kaufen zusätzliche Anteile, um befürchtete Übernahme durch Vivendi zu erschweren

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Die Familie des Ubisoft-Geschäftsführers Yves Guillemot hat zusätzliche Aktienanteile an dem Publisher erworben, um die befürchtete Übernahme durch Vivendi zu verhindern. Das Geld habe Guillemot Brothers SE laut Bloomberg von einer namentlich nicht genannten Bank erhalten. Das Familienunternehmen besitzt damit aktuell mehr als zehn Prozent an Ubisoft.

Der Kauf zusätzlicher Anteile sei eine Maßnahme, um während der kommenden Aktionärsversammlung am 29. September besser gegen einen möglichen Vorstoß von Vivendi gewappnet zu sein. Der Medienkonzern hat bereits Gameloft übernommen, das ebenfalls der Guillemot-Familie gehörte. Vivendi beteuerte in der Vergangenheit zwar, nicht an einer Übernahme interessiert zu sein, stockte aber mehrfach den Anteil seiner Ubisoft-Aktien auf (wir berichteten).

"Vivendi und die Guillemot-Brüder liefern sich einen Wettlauf. Wenn Vivendi Ubisoft übernehmen will, werden sie eine hohe Summe dafür zahlen müssen", zitiert Bloomberg den Head of Research des Finanzunternehmens Louis Capital Markets.

Im Juli war laut Bloomberg davon die Rede, dass eine feindliche Übernahme zumindest bis Ende des Jahres nicht geplant sei. Man sei vielmehr an einer "fruchtbaren Zusammenarbeit" mit dem Publisher interessiert.

Ubisoft hatte zuletzt zwei neue Mitglieder in den Aufsichtsrat eingeführt, um den Anteil unabhängiger Mitglieder gegenüber Vivendis Interessenvertretern zu erhöhen (wir berichteten). Der Publisher hatte seinen Mitarbeitern außerdem günstige Konditionen beim Kauf von Ubisoft-Aktien gewährt (wir berichteten).

Quelle: Bloomberg

Kommentare

Kajetan schrieb am
sphinx2k hat geschrieben:Mich wundert ja das Vivendi da interesse hat. Kann auch sein das ich mich da vertue, aber war Vivendi nicht ganz glücklich als Activision/Blizzard sich freigekauft hat? Weil sie aus der Spielebranche raus wollten?

Und Du meinst, dass CEOs Leuchttürme der Standhaftigkeit und Konsistenz sind? Der einzige Unterschied zwischen Vorständen großer Firmen und dem handelsüblichen, planlosen Chaot von der Strasse ist oftmals nur das Textil, welches man trägt.
adventureFAN schrieb am
Hmm... wenn etwas nicht mehr da ist, merkt man dann vielleicht, das es einem fehlt? =P
sphinx2k schrieb am
Mich wundert ja das Vivendi da interesse hat. Kann auch sein das ich mich da vertue, aber war Vivendi nicht ganz glücklich als Activision/Blizzard sich freigekauft hat? Weil sie aus der Spielebranche raus wollten?
Marobod schrieb am
leifman hat geschrieben:ist das nicht eher ein versuch für seine anteile noch mehr geld zu bekommen?
sicherlich reine zockerei der bank.
greetingz

Naja , waere sicherlich clever, erst alle Anteile zu erstehen und sie dann fuers 10fache wieder rauszuhauen XD
Wenn Vivendi die haben will, wird Vivendi die auch kriegen.
leifman schrieb am
ist das nicht eher ein versuch für seine anteile noch mehr geld zu bekommen?
sicherlich reine zockerei der bank.
greetingz
schrieb am

Facebook

Google+