Ubisoft: Studio in Berlin hofft auf Steuererleichterungen für zukünftige Entwicklungen auf AAA-Niveau - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ubisoft: Studio in Berlin hofft auf Steuererleichterungen für zukünftige Entwicklungen auf AAA-Niveau

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Im neu gegründeten Ubisoft-Studio in Berlin hat man große Ambitionen: Wie Gamesindustry.biz berichtet, schwebt Leiter Istvan Tajnay ein massiver Ausbau der derzeit 50-köpfigen Belegschaft und die Realisierung eines AAA-Studios vor, das für Ubisoft einen ähnlich hohen Stellenwert bekommen soll wie die Kreativfabriken in Montreal. Derzeit ist man allerdings nur "Zuarbeiter" und unterstützt das Team in Kanada beim aktuellen Projekt Far Cry 5. Diese Pläne können laut Tajnay allerdings nur dann verwirklicht werden, wenn die Politik den Standort Deutschland für die Videospielindustrie mit Steuererleichterungen aktiv fördern wird. In dieser Hinsicht sieht man aktuell gute Anzeichen, dass sich etwas bewegt. Die Eröffnung der letztjährigen gamescom durch Bundeskanzlerin Angela Merkel deutet für den Studioleiter ebenfalls an, dass der Videospiel-Industrie und ihrer kulturelle Bedeutung in der Politik mehr Beachtung geschenkt wird.

Gleichzeitig betont er das enorme Kreativ-Potenzial, das Berlin zu bieten hat. So stellte man bereits vor der Zielsetzung im Zeitplan die ersten 50 Mitarbeiter ein und ist davon überzeugt, dass aufgrund der ausgeprägten Indie-Szenen die deutsche Hauptstadt ein Sammelbecken für viel versprechende Talente darstellt. Zudem dürfte die Metropole auch eine gewisse Anziehungskraft für Entwickler aus osteuropäischen Staaten haben.

Im Gegensatz zu den 8- und 16-Bit-Zeiten mit C-64 und Commodore Amiga hat Deutschland abgesehen von großen Namen im Mobil- und Free-to-play-Bereich derzeit kein echtes AAA-Studio mehr vorzuweisen. Denn sowohl Crytek als auch Yager sind zuletzt eher geschrumpft oder hatten mit finanziellen Problemen zu kämpfen.

In Ländern wie Kanada oder Großbritannien befindet sich die Industrie dagegen in einem weit besseren und gesünderen Zustand - auch deshalb, weil die Spieleentwicklung dort aktiv gefördert und mit finanziellen Mitteln unterstützt wird. Vielleicht wird der Zusammenschluss von BIU und GAME zum deutschen Game-Verband erfolgreich dafür kämpfen, Spieleentwicklung in Deutschland attraktiver zu machen, damit tatsächlich irgendwann wieder Triple-A-Produktionen "Made in Germany" erscheinen...
Quelle: Gamesindustry.biz

Kommentare

schrieb am