World Cyber Games: Das German Final im Überblick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

WCG: Wie verlief das German Final?

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit: Die Besten der deutschen World Cyber Games kämpften im German Final um Medaillenplätze. Auf PC wurden CounterStrike, WarCraft 3: Frozen Throne, Warhammer 40.000: Winter Assault, Need for Speed: Most Wanted, StarCraft: BroodWar sowie FIFA 06 und auf Xbox 360 Dead or Alive 4 sowie Project Gotham Racing 3 gespielt. Aber es geht nicht nur um den nationalen Sieg, denn die ersten ihrer Kategorie fahren außerdem nach Monza, wo die Sieger aller internationalen Ausscheidungen um den Titel des Weltmeisters und einen Teil des 500.000 Dollar schweren Preisgelds kämpfen.

Anders als herkömmliche LAN-Parties oder die Friday Night Games der ESL, finden die nationalen Finale dabei an großen Ausflugszielen statt und in diesem Jahr ging es in den Heide-Park Soltau. In der Nähe von Hamburg ziehen dort Achterbahnen, Rafting-Kurs, Delphinarium, eine nachgebaute Freiheitsstatue sowie massig weitere Attraktionen Besucher an. Und die kamen dank des noch einmal zurückkehrenden Sommers in Scharen - wenn auch nicht wegen der eSports-Meisterschaft.

Denn die fand ausschließlich im Restaurant Panorama statt, wohin sich nur wenige Gäste verirrten. Grund dafür war u.a. der notwendige Umbau der Einrichtung, denn fast die gesamte untere und die komplette obere Etage gehörten dem eSport: Während im ersten Stock professionell gezockt wurde, übertrugen im Erdgeschoss mehrere Monitore den Kampf um Medaillenplätze. Spiele mit der Altersbegrenzung "Ab 16" wurden hingegen auf den Bildschirmen des nahe gelegenen Fast-Food-Lokals Capitol ausgestrahlt.

Und auch wenn es an allen drei Tagen der Endausscheidung spannende Partien gab, waren vor allem die Final- und Halbfinalrunden packend und brachten überraschende Sieger hervor. XlorD (Dennis Spengst) vom Team SK Gaming z.B. hatte in WarCraft 3 niemand auf der Rechnung, doch nachdem der gerade mal 14-jährige in der ersten Runde seinen Teamkameraden Miou 2:1 besiegte, wurde er von DaviN ebenfalls ins Loserbracket geschickt (wer einmal verliert, kann sich auch durch die Reihe der Verlierer nach oben kämpfen), wo er sich bis ins Finale durchschlug. Dort lieferte er dem Favoriten BasH ein hartes Match und musste erst in der letzten von sechs Partien die weiße Flagge schwenken. Mit Platz zwei darf er trotzdem nach Monza fahren und ist damit der jüngste WCG-Finalteilnehmer aller Zeiten.

Für eine ganz andere Überraschung sorgte der amtierende Need for Speed-Vizeweltmeister: sLiV_R (Niklas Timmermann) schlitterte nur auf Platz drei ins Ziel, um sich gerade so die Teilnahme an der Endrunde zu sichern. Trotzdem nahm er sein bronzenes Metall bei der Siegerehrung gelassen entgegen.

Weniger entspannt erlebten Dennis und Daniel Schellhase, zwei der weltbesten FIFA-Spieler, die Austragung im Heide-Park: Nachdem Dennis (bekannt als sty!a) laut Informationen vor Ort bereits im Halbfinale mit dem Vorwurf der versuchten Spiel-Behinderung konfrontiert wurde, musste sein Bruder hero ebenfalls zu einem Wiederholungsspiel antreten. Glück im Unglück: Daniel gewann auch im zweiten Anlauf gegen Chocoyote (Michael Oprée), Dennis erreichte Platz drei.

Dass es am Samstag Abend zu einer Szene zwischen sty!as Team-Mitgliedern und dem Schiedsrichter kam, bleibt hoffentlich die Ausnahme im eSport. Ansonsten verlief das Wochenende nämlich wie sonst auch reibungslos und bot allen eSport-Fans viele packende Momente im Urlaubs-Ambiente. Allerdings haben es nicht eingeweihte Besucher nach wie vor schwer, die Duelle zu verfolgen, denn da sämtliche Kommentatoren im einschlägigen Slang berichten, verstehen Neugierige nur Bahnhof. Nicht umsonst hat RTL vor einigen Jahren Heiko Wasser und Christian Danner angewiesen, die Formel 1 in einfachen Worten zu beschreiben und Fachbegriffe zu erläutern...

Und wer vertritt nun unser Land in Monza? Die folgende Liste gibt euch einen Überblick über alle, die in Italien um "olympisches Gold" kämpfen. Allerdings dürfen nicht in allen Kategorien die drei vorderen Plätze international antreten: Nur die ersten beiden Project Gotham Racing 3-Raser fliegen zum Finale, bei CounterStrike sowie Dead or Alive 4 sogar nur die Erstplatzierten. Bilder von der Veranstaltung findet ihr übrigens auf der offiziellen Webseite.

FIFA 06

hero (Daniel Schellhase)
Chocoyote (Michael Oprée)
sty!a (Dennis Schellhase)

WarCraft 3: Frozen Throne

BasH (Marvin Bartels)
XlorD (Daniel Spenst)
DaviN (Davin Georgi)

CounterStrike 1.6

mousesports (Roman Reinhardt, Christian Chmiel, Michael Mitrega, Martin Wehrmann, Tim Hochgrebe)

Need for Speed: Most Wanted

crovex (Christopher Mück)
PlatzdaFoX (Marco Dachl)
sLiV_R (Niklas Timmermann)

Warhammer 40.000: Winter Assault

Phoenix (Karsten Hager)
DRAgoN (Igor Jenner)
Left (Colin Mitchell)

StarCraft: Brood War

Mondragon (Christoph Semke)
Dashwriter (Stefan Kalweit)
Selector (Florian Rappl)

Project Gotham Racing 3

Johnson (Niklas Krellenberg)
Patohm (Patrick Weking)

Dead or Alive 4

THE TACTICAL (Rudolf Fischer)


Kommentare

VaanFaneel schrieb am
gut gut werd mir den artikel dann heut nach ma zu gemühte führen ^^ nachdem ich mein prob mit meim DVD-Laufwerk beseitigt hab :)
VaanFaneel schrieb am
FIFA 06
hero (Daniel Schellhase)
Chocoyote (Daniel Schellhase)
sty!a (Dennis Schellhase)
Chocoyote heisst Michael Oprée!! :)
hab den text leider net gelesen, weil mich eignetlich nur die teilnehmer interessieren :D aba is bestimmt gut ^^ freu mich riesig drauf ^^ hoffentlich gibts wieder n super cast von gamesports.de denn alle anderen suxxen (GIGA1+2, gamer-fm).
schrieb am

Facebook

Google+