Apple: Game Center & Gatekeeper für OS X - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Apple: Game Center & Gatekeeper für OS X

Apple (Unternehmen) von
Apple (Unternehmen) von
Im kommenden Sommer wird Apple die nächste Version seines Heim-Betriebssystems veröffentlichen. Getreu dem 'Aus-einem-Guss'-Motto sollen OS X und iOS dabei noch enger verzahnt werden.

Über die Mountain Lion getaufte Version 10.8 findet das bereits auf iOS etablierte Game Center seinen Weg auch auf Apples Laptop- und Desktop-Rechner. Mac-Applikationen können dann Funktionen wie Achievements oder Freundeslisten einbinden, auch Crossplattform-Multiplayer-Partien zwischen der OS X- und iOS-Version einer App sollen dann möglich sein. Microsoft hat eine solche Brücke zwischen Heim-, Mobile- bzw. Konsolen-Plattform bereits mit Xbox Live und GfW Live angedacht. Xbox Live soll auch ein integraler Bestandteil des kommenden Windows 8 sein.

Neben Features wie dem Notification Center kommt der Berglöwe noch mit einer neuen Komponente daher, die die Sicherheit und den Schutz des Betriebssystems gegen Malware & Co.  erhöhen soll, dem einen oder anderen Entwickler aber auch Kopfschmerzen bereiten könnte. Der so genannte Gatekeeper unterbindet demnach standardmäßig das Ausführen von Spielen, die nicht über den AppStore erworben wurden oder von registrierten Entwicklern stammen. Apple verkauft das Ganze als "user empowerment".

"OS X Mountain Lion empowers users with a new security feature, giving them control over which apps can be downloaded and installed on their Macs."

Die Restriktion kann vom Nutzer umgangen bzw. in den Einstellungen geändert werden - die zusätzliche Hürde dürfte aber nicht allen schmecken. Wer vermeiden will, dass die Nutzer einen Zusatzschritt ausführen oder die Sicherheitseinstellungen heruntersetzen müssen, muss seine Software entweder über den AppStore veröffentlichen oder zumindest ein registrierter Entwickler mit einer Apple Developer ID (Kostenpunkt: 99 Dollar pro Jahr) sein.

Kommentare

lingonberrypancake schrieb am
Läuft übrigens nur auf Modellen ab 2007. Na, zum Glück kostet das OS-Upgrade nur 29 Euronen :Häschen:
McCoother schrieb am
Dreadreaver hat geschrieben:Also Gatekeeper ist jetzt doch mal eine reine Schikane. Wer keine Programme von außerhalb des AppStores nutzen will, der wird auch keine außerhalb von laden! So ein Mist. Mich störts weniger, ich hab ne DeveloperID bei Apple, aber irgendwo ist es doch einfach mal wieder pures Kommerz-Denken seitens Apple.

Und wenn du dir irgendwo einen Virus runterlädst? Ich finde das ne gute Sache. Und wenn man es einfach ausschalten kann, wieso denn nicht?
Unrockstar007 hat geschrieben:Ist sehr zweischneidig. Auf der einen Seite ist es natürlich wirklich ein Schritt für die Sicherheit, das ist klar und auch nicht schlecht, aber auf der anderen Seite scheint es so, als wolle man auch OSX auf Dauer zu einem geschlossenen System machen, was eher weniger gut ist.
Was mich aber am meisten stört, ist, dass es wohl standardmäßig so eingestellt ist, dass man nur Programme von REgistrierten Nutzern bzw. aus dem App Store etwas downloaden kann. Ich finde da soltle der User automatisch gefragt werden oder ähnliches.
- Bin auch aml gespannt, ob sie das als "revolutionäres" neues Feature anpreisen (würde mich nich mal wundern). Ich warte gerne mal ab und im Notfall sezte ich die Einstellung eben anders, ist ja auch noch nicht aller Tage Abend.

Du musst immer vom DAU ausgehen.. Die aktivieren dass nicht, wenn es nicht standardmäßig aktiviert ist.
Und die Menschen, die sich mit Computern auskennen, können es ja deaktivieren.
Unrockstar007 schrieb am
Ist sehr zweischneidig. Auf der einen Seite ist es natürlich wirklich ein Schritt für die Sicherheit, das ist klar und auch nicht schlecht, aber auf der anderen Seite scheint es so, als wolle man auch OSX auf Dauer zu einem geschlossenen System machen, was eher weniger gut ist.
Was mich aber am meisten stört, ist, dass es wohl standardmäßig so eingestellt ist, dass man nur Programme von REgistrierten Nutzern bzw. aus dem App Store etwas downloaden kann. Ich finde da soltle der User automatisch gefragt werden oder ähnliches.
- Bin auch aml gespannt, ob sie das als "revolutionäres" neues Feature anpreisen (würde mich nich mal wundern). Ich warte gerne mal ab und im Notfall sezte ich die Einstellung eben anders, ist ja auch noch nicht aller Tage Abend.
anigunner schrieb am
Tja, bei Apple werden halt andere Maßstäbe angelegt. Würde Microsoft so etwas offensichtlich in Windows einbauen wäre der Aufschrei groß. Aber hier ist es ja hipp und cool weil es von Apple kommt....
Nichts gegen Apple, aber dieser momentane Hype geht mir echt so gewaltig auf den Sack. Nehmt mal eure rosarote Brille ab und gebt den Laden wieder kritischeres Feedback, damit dieser Kontrollwahn endlich mal in die Schranken verwiesen wird. Momentan kann sich Apple ja fast alles erlauben, und es wird freudig geschluckt. Das ist kein guter Lehrmeister für andere Firmen....
schrieb am

Facebook

Google+