GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche: Neues Mitglied im dt. Kulturrat - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

G.A.M.E. - Neues Mitglied im Kulturrat

GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche (Unternehmen) von G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V.
GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche (Unternehmen) von G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V. - Bildquelle: G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V.

"Das ist ein großer Tag für die deutsche Spieleindustrie!" [...] "Damit ist die Spieleindustrie endgültig im kulturellen Bereich angekommen.", mit diesen glücklichen Worten kommentiert Malte Behrmann, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Entwickler von Computerspielen e.V. (kurz G.A.M.E.), die Aufnahme von G.A.M.E. als Mitglied in den Deutschen Kulturrat und zwar in die Sektion 'Film und Audiovisuelle Medien'. Weiterhin sagte Malte Behrmann, dass dies ein Meilenstein für die deutsche Medienpolitik sei und "zum ersten Mal [...] ein Verband der Spieleindustrie im kulturellen Politikumfeld institutionell verankert worden" ist.

Im vergangenen Jahr wurde eine intensive Debatte zu der Frage geführt, ob die Computer- und Konsolenspielebranche zum Kulturbereich zählt. Der Deutsche Kulturrat hat sich für diese Zuordnung stark gemacht. [...] Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: "Ich freue mich sehr über den Neuzugang von GAME in unserem Mitgliederspektrum. Im letzten Jahr galt es so manchen Strauß auszufechten, wenn es darum ging, deutlich zu machen, dass Computerspiele zum Kulturbereich gehören. Die Aufnahme von GAME in die Sektion Film und Audiovisuelle Medien des Deutschen Kulturrates ist ein positives Ergebnis dieser kultur- und verbandspolitischen Debatten und zeigt, dass es sich lohnt für neue Entwicklungen zu kämpfen."

Die Computer- und Konsolenspiele zeichnet sich nicht nur durch ein dynamisches Wachstum, im letzten Jahr ein Umsatzplus von 21%, aus, sondern auch als Auftraggeber für Künstler der unterschiedlichen künstlerischen Sparten. Vom Designer über den Drehbuchautoren bis hin zum Komponisten, sie alle sind Auftragnehmer der Computer- und Konsolenspielebranche. Darüber hinaus wächst die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den Unternehmen der Spieleindustrie.


Quelle: PM G.A.M.E.

Kommentare

DoktorAxt schrieb am
Tja wenn ich da an Max Payne, Mass Effect oder Baldur's Gate denke... da waren die Storywriter eindeutig die Künstler.
Dann wäre da noch die visuelle Kunst, geschaffen von den unzähligen Grafikern, Level- und Spieldesignern. Auch einen wichtigen Teil tragen die Soundtrack Komponisten bei, aber eigentlich alle die hinter so einem Spiel stecken schaffen mehr oder weniger ein Kunstwerk. Das eine ist besser, das andere ist schlechter, aber ich finde Videospiele haben sich den Platz als Kulturgut durchaus verdient. Wieviel es ändern wird, muss sich noch zeigen.
Abroxas schrieb am
Ponte hat geschrieben:Das Medium Videospiele hat zwar sicherlich nicht sehr viele "künstlerisch wertvolle" Vertreter vorzuweisen, aber dank Titeln wie Ico oder Okami schon einen ganz großen Schritt in diese Richtung zu verzeichnen.
Kultur muss nicht gleich künstlerisch ansprechend sein. Counter-Strike und Quake hatten sicher einen größeren Einfluss auf die Popkultur als die genannten Spiele.
Dragoneyes hat geschrieben: Wenn man sich überlegt, dass Songs wie Umbrella von Rihanna sich ungefähr 9-10Mio mal verkauft haben und Spiele wie GTA weit über 20Millionen teilweise...
"Wenn ein Film Erfolg hat, ist er ein Geschäft. Wenn er keinen Erfolg hat, ist er Kunst." Carlo Ponti
johndoe464488 schrieb am
Wurde auch endlich Zeit..
Wenn man sich überlegt, dass Songs wie Umbrella von Rihanna sich ungefähr 9-10Mio mal verkauft haben und Spiele wie GTA weit über 20Millionen teilweise...
Allein von den Verkaufszahlen würden viele Musiker träumen, die man mit Videospielen mittlerweile erreichen kann...
Aber das ist ja nur bedingt ein Grund...
Zur Kultur gehört viel mehr und Videospiele haben ihre kulturelle Berechtigung, somit ein Schritt in die richtige Wegweisung
-HuMmZ- schrieb am
Sakuraba hat geschrieben:Das stimmt so nicht...
Auch Kulturgüter besitzen keine Narrenfreiheit.
das meinte ich ja auch nicht damit...nur das nicht jeder kleine scheiss weg muss... siehe dark messiah z.b. .... ich rede hier nicht vom über gore level..sondern davon..das nicht jede art von gewalt entfernt wird...weil wir in einem teddybären land leben...wo es keine gewalt gibt... Oo
schrieb am

Facebook

Google+