GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche: Erklärung zu CSU-Killerspielpolitik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

G.A.M.E.: Erklärung zu aktuellem CSU-Vorstoß

GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche (Unternehmen) von G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V.
GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche (Unternehmen) von G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V. - Bildquelle: G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V.

Das Thema Videospiele bleibt nicht zuletzt wegen des aktuellen Vorstoßes der bayerischen Initiative zum vollständigen Verbot so genannter "Killerspiele" auch weiterhin im Fokus der Öffentlichkeit. Heute äußert sich der Bundesverband der Entwickler von Computerspielen, G.A.M.E., zu dem Vorhaben und warnt davor, dass eine entsprechende Gesetzes-Änderung "hoch spezialisierte Arbeitsplätze im Schnittbereich von Technologie und Kultur" gefährden würde. Zusätzlich weist G.A.M.E. auch auf gesellschaftliche Konsequenzen hin:

"Die meisten jungen Menschen wissen, dass ein Verbot von Killerspielen in Deutschland unnötig, unsinnig und ausschließlich politisch motiviert ist. Die latente Kriminalisierung von Computerspielern durch die Begrifflichkeit 'Killerspiele' führt bereits jetzt zu einer enormen Politikverdrossenheit unter Jugendlichen."

Laut dem Geschäftsführer von G.A.M.E., Stephan Reichart, führe diese Politikverdrossenheit zu einem Verlust von Wählerstimmen für die CSU und nicht zuletzt greife selbst das Verbot einer kleinen Menge an Spielen in das Recht der Erwachsenen auf Kultur ein. Immerhin dürften sowohl Bücher als auch Filme das Stilmittel der Gewalt in Deutschland einsetzen, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.

G.A.M.E. fordert letztendlich, "von dem Vorhaben Abstand zu nehmen, die bereits vorbildlichen und absolut bewährten Jugendschutzbestimmungen im Bereich der Computerspiele in Deutschland durch ein 'Kulturverbot' ersetzen zu wollen."


Quelle: Pressemitteilung G.A.M.E.

Kommentare

KING_BAZONG schrieb am
Die Zeichen stehen schlecht und werden sich immer mehr verschlechtern, nicht zuletzt aufgrund der steigenden Überalterung der Gesellschaft.Die Toleranz für solche "Jugendlichen Themen" wird weiter sinken, Heino und Marika Röck werden ihre Renaissance haben.
Laptop und Lederhose...dass ich nicht lache.
Ich sehe da keinen Ausweg.Nur den, dass ich bewußt kriminell werde (bzw. in die Kriminalität getrieben werde) und mir meinen "Stoff" eben im EU-Ausland besorge (oder als US-Import, was ich eh schon größtenteils so mache).
Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich darüber wirklich lachen können......
WoD|Zottel schrieb am
sagt mal freunde der Spiele, seid Ihr wirklich so Ignorrant, nach dem Moto: man kann da sowieso nichts machen!
durch bekanntmachung und durch foren wie diese können wir spieler uns ausdrücken, weitergeben, aber das einzigste was ich hier sehe sind mit diesem post hier 21 poplige einträge!
die wo nur labern, aber sich nicht beteiligen sollten besser ganz den rand halten! die wo sich nur auf andere verlassen sollten lieber alleine bleiben! die wo meinen, andere werden schon machen, sollten besser aus dem Internet verschwinden, das sie zu feige sind mal was zu machen! ein paar worte, mehr verlangen wir doch nicht! ein bisschnen mehr mut mal was zur sprache zu finden, aber ich nichts!
ich bin echt mehr als entäuscht das sich sowenig beteiligen an solchen foren!
WoD|Zottel schrieb am
was interessiert mich die meinung einer CSU aus bayern die ein alkoholisches getränk als grundnahrungsmittel ansieht!!
auf gut deutsch: sauft erst mal weniger, damit ihr überhaupt blickt was ihr hier von euch gebt! Stammelstoiber kennt ja nicht mal den unterschied zwischen Final Fantasie oder UT,BF oder ein anderen egoshooter, der depp!
also liebe liebe CSU, erst alkoholentzug, dann erst mal lernen was was ist ihr pfeiffen!
Bubunator schrieb am
Ich glaube die Bayern und die CSU haben derzeit ganz andere Probleme als ein Killerspielverbot... :lol: Obwohl, wenn ich mir vorstelle das Beckstein die Nachfolge von Stoiber antritt... ohweia
johndoe-freename-97998 schrieb am
sollte man dann die kirche auch verbieten ich meine beckstein geht da regelmässig hin un weiss auch nich mehr so genau was abgeht
schrieb am

Facebook

Google+