Der 4P-Kommentar: Wii Online - Zerrückt in die Zukunft - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players.de
Publisher: 4Players.de
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Leserwertung: 1% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Wii Online - Zerrückt in die Zukunft

Wii vermag nicht nur durch seine neuartige Steuerung zu beeindrucken, Nintendo plant jetzt sogar, Zeitreisen zu ermöglichen. Und zwar zurück in die Zeit, in der spiele-spezifische Freundeslisten noch für eine gute Idee gehalten wurden. Schätzungsweise also irgendwann vor 2003.

Frühere Gerüchte ließen schon Derartiges erahnen, spätestens aber als Gamespy und Nintendo versprachen, dass die Wii-Online-Erfahrung einen ähnlichen "Nutzerkomfort" wie der DS-Ansatz bieten würde, schwante auch Optimisten Böses.

Mittlerweile hat Gamespy auf Nachfrage bestätigt, dass es tatsächlich keine spieleübergreifenden Friend-Lists geben wird. Was, so GameSpy, für alle Wii-Spiele mit Onlinefunktionalität gelten dürfte.

Eine Freundesliste für jedes Spiel anlegen - ein Konzept, das auf dem Papier durchaus mal gut ausgesehen haben könnte. Schließlich spielt ja nicht jeder, der Mario Kart mag, auch Metroid Prime. In der Praxis hält dieses Gedankengebäude allerdings ungefähr so lange stand wie ein Kartenhaus bei Windstärke 8.

Denn viele spielen oft genreübergreifend mit der gleichen Gruppe von Spielern - seien es Freunde, Kollegen, Mitschüler oder Mitglieder eines vertrauten Internetforums. Und die Vorstellung, jene Mitspieler für jedes Spiel in eine separate neue Liste eintragen zu müssen, wirkt nicht unbedingt spaß-induzierend.

Unternehmungen wie Xbox Live oder Xfire haben gezeigt, wie man derartige Konzepte sinnvoll umsetzen kann. Ein unifizierender Ansatz fördert den Aufbau einer Community, ein spielebezogener, separierender hingegen birgt die Gefahr, sie zu fragmentieren.

Erlauben es Xfire & Co., einen schnellen Überblick darüber zu gewinnen, wer von meinen Freunden gerade online ist, und was sie spielen, dürfte dies bei Nintendos Ansatz in ein gar fröhliches Durcharbeiten der einzelnen Spiele ausarten, falls in ein paar Titeln nicht genügend Spieler vorhanden sind. Koordiniertes Matchmaking sieht anders aus.

Das Argument mancher, dass dies dem Schutz jüngerer Spieler diene, greift ins Leere. Microsoft lässt mehrere Nutzerprofile pro Konsole zu, und diese können mit diversen Sicherheitseinstellungen konfiguriert werden. Außerdem kann man auf Wii schon jetzt nicht einfach von Fremden belästigt werden, denn zwei Nutzer gelten erst dann als verbunden, wenn beide den Systemcode des jeweils anderen in ihr Adressbuch eingetragen haben - was Kommunikation außerhalb des Netzwerks voraussetzt.

Hier zeigt sich auch Microsofts große bzw. Nintendos mangelnde Erfahrung im Bereich der Anwendungssoftware. Die Japaner, oft als Apple der Konsolenwelt tituliert, täten gut daran, sich von eben jener Firma ein paar Experten aus dem Feld der Nutzerergonomie (Usability) auszuborgen, um den Teil, der nicht direkt mit Spielen zu tun hat, mal etwas auf Hochglanz zu bringen.

Dann könnte man vielleicht irgendwann den Wetter- oder Newskanal verwenden, selbst wenn der Standby-Modus von WiiConnect24 ausgeschaltet ist. Im Moment scheint dies unverständlicherweise nicht möglich zu sein, obwohl diese Dienste nicht genutzt werden können, wenn die Konsole nicht in Betrieb ist. Man muss seinen Rechner ja auch nicht rund um die Uhr zum Internet verbunden haben, wenn man mal schnell seine Emails checken will.

Die Wurzel des Übels ist zu einem großen Teil sicherlich in der unterschiedlichen Auffassung von Gewichtung der und Herangehensweise an Multiplayermodi verortet. In Japan bedeutete dies bisher traditionell das Spielen mehrerer Nutzer an einem Gerät. Die wesentlichen Innovationen im Onlinebereich - sowohl bei Spielen als auch im Matchmaking - wurden hingegen auf dem in Nippon als Spieleplattform eher unwichtigen PC etabliert. Federführend waren vor allem amerikanische, europäische aber auch koreanische Entwickler.

Und so ist es nicht verwunderlich, dass ein westlicher Hersteller, nämlich Microsoft mit Xbox Live, den bisher durchdachtesten Ansatz liefern konnte und früher sowie deutlich mehr Ressourcen in diesen Bereich investierte. Sony mag ebenfalls Nachholbedarf haben - im Gegensatz zu Nintendo gibt es aber bereits zum Launch der PlayStation 3 Titel wie MotorStorm oder Resistance, die Spieler über das Internet gegeneinander antreten lassen. Und mit Home hat man schließlich weitere Besserung gelobt und geht teilweise noch über bisherige Ansätze hinaus. Hier dürfte sich auch die Expertise der US-Tochter Sony Online Entertainment auszahlen.

Ein Luxus, auf den Nintendo nicht zurückgreifen kann. Allerdings hätte man in den vergangenen Jahren Zeit genug gehabt, die Konkurrenten zu analysieren. Beratungsresistenz mag eine Stärke, aber auch eine Schwäche der Firma sein. Würde sich Nintendo nur an anderen orientieren, gäbe es wohl weder Wii, DS noch gewisse Spielkonzepte. Mut zum Risiko hat man zweifelsohne schon öfters bewiesen. Allerdings könnten die Mannen um Iwata und Miyamoto sich in manchen Bereichen durchaus auch mal von anderen Firmen inspirieren lassen und bewährte Konzepte übernehmen.

Julian Dasgupta
4P|News-Redakteur



Kommentare

Balmung schrieb am
Wofür aber Wii nix kann, wenn die Entwickler sich nicht genug Mühe geben bzw. der Publisher nicht genug Zeit und Geld investiert.
johndoe-freename-28293 schrieb am
Hoffentlich wiederholt sich das Phänomen beim Wii nicht so, wie es bei der N64 und der Gamecube der Fall war. Der Absatz im Ersten Jahr war gigantisch, doch danach liefen sie nur noch schleppend und auch die Umsätze mit den Spielen ging rasant in den Keller.
Hoffentlich gibt es bald richtige Systemseller, sonst bedeutet es good bye Nintendo.
Spiele wie Call of Duty 3 oder Far Cry sind auf der Wii eine Katastrophe =(
Alien.TV schrieb am
E-G hat geschrieben:
Zurück zum eigentlichen Punkt: Derzeit meinen noch alle "Hey, lasst uns was irre cooles mit der Remote machen!" - oder schlimmer noch - "Okay, wir haben hier dieses Multiplattform-Spiel. Auf Wii wird es schlechter aussehen als auf 360 und PS3, aber wir haben da diesen tollen Controller - Lasst uns also was irre cooles damit machen!". Einziges mögliches Positiv-Beispiel hierfür könnte Prince of Persia werden,

guck dir mal die tests an von nhl
das hat am wii trotz fehlendem online multiplayer die höchste punktzahl bekommen, eben weil man es perfekt steuern kann

Schön und gut..hier gehts aber um das bisher eher schwache Online-Angebot von Nintendo.
Nüchtern gesehen ist der Online-Service von Nintendo bis auf die Updates (und für Nostalgiker die VC) überflüssig. Das Registrieren von Freunden ist sehr umständlich und der Gedanke, für jedes Online-fähige Spiel die Freunde nochmal zu registrieren, eher kontra-produktiv.
E-G schrieb am
Zurück zum eigentlichen Punkt: Derzeit meinen noch alle "Hey, lasst uns was irre cooles mit der Remote machen!" - oder schlimmer noch - "Okay, wir haben hier dieses Multiplattform-Spiel. Auf Wii wird es schlechter aussehen als auf 360 und PS3, aber wir haben da diesen tollen Controller - Lasst uns also was irre cooles damit machen!". Einziges mögliches Positiv-Beispiel hierfür könnte Prince of Persia werden,

guck dir mal die tests an von nhl
das hat am wii trotz fehlendem online multiplayer die höchste punktzahl bekommen, eben weil man es perfekt steuern kann
Colomar schrieb am
In einem Konkurrenz-Magazin habe ich in einem Interview mit einem von Shin'En (Nanostray) gelesen, dass die damals vom Publisher vorgeschrieben bekamen, doch unbedingt dne Touchscreen einzubauen. Wozu das geführt hat, kann man in allen Tests nachlesen, nämlich zum größten Schwachpunkt des Spiels. Mittlerweile habend ie Publisher eingesehen, dass die Touchscreen-Nutzung zwar für viele, aber eben nicht für alle Spiele sinnvoll ist. Bei Nanostray 2 dürfen sie auf die Nutzung verzichten, und es wird dem Spiel verdammt gut tun.
Genau so wird es mit der Wii gehen. Für Partyspiele und für typische PC-Genres (Simulationen, Strategie) ist die Remote ein Segen, bei Shootern glaube ich dass die Entwickler einfach noch lernen müssen (Metroid wird die Entscheidung - Wenn das unter 85% bekommt sollte Shooter-Genre auf Wii m.E. begraben werden), bei Spielen wie SSMB wäre sie vielleicht einfach unangebracht.
Warum ausgerechnet Fire Emblem - das ja förmlich nach Pointer-Steuerung schreit - mit Pad gesteuert werden soll ist mir hingegen ein völliges Rätsel. Hallo? Damit hätten sie zeigen können, dass Strategiespiele auf Konsolen endlich komfortabel sein können, Advance Wars DS hat es doch hervorragend vorgemacht! Naja, kann man nix machen.
Zurück zum eigentlichen Punkt: Derzeit meinen noch alle "Hey, lasst uns was irre cooles mit der Remote machen!" - oder schlimmer noch - "Okay, wir haben hier dieses Multiplattform-Spiel. Auf Wii wird es schlechter aussehen als auf 360 und PS3, aber wir haben da diesen tollen Controller - Lasst uns also was irre cooles damit machen!". Einziges mögliches Positiv-Beispiel hierfür könnte Prince of Persia werden, da bin ich mal gespannt.
Aber irgendwann wird sich - wie auf dem DS - zeigen, wofür die Wiimote-Steuerung in welcher Art geeignet ist und wofür man lieber aufs Pad zurück greifen sollte. Und das ist ja auch okay so. Gerade eine Konsole mit neuen Ideen braucht eben ihre Zeit, sieht man ja am...
schrieb am

Facebook

Google+