Bethesda Softworks: 'Conceptual Artist' im Interview - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Bethesda Softworks - Conceptual Artist im Interview

Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks
Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks

Publisher Bethesda Softworks hat ein Interview mit Brian Menze veröffentlicht, Conceptual Artist bei Obsidian Entertainment (u.a. Fallout: New Vegas). Dabei spricht Brian Menze, der seinerzeit viele "Vault Boys" gezeichnet hat, von seinen persönlichen 15 Minuten Ruhm, von den Vor- und Nachteilen seines derzeitigen Jobs und wie er in der Branche Fuß fassen konnte.

Was ist deine Aufgabe bei Obsidian?

Ich bin Senior Conceptual Artist und arbeite auch noch an anderen 2D-Inhalten. Viele der Anschlagbretter, Poster und Logos in Fallout: New Vegas stammen zum Beispiel von mir.

An welchen Spielen hast du bisher gearbeitet?

Bis dato habe ich in meiner Laufbahn an 18 Titeln gearbeitet, die es in die Läden geschafft haben, darunter Fallout 2, Planescape: Torment, die Icewind-Dale-Reihe, Star Wars: Knights of the Old Republic II, Alpha Protocol und natürlich Fallout: New Vegas. Darüber hinaus habe ich auch an drei Spielen mitgewirkt, deren Entwicklung eingestellt wurde.

Was gefällt dir an deinem Job am besten, was am wenigsten?

Es klingt vielleicht ein wenig abgedroschen, aber in einem Team zu arbeiten macht mir wirklich große Freude. Von talentierten Menschen umgeben zu sein, denen ein gemeinsames großes Ziel vorschwebt, ist das Beste an meinem Job. Als Kind habe ich viele Teamsportarten betrieben, und auch als Künstler konnte ich der Gruppendynamik stets etwas abgewinnen; der Team-Gedanke ist mir also nach wie vor sehr wichtig. Der große Nachteil bei diesem Job ist der Mangel an persönlichem Kontakt zu den Fans bzw. den Menschen, die gerne unsere Spiele spielen. Comic-Zeichner stehen bisweilen auf diversen Events in der Öffentlichkeit, Sportler werden von der Menge beklatscht und angefeuert, Filmemacher hören im Zuschauerraum die Reaktion des Publikums auf ihren Film. Aber als Spieleentwickler fehlt mir leider der direkte Draht zu den Menschen, für die ich den Job mache.

Wie bist du zu deinem Job gekommen? Wie bekommt man den Fuß in die Branche, hast du vielleicht ein paar Tipps?

Ich bin schon seit 1993 dabei, und damals war das noch viel einfacher. Ich antwortete einfach auf eine Anzeige, die im Comic-Laden um die Ecke aushing. Ein heißer Tipp ist meiner Meinung nach, jemanden aus der Branche kennen zu lernen. Beinahe jeden Job, den ich je hatte - inklusive jener abseits der Spielebranche - bekam ich letztlich durch jemanden, der bereits auf dem jeweiligen Gebiet tätig war.

Was würdest du als Höhepunkt deiner bisherigen Karriere bezeichnen?

Das war die gemeinsame Arbeit mit Chris Avellone an Darth Nihilus, einem Charakter für Star Wars: Knights of the Old Republic II. Der Charakter bekam eine Action-Figur spendiert, tauchte in einer Menge Star-Wars-Videos auf, in Howard Sterns Radio-Show wurde er wochenlang erwähnt, und es gibt Fans, die sich als Darth Nihilus verkleiden. Meine persönlichen 15 Minuten Ruhm - dieser Charakter.

Erinnerst du dich noch an deine ersten Vault-Boy-Entwürfe?

Nur sehr vage. Das war mein erster Auftrag bei den Black Isle Studios. Ich habe also mehr oder weniger gemacht, was von mir verlangt wurde, während ich damit beschäftigt war, mich auf die neuen Gegebenheiten einzustimmen. Aber ich erinnere mich noch, dass ich mich sehr erleichtert fühlte, weil man etwas von mir verlangte, von dem ich wusste, dass ich es ohne Probleme hinkriegen würde. Das nahm mir dann doch einigen Druck.

Welcher der Vault Boys, die du gezeichnet hast, gefällt dir am besten?

Darf ich nur einen nennen? Bis jetzt habe ich ungefähr 200 Vault Boys gezeichnet, und es gibt viele, die mir ans Herz gewachsen sind - der Verräter, der verheiratete, der jungfräuliche Vault-Boy oder der Gecko-Häuter, um nur einige zu nennen.

Was machst du während der Konzept-Phasen? Arbeitest du an künftigen Projekten? An In-Game-Inhalten?

Während eines Projekts arbeite ich fast die ganze Zeit über an Konzept-Grafiken und anderen 2D-Inhalten. Manchmal helfe ich bei künftigen bzw. anderen momentan in Entwicklung befindlichen Projekten aus - das kann praktisch jederzeit passieren. Wenn mir die Arbeit ausgeht, bekomme ich ziemlich rasch ein anderes Vollzeit-Projekt zugewiesen.

Welches ist dein absolutes Lieblingsspiel?

Schon aus reinen Nostalgiegründen "Defender", der Spielhallen-Klassiker von Williams Electronics. Ich verbinde sehr viele schöne Erinnerungen an die Zeit, als ich mich mit meinem besten Jugendfreund aufs Fahrrad schwang, und dann ging's ab ins nächste 7-Eleven, wo wir unsere Limonaden schlürften und unser gesamtes Taschengeld in den Defender-Automaten wanderte. Gebracht hat's allerdings nicht viel - ich bin bis heute schlecht.

Auf welche Spiele freust du dich schon?

Disney Micky Epic, NBA Jam, und Batman: Brave and the Bold.

Wer oder was weckt dich morgens?

Booger, meine Katze. Sie fängt pünktlich um 06:30 Uhr zu miauen an und verlangt nach ihrem Frühstück.

Was war der mieseste Job, den du je hattest?

Ich habe eine Zeit lang in einer Stadt Pizza zugestellt, deren Umgebung recht ländlich geprägt war. Da der Pizzadienst keine Zustellgrenze hatte, fuhr ich oft 15 Kilometer durch die Pampa, teils auf Schotterwegen und ohne Straßenbeleuchtung. Keine Ahnung, wie oft ich mich verirrt habe, aber am Ende wurde ich dann gefeuert, nachdem ich mich zwei Wochen krank gemeldet hatte. Ich wollte da einfach nicht mehr hin, nicht mal, um zu kündigen.

Welche Hobbies und Interessen hast du? Was machst du in deiner Freizeit?

Ich lese und sammle alle möglichen Comics, das ist meine große Leidenschaft. Davon abgesehen interessiere ich mich für Baseball und Fußball, verbringe viel Zeit im Disneyland und sehe mir gerne Filme aus den 40er- und 50er-Jahren an.

Gibt es irgendetwas Lustiges über Obsidian zu berichten, das du uns nicht vorenthalten möchtest?

Aus irgendeinem Grund werden die Angestellten ziemlich oft gebeten, ihre Büros zu wechseln. Es gibt wohl nur wenige Leute hier, die länger als ein halbes Jahr im selben Raum gearbeitet haben.


Quelle: Pressetext Bethesda Softworks

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+