Bethesda Softworks: 'Worldbuilder' im Interview - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Bethesda Softworks - Worldbuilder im Interview

Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks
Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks

Die Interview-Reihe mit den Entwicklern bei Obsidian Entertainment setzt Bethesda Softworks fort und hat nun Denise McMurry befragt (Worldbuilder bei Fallout: New Vegas). Neben der Beschreibung ihrer eigentlichen Aufgabe berichtet sie über ihren Einstieg in die Spielebranche und die Wichtigkeit von kreativen Mods.

Was ist deine Aufgabe bei Obsidian?

Ich bin als Worldbuilder tätig. Man könnte sagen, dass ich das Ödland von New Vegas dekoriere. Dazu zählen sowohl Innen- als auch Außenbereiche, alles von Steinen und Bäumen bis zu der Flasche Nuka Cola da auf dem Tisch. Mein Ziel sind ansprechend aussehende Gebiete, die Spieler gerne erforschen, mit Requisiten, die die Geschichte der Gegend erzählen. Ab und zu verwende ich auch Beleuchtungseffekte, um den Charakter eines Gebiets zu betonen.

Was gefällt dir an deinem Job am besten? Was am wenigsten?

Ich würde sagen, das Schönste an meinem Job ist es, eine coole Idee für einen Bereich zu haben und diese auch umsetzen zu können. Ich darf kleine Bereiche des Ödlands formen und sie mein Eigen nennen. Der Teil meines Jobs, den ich am wenigsten mag, ist es, diesen coolen neuen Bereich dann in ein Navigationsnetz zu übertragen.

Kannst du uns etwas übers Worldbuilding erzählen, das die meisten Spieler wahrscheinlich noch nicht wissen?

Fürs Worldbuilding muss man die Welt durch die Augen eines Künstlers sehen. Man kann nicht einfach Steine und Bäume wild verteilen und dann nach Hause gehen. Man muss sich vorstellen, wie der Spieler dieses Gebiet sehen und darauf reagieren wird, wie er sich in diesem Bereich bewegen möchte. Man sorgt für An- und Aussichten, die optisch ansprechend sind und den Spieler anziehen. Das Ödland wäre ziemlich langweilig, wenn Worldbuilder nicht ständig daran arbeiten würden, es visuell interessant zu gestalten.

Wie hat es dich in die Spielebranche verschlagen?

Seit ich ein kleines Kind mit einem Nintendo war, wollte ich in der Spielebranche arbeiten. Ich hätte nie gedacht, dass dieser Traum wahr werden könnte, bis ich auf Schulen stieß, die Kurse in Game Art & Design anboten. Ich habe mich sofort für diese Kurse eingeschrieben. Leider konnte mir die Schule, die ich besuchte, nicht die nötigen Fähigkeiten vermitteln, und am Ende landete ich in einer Firma, die Handyspiele herstellte. Das hat nicht wirklich Spaß gemacht. Allerdings habe ich meinen Traum nie aufgegeben, und nach ungefähr einem Jahr drückte ich wieder die Schulbank - allerdings hatte ich mich diesmal besser erkundigt und mich nicht einfach blindlings eingeschrieben. Ich hatte einige großartige Lehrer, die mich verschiedenen Größen der Branche vorstellten, beispielsweise dem Personalchef hier bei Obsidian. Ich strengte mich in der Schule enorm an und erfuhr von einer Praktikumsstelle hier. Ein paar Personalgespräche später war ich Teil des Teams.

Hast du Tipps für Leser, die selbst gerne in der Branche arbeiten würden?

Jeder, der im Bereich Design oder Worldbuilding arbeiten will, muss mit einer Spiel-Engine umgehen können. Man sollte sich eine Engine aussuchen und sich damit austoben. Beim Erstellen von Mods sollte man jedoch darauf achten, dass man unkonventionell vorgehen und nicht dasselbe wie alle anderen machen sollte. Wenn alle anderen die Unreal-Engine verwenden, um FPS-Mods zu erstellen, sollte man ein Adventure bauen. Man muss den Spielestudios zeigen, dass man Dinge zustande bringt, an die die anderen nicht einmal denken.

Erstellst du auch Mods für andere Spiele?

Nachdem ich den Umgang mit der Unreal-Engine in der Schule gelernt hatte, habe ich viel Zeit damit verbracht, mit ihr zu experimentieren. Zwischen den Hausaufgaben habe ich hier und da ein paar Mods gebastelt. Wenn ich Zeit habe, erstelle ich immer noch gerne Mods.

Was war der bisherige Höhepunkt deiner Karriere?

Larry [Liberty] gab mir die Gelegenheit, mich zusätzlich zu meinem Worldbuilding im Gebiets-Design zu betätigen. Es hat eine Menge Spaß gemacht, nicht nur die Umgebung zu erschaffen, sondern auch ein paar Quests und Charaktere, die in ihr auftreten.

Was ist dein absolutes Lieblingsspiel?

Das wäre wohl Chrono Trigger, dicht gefolgt von Final Fantasy VI.

Auf welche Spiele freust du dich?

Ich bin ein riesiger Star Wars-Fan, also freue ich mich auf Force Unleashed 2 und auf The Old Republic. Abgesehen von Star Wars freue ich mich auf The Last Guardian.

Der schlimmste Job, den du je hattest?

Mein Job bei der Kaufhauskette Target. Acht Stunden jeden Tag darauf zu achten, dass alle Artikel in den Regalen perfekt gerade stehen. Das ist sehr anstrengend.

Was machst du gern in deiner Freizeit?

Naja, zum einen spiele ich Videospiele. Außerdem bin ich Mitglied der 501st Legion (wieder Star Wars), also verbringe ich eine Menge Zeit damit, an meiner Panzerung zu basteln und an verschiedenen Events teilzunehmen.

Möchtest du uns sonst noch etwas sagen?

Meinen Traum leben und in der Spielebranche arbeiten zu können war die langen Tage und schlaflosen Nächte, die ich während meiner Schulzeit an Spielprojekten gearbeitet habe, um meine Fähigkeiten zu perfektionieren, absolut wert.


Quelle: Pressetext Bethesda Softworks

Kommentare

DHAmoKK schrieb am
cod4-gamer hat geschrieben:Eine Weibliche Star Wars Fanatikerin
<< fapfap-fap-fapfapfap >>
Fixed. :twisted:
@Jazzdude
Klar gibt es die. Es gab mal eine Seite namens "Gaming is not a Crime", endet mittlerweile bei 4P's Konkurrenz PCG. Da waren schon ein paar Schneckchen dabei. Die meisten haben allerdings Dinge wie Wendy's Pferdehof oder Die Sims gespielt xD
Allpb schrieb am
Eine Weibliche Star Wars Fanatikerin
<< omg lolol lolol omg >>
Jazzdude schrieb am
DHAmoKK hat geschrieben:Moin
Leute, nur mal so nebenbei: Denise McMurry ist, wie der Name schon andeutet, weiblich.
Auch, wenn sie eher wenig feminin wirkt auf dem Foto (http://bethblog.com/index.php/2010/07/2 ... e-mcmurry/). Nunmal nicht das, was ihr euch in eurer Phantasie als Zockerweibchen vorstellt ;)
Es gibt aber auch sexy Zockerweibchen :D Sind doch auch bei 4P n paar unterwegs. Wie heißt die eine nochmal?
Raxe Aran schrieb am
wupps, gar nich aufn namen geachtet 8O
naja klingt trotzdem ganz schön nerdig auch wenn ihr mit dem knstler zeugs recht habt :wink:
xChiLLix schrieb am
bei dem foto würd ich aber auch ne altersgrenze setzen :D :D
schrieb am

Facebook

Google+