Star Wars: The Old Republic: Die Spieler waren zu schnell im Endgame - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Austin
Release:
20.12.2011
Test: Star Wars: The Old Republic
83

Leserwertung: 65% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Star Wars: The Old Republic - Die Spieler waren zu schnell im Endgame

Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts
Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts - Bildquelle: Electronic Arts/LucasArts
James Ohlen (Creative Director bei Bioware) sprach im Rahmen der GDC 2013 über die größten Probleme bei der Veröffentlichung von Star Wars: The Old Republic. Als das Spiel im Dezember 2011 erschien, gingen die Entwickler davon aus, dass die Spieler drei bis fünf Monate brauchen würden, um die Level-Beschränkung (Stufe 50) zu erreichen – eine Fehleinschätzung wie sich herausstellte.

Laut Ohlen gab es Inhalte für rund 170 bis 180 Stunden in dem Online-Rollenspiel, aber da die Spieler im Durchschnitt 40 Stunden pro Woche in The Old Republic unterwegs waren (laut internen Statistiken), hatten sie die Obergrenze in ungefähr einem Monat erreicht. Manche Leute hätten sogar 80 bis 120 Stunden pro Woche in der virtuellen Star Wars-Welt verbracht. Nach vier bis fünf Wochen (anstatt der angenommenen Monate) befand sich eine halbe Million Spieler im mageren "Endgame-Content". Zu dem damaligen Zeitpunkt war nur eine Operation verfügbar und auch ein Gruppen-Zusammenstellungstool fehlte etc.

Und weil die Entwickler keine Erfahrung mit der Produktion von Online-Spielen hatten und sie nicht damit gerechnet hatten, dass die Spieler "so schnell" durch die Inhalte kommen würden, wurden die fehlenden High-Level-Inhalte zum Problem. Offenbar hatten die Entwickler gedacht, sie hätten noch genug Zeit, um neue Inhalte zu erstellen. Sie waren laut Ohlen nicht ausreichend vorbereitet.

"We had people going through the game so fast that within one month, four to five weeks, we suddenly had close to half a million people at the endgame. It was something we didn’t expect at all. We had all those people at the endgame and suddenly certain things like having only one Operation, and having no group finder [tool] become much bigger challenges than what we thought they were going to be."

Mittlerweile, also nach der Free-to-play-Umstellung, würde es dem Spiel gut gehen, heißt es von James Ohlen. Die Spielerzahlen würden stetig steigen und auch die Arbeitsmoral der Entwickler sei wieder deutlich besser.

Quelle: pcgamer.com

Kommentare

MrLetiso schrieb am
sphinx2k hat geschrieben:Was ne aussage ich hab jetzt einige MMORPGs in den letzten Jahren miterlebt oder die Kommentare dazu verfolgt.
Irgendwie ist das fehlende Endgame bei der Mehrheit ein großes Problem zum release gewesen.
Das kann man WoW zuschreiben diese Mentalität "Erst auf Maxlevel geht das Spiel richtig los". Das führt dazu das die Spieler das möglichst schnell erreichen wollen.
Selbst das muss nicht umbedingt schlecht sein aber wenn man die Spieler über Monate im Spiel halten will brauchen sie das nötige Futter im Endgame. Wenn man das als Entwickler nicht bedenkt hat man seine Hausaufgaben vor Projektstart nicht gemacht.
Vermutlich hat EA auch nur Druck ausgeübt und Bioware musste den Preis dafür zahlen.
sphinx2k schrieb am
Was ne aussage ich hab jetzt einige MMORPGs in den letzten Jahren miterlebt oder die Kommentare dazu verfolgt.
Irgendwie ist das fehlende Endgame bei der Mehrheit ein großes Problem zum release gewesen.
Das kann man WoW zuschreiben diese Mentalität "Erst auf Maxlevel geht das Spiel richtig los". Das führt dazu das die Spieler das möglichst schnell erreichen wollen.
Selbst das muss nicht umbedingt schlecht sein aber wenn man die Spieler über Monate im Spiel halten will brauchen sie das nötige Futter im Endgame. Wenn man das als Entwickler nicht bedenkt hat man seine Hausaufgaben vor Projektstart nicht gemacht.
Exedus schrieb am
Bioware war jetzt dran, jetzt zieht Bethesda nach. Dann hatten alle ihren Spaß und wir können danach wieder so tun als wäre nie etwas gewesen.
Und wieder vernünftige mmos entwickeln die es auch verdient haben mmo gennant zu werden.
brent schrieb am
)FireEmblem(Awakening hat geschrieben:Das wäre Leichenfledderei, er ist tot, aus die Maus. Wen oder was haben sie eigentlich nicht wiederbelebt aus dem warcraft Universum, nur um den Spieler ganz billig bei der Stange zu halten um statistischen zahlen rauszuhauen, die sowieso immer parallel zur gegnerischen Ausstattung veerläuft.
Bioware war jetzt dran, jetzt zieht Bethesda nach. Dann hatten alle ihren Spaß und wir können danach wieder so tun als wäre nie etwas gewesen.
Haha, die grüne Lampe im Gesicht und schon stand er wieder rum. :lol:
Balmung schrieb am
)FireEmblem(Awakening hat geschrieben:
Wigggenz hat geschrieben:
Wenn ich mich an meine Hardcorezeit als verwegener 24/7 Classic-WoW-Veteran richtig erinnere
Richtig, dann kommst du zum goldenen Fazit, das es die Zeit und Müh' nicht wert war, die du dort aufgeopfert hast. Aber Kopf hoch, jedem Mmorpgler blüht irgendwann diese weise Feststellung, wie ein Stein der gegen den Kopf fliegt.
Das kann nur von Jemand kommen der nicht in das Genre gehört. Ein richtiger MMOler sagt dir darauf nur eines: heute auch nur einen Bruchteil der Zeit in die heutigen MMOs zu investieren ist deutlich mehr verschwendete Zeit als damals, als man noch wirklich sehr viel Zeit investieren musste.
Ja und wegen dem thema. Die Spieler waren nicht einfach schnell, sondern hatten Zeit im Überfluss. Aber das es so viele sind, ist das wircklich erstaunliche. Wie sehe das wohl aus wenn sie mit einem herkömlichen Spiel verbracht hätten, wohl +/- 2 Stunden. Es wird wircklich Zeit das sich die Entwickler ein anderes System zulegen, das keine Leben zerstört. Etwas wo man sich bereits nach geringer Zeit belohnt fühlt und dafür muss erst mal das Levelschema weg.
Was weg muss sind Spieler wie du, die aus dem MMORPG Genre etwas machen wollen was es nie war: Fastfood Spielspaß.
Ein MMORPG war schon immer mehr eine simulierte Welt und nicht dieser Action Müll, der uns heute als MMORPG angedreht wird, was aber mit MMORPG immer weniger zu tun hat.
Man muss sich doch nur mal die Probleme der MMOs der letzten Jahre ansehen... Spieler sind zu schnell durch, das gilt nicht nur für SW:TOR, das gilt für alle MMOs der letzten 2+ Jahre. Und dann wundert man sich wieso solche Spiele keinen Spaß machen.
Wer aber mal nüchtern ran geht weiß schnell wo der Hase begraben liegt... Zu schnelles leveln verursacht etliche Probleme, weil...
schrieb am

Facebook

Google+