Star Wars: The Old Republic: Erweiterungen "Rise of the Hutt Cartel" und "Shadow of Revan" derzeit kostenlos - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Austin
Release:
20.12.2011
Test: Star Wars: The Old Republic
83

Leserwertung: 65% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Star Wars: The Old Republic - Erweiterungen "Rise of the Hutt Cartel" und "Shadow of Revan" derzeit kostenlos

Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts
Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts - Bildquelle: Electronic Arts/LucasArts
Im Zuge der Veröffentlichung des Klassikers Star Wars: Knights of the Old Republic für Xbox One (wir berichteten) werden die beiden Story-Erweiterungen "Rise of the Hutt Cartel" (Stufe 51 bis 55) und "Shadow of Revan" (Level 56 bis 60) kostenlos für Spieler von Star Wars: The Old Republic angeboten. Somit kann die Story kostenlos von Stufe 1 bis 60 gespielt werden. Die Aktion läuft bis zum 7. November 2017 um 8:59 Uhr.

Zugang zu den beiden Erweiterungen erhält man, in dem man den Code "REVANRETURNS" (ohne Anführungszeichen) auf der Webseite www.swtor.com/de/redeem-code einlöst. Mit dem Code "KOTORSPEEDER" wird außerdem ein Gleiter (KotOR-Swoop-Bike) freigeschaltet.

"Mit packenden Entscheidungen zwischen der dunklen oder hellen Seite und legendären Charakteren wie Revan lebt das tiefsinnige Vermächtnis von Knights of the Old Republic in Star Wars: The Old Republic weiter. (...) Spielt die Erweiterung 'Shadow of Revan' gratis*: Zum ersten Mal bieten wir allen Spielern die Chance, die Erweiterung 'Shadow of Revan gratis zu spielen. Macht euch bereit, euch Revan und seinen fanatischen Anhängern zu stellen! (...) Werdet mit kultigen Gegenständen im KotOR-Stil zur Legende: Eure Lieblingsgegenstände im KotOR-Stil sind für begrenzte Zeit wieder im Kartellmarkt verfügbar! Von Bastila Shan bis Revan – stattet euch mit den Rüstungen klassischer KotOR-Helden und -Schurken aus oder stellt voller Stolz den ehrenvollen Charaktertitel 'Revans Erbe' zur Schau."

Letztes aktuelles Video: 5 Jahre Trailer


Quelle: EA, BioWare

Kommentare

master-2006 schrieb am
So, nachdem ich es mal kurz gespielt habe und nach gefühlt viel zu kurzer Zeit schon auf Level 6 bin ohne das "Tutorial" wirklich ernsthaft weit gespielt zu haben ist die Begeisterung etwas abgekühlt. Es bewegt sich ein wenig auf dem Level dieser ganzen Free MMORPGS, Silkroad Online etc von vor ein paar Jahren, viel Grind, weite Wege...Vielleicht ist das Genre einfach nicht so meins :D
Zieht das Spiel im Verlauf noch etwas an und es lohnt sich dran zu bleiben oder plätschert es auch später eher so vor sich hin?
Pioneer82 schrieb am
Spiel es zwar lange nicht mehr aber trotzdem mal gesichert ^^
unknown_18 schrieb am
Nein, alles wird es nicht ändern, aber einiges ist in SC allein doch nicht machbar, von daher legt das Spiel doch etwas mehr Wert auf Gruppenspiel. Man muss aber sehen, es liegt schon am Spiel selbst wie sehr es das Zusammenspiel fördert.
Das "kein Bock haben" kommt primär durch die Spiele selbst und welche Spieler sie anziehen. Viele haben kein Bock (inkl. mir), weil die Chance recht hoch ist auf einen Spieler zu treffen, der einem eher den Spaß verdirbt als dazu beiträgt. Aber auch der Service muss halt stimmen, die Betreiber müssen eingreifen und durchgreifen wenn nötig, denn auch der Service vom Anbieter war früher viel viel besser, da gab es noch Gamemaster im Spiel selbst, die mit ihrer Anwesenheit auch dafür sorgten das sich die Spieler besser verhalten haben. Vor allem war aber jedem klar, das man sich für ein MMO Zeit nehmen muss, entsprechend weniger haben Spieler auch gehetzt und haben lockerer gespielt. Gerade das hat das Matchmaking ruiniert. Wer nicht die Zeit für ein MMO hat soll es einfach bleiben lassen.
Ryan2k6 schrieb am
Naja, die Früchte waren vor 5-10 Jahren schon recht groß. Aber es bietet eben nichts neues mehr, und wie du richtig sagst, hat keiner mehr Bock mit anderen zu spielen oder sich "kennen zu lernen", man macht Randomzusammenstellungen, geht schneller und gibt fast die gleichen lewtz.
Ob SC, so es denn irgendwann kommt, das alles ändert ist ne ziemlich gutgläubige Spekulation, eher ne Hoffnung, die ich nicht teile. Aber wer weiß.
unknown_18 schrieb am
Tja, nur ist das Genre verblüht bevor es Früchte tragen konnte.
Das könnte sich aber ändern, warum? Auch Star Citizen ist ein MMORPG und wenn es die Qualität halten kann, die es verspricht, dann bekommen wir hier ein MMORPG in einer Qualität, wie wir es nie zuvor auch nur im Ansatz gesehen haben. Und wie ich ja immer sage... das MMORPG Genre ist im Grunde an der miesen Qualität eingegangen. Nicht nur wegen "more of the same", den MMOs fehlte oft die Seele, denn die ist es, die letzten Endes die Spieler hält.
Wenn ich also Spieler mich in dem MMO zuhause fühle, mich gut fühle wenn ich dort bin, dann bleibe ich auch eher dort, selbst wenn nicht alles rosig ist (was es nie sein kann). Primär waren dafür die Spielwelt und die Mitspieler dafür verantwortlich, weniger das Gameplay an sich. Wenn es aber kaum Mitspieler gibt, weil zu viele Solo spielen oder sich in Gruppen isolieren und alle nur aneinander vorbei laufen als würden die Anderen nicht existieren, tja, dann kann ich mich dort in der Spielwelt auch nicht wohl fühlen.
Früher hat das alles besser funktioniert, die MMOs waren größtenteils auf Gruppenspiel ausgelegt, Gilden konnte man erst sehr viel später im Spiel gründen, weshalb zu MMO Beginn viel mehr Randoms zusammen spielen mussten, sich zusammen raufen mussten und so andere Mitspieler fanden, mit denen man dann Gruppen bildete und wenn es besonders gut lief dann Gilden gründete, wofür man aber etwas tun musste. Genau darum haben MMOs früher deutlich besser funktioniert. Und das ging eben über die Jahre zugunsten höherer Verkaufszahlen immer mehr verloren. MMOs leben von ihrer Community, die gibt es heute nicht mehr, nur weil man das gleiche Spiel spielt macht einen das nicht zu einer großen Community.
schrieb am