RIFT: Patch 1.4 vorgestellt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Publisher: Ubisoft/Trion
Release:
29.06.2012
Test: RIFT
82

“Klassisches Online-Rollenspiel mit tollem Charaktersystem und dynamischen Events, aber drögen Quests und antikem Kampfsystem.”

Leserwertung: 82% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Rift - Patch 1.4 vorgestellt

RIFT (Rollenspiel) von Ubisoft/Trion
RIFT (Rollenspiel) von Ubisoft/Trion - Bildquelle: Ubisoft/Trion
Trion Worlds hat nun angekündigt, welche Verbesserungen und Neuerungen der anstehende Rift-Patch 1.4 ("Im Gefolge der Drachen") mit sich bringen wird:

  • PvP-Risse: Wächter und Skeptiker treffen in Kämpfen in der offenen Welt der PvP-Risse aufeinander.
  • Serverübergreifende Gruppensuche
  • Wassersaga: Bei dieser Quest-Reihe kann man epische Beute und ein Crocnard-Reittier erlangen.
  • Bedrohung aus den Ebenen: Die Abgründigen und das Haus Aelfwar wollen sich die Drachen-Energiepartikel aneignen.
  • Überflutete Hallen: Neuer Splitter für 10 Spieler.
  • Questgegenstand-Schlüsselring: Mit dieser Extra-Tasche für Questgegenstände wird Platz im Inventar gespart.
  • Seltene Materialien: Neue Stufe epischer Materialien für alle Sammler-Berufe.
  • Neue Sets gefertigter Gegenstände: Acht neue gefertigte Gegenstände für Dungeon- und Schlachtzugspieler.
  • Vom Spieler gefertigte Veredelungen: Apotheker können jetzt Ebenenessenzen zur Herstellung von machtvollen Gegenstandsveredelungen verwerten.

RIFT 1.4: Im Gefolge der Drachen
Einige unter den Auserwählten glaubten, wenn einer aus dem Blutsturm fiel, würde der Drachenkult durch diesen Schlag zerbrechen. Grünschuppe wurde besiegt und Akylios sank, jedoch das Haus Aelfwar und die Abgründigen schmieden weiterhin verschwörerische Pläne. In RIFT 1.4: Das Vermächtnis der Gefallenen müssen die Auserwählten beide Gruppen verzweifelter Kultisten und ihrer Rivalen der gegnerischen Fraktion überwältigen.

Nach ihrem Tode barsten die Essenzen der bezwungenen Drachen in unzählige Energiepartikel. Nun sind ihre Kultisten eifrig bemüht, die über ganz Telara verstreuten Energiepartikel der Drachen an sich zu bringen. Wächter und Skeptiker müssen nun in einem Wettlauf mit den Abgründigen und dem Haus Aelfwar die Energiepartikel an sich bringen, damit die Macht der gefallenen Meister nicht ihren Anhängern in die Hände fällt.

Die Wassersaga
Um sich gegen die Abgründigen zu stellen, können die Auserwählten sich in die Wassersaga begeben, eine epische Quest-Reihe, die die Ursprünge dieses wahnwitzigen Kults aufdeckt. Wächter sowie Skeptiker haben nun die Aufgabe, das Wiederaufleben der Abgründigen zu vereiteln und wichtige Fraktionsmitglieder vor dem Irrsinn des Kultes zu retten. Zugleich müssen sie mehr in Erfahrung bringen über die geheimnisvolle Vergangenheit des Mannes ohne Gesicht und über die unheilvollen Flutenfürsten, jene Helden, die als Erste Akylios gefangen nahmen. An der Wassersaga können Auserwählte höherer Stufen sowohl im Alleingang als auch in Gruppen teilnehmen und dabei epische Beute machen und ein flinkes, kaltblütiges Crocnard-Reittier dazubekommen.

Überflutete Hallen
Die Bedrohung durch die Abgründigen lauert unheilvoll in den überfluteten Hallen, einem furchterregendem Splitter in der Wundwaldregion, wo Akylios Telara erobert hat. Die Auserwählten müssen in diese alternative Dimension eindringen und Hydriss, die Zauberin ohne Gesicht davon abhalten, mit ihren Streitkräften in andere Zeitzonen einzudringen. Der Splitter bietet 10 Spielern, die mutig genug sind, sich den apokalyptischen Geschehnissen zu stellen, reichhaltige Belohnungen und entsetzliche Gefahren.

Die Feindseligkeiten nehmen zu
Während die Kulte des Wassers und des Lebens wehklagen ob des Ablebens ihrer Götter, nimmt die Spannung unter den Auserwählten-Fraktionen zu. Bald schon werden Wächter und Skeptiker in Kämpfen in der offenen Welt der PvP-Risse aufeinandertreffen. Neben Kampf um die Fahne wird es an der Kriegsfront der Weißfallsteppen eine alternative Eskalations-Mission geben, bei der die Kämpfer die Geschütze ihrer Fraktion mit Quellsteinscherben aus einem Luftriss bestücken müssen. Jede Woche wird der strategische Brennpunkt unter den Kriegsfronten verschoben, und der Abschluss der Kriegsfront der Woche gewährt den Auserwählten fantastische Belohnungen.

Serverübergreifende Gruppensuche
Damit du noch schneller Gruppen und Dungeons findest, funktioniert das Gruppensuche-System jetzt über mehrere Server hinweg, und das Rekrutieren von Auserwählten für deine Quest schnell und einfach.

Quelle: Trion Worlds

Kommentare

Jambi schrieb am
Nightred hat geschrieben:Also ich bin mit MMOs irgendwie komplett durch. Rift habe ich genau wie Aion und Warhammer nicht mal eine Chance gegeben. AoC schaue ich seitdem es Free ist ab und zu mal rein. HdRO schlaf ich schon nach 5 Minuten ein. Und WoW ist seit Dezember deaktiviert, aber die ganze letzte Woche habe ich dann das "Welcome back" Angebot genutzt und für 10 Tage reaktiviert.
Ja, die Quests sind lustig und so... aber... ich weiß nicht. In einem MMO zu kämpfen bringt mir einfach keinen Spaß mehr. Lieber renne ich durch Crysis und baller auf alles was sich regt. Der Feierabend muss schon ein wenig Action bieten um zu entspannen. Vor allem habe ich das Game jetzt seit Januar 2006 extrem gespielt (ca. 400 Tage /played), irgendwann ist es auch mal genug. ^^
Im Gegensatz zu vielen anderen - wie z.B. Riftlern ^^ - hetze ich aber jetzt nicht über Blizzard als wäre es meine Ex Freundin die mit mir nach 6 Jahren Spielspaß Schluss machte. (Ich liebe Vergleiche ^^)
Blizzard ist schon genial, freue mich auf D3 und Titan.
Und allen Riftlern: Viel Spaß mit dem neuen Patch!

Fünf Jahre lang in Scheiße wühlen und dann mit dem Finger auf andere zeigen...
johndoe776539 schrieb am
dcc hat geschrieben:Das ist das Problem, dieses extrem zocken.
In 5 Jahren 400 Stunden, das sind 1/5 der gesamten Zeit. Das sind umgerechnet 6-7 Stunden pro Tag wenn du letztes Jahr aufgehört hast ! In dieser Zeit macht man die 8-13 Klasse durch...

400 Stunden in 5 Jahren halte ich für sehr wenig ... muss man immer differenziert betrachten
ich hab seit dem BF:BC2 rauskoman letztes Jahr im März schon 700h gezockt - klingt extrem, aber ich schau kein dt. verblödungs-tv mehr (außer fussball). Und jetzte gug ma wieviel stunden du in der zeit TV schaust - sind bestimmt mehr
Nightred schrieb am
Vor allem hat es irgendwann genervt jeden Abend mit denselben Leuten im TS, immer vor denselben Gegnern zu stehen und immer dieselbe Taktik anzuwenden und zu beten das es vor Mitternacht klappt, weil man selber echt keine Lust mehr hat. ^^
Das mit den 13? stimmt auch und das ich immer dachte, ich würde im Spiel etwas verpassen, wenn ich es mal wagen sollte was anders zu spielen. Da sich MMOs ja immer verändern und auch die Gildenmember.
Treydaddelt schrieb am
dcc hat geschrieben:Das ist das Problem, dieses extrem zocken.
In 5 Jahren 400 Stunden, das sind 1/5 der gesamten Zeit. Das sind umgerechnet 6-7 Stunden pro Tag wenn du letztes Jahr aufgehört hast ! In dieser Zeit macht man die 8-13 Klasse durch...

Genau da geben ich dir recht. Man kanns halt überzocken und sich so auch gleich den Spass wieder wegnehmen.
Allerdings tragen die Abogebühren von 12? im Monat wahrscheinlich auch ihre schuld. Jedes mal denkt man das man die Zeit nutzen muss die man bezahlt, also wird gedadelt...
Genau deswegen warte ich auf GW2. =)
Rumpelwicht schrieb am
Argh wenn ich schon lese "Serverübergreifender Dungeonfinder" dann weiss ich genau welches Spiel ich nicht nochmal anfassen werde, obwohl ich vorhatte mit dem nächsten Addon nochmal reinzuschauen.
Echt schade das keine MMORPGs mehr rauskommen, die NICHT wie WoW sind.
Ich habe seit WoW jedes größere MMORPG ausprobiert weil ich irgendwie das Gefühl haben wollte, was ich damals in der Beta von WoW hatte wo ich es das erste mal gespielt habe.
Leider ist irgendwie jedes MMO das selbe geworden, sodass am Ende nur Instanzen gefarmt werden was auf dauer einfach langweilig ist. Immer wieder das selbe Spiel nur andere Klassen, Skills und andere Welt.
Die Komplexität ist auch jedem Spiel abhanden gekommen und wird auch NIE wieder kommen. Auch nicht in Singleplayer Spielen. Echt sehr schade das die Spielindustrie so kaputt ist im gegenesatz zu z.B. SNES Zeiten
schrieb am

Facebook

Google+