Microsoft: DirectX 12 im kommendem Jahr mit Windows 10 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft - DirectX 12 im kommendem Jahr mit Windows 10

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Microsofts neue Multimedia-Schnittstelle DirectX 12 soll im kommenden Jahr gleichzeitig mit Windows 10 erscheinen und wird auch von Version 4.4 der Unreal-Engine unterstützt, berichtet Develop. Auch Xbox-One-Spiele werden DirectX 12 nutzen.

Im März dieses Jahres hatte Microsoft das neue DirectX angekündigt und eine konsolenähnliche Effizienz versprochen (wir berichteten). Mit Version zwölf sollen Entwickler näher an der Hardware programmieren. Sie soll zudem Mehrkernprozessoren deutlich besser unterstützen als ihre Vorgänger.

Im Rahmen der Präsentation lief Forza Motorsport 5 auf einem PC. Eine Umsetzung sei allerdings nicht geplant. Die Demo sollte nur zeigen, wie einfach die Übertragung eines DirectX-11-Spiels auf DirectX 12 möglich sei.

Der leitende Engine-Programmierer bei CD Project RED (The Witcher 3: Wild Hunt) hatte sich vor einigen Wochen skeptisch über die zu erwartenden Vorteile der neuen Schnittstelle geäußert (wir berichteten). Balazs Torok sagte, das Erhöhen der Polygonanzahl wäre mit DirectX 12 zwar möglich, eine höhere Auflösung dürfe man von kommenden Xbox-One-Titel allerdings nicht erwarten.

Zuvor hatte auch Phil Spencer, Kopf der Microsoft Studios, darauf hingewiesen, dass kommende Xbox-One-Titel durch DirectX 12 keinen großen Leistungsschub erfahren würden.

Quelle: Develop

Kommentare

leifman schrieb am
NerevarINE2 hat geschrieben:was ich nicht verstehe, warum die XBOX überhaupt DX12 braucht. Das ist doch ne Konsole, sollte man da nicht wies immer gesagt wird, mit ner eigenen API direkt "am Blech" programmieren können ?

dazu passen die aussagen von corrine yu, ex 343 industries, jetzt naughty dog:
Bild
Bild
anscheinend war es zumindest bei der xbox 360 nicht so einfach "hart am blech" zu programmieren, die xbox one wird (vermutlich erst mit dx12), ähnlich wie mantle das ganze ein wenig näher an die hardware bringen.
wundert mich nur, das microsoft überhaupt solange dafür gebraucht hat, es brauchte wohl erst den druck von amd mit mantle bis sie ausm arsch kommen.
greetingz
hydro-bank_418 schrieb am
Hafas hat geschrieben:
Temeter  hat geschrieben:
Cpl. KANE hat geschrieben:Habe ich das jetzt richtig verstanden oder handelt es sich bei DirectX 12 um ein reines Software-Update? :Kratz:

Ne, setzt auch neue Hardware vorraus. DX11.3 ist wohl das Update für die 'alten' Karten.

Wie kommt's eigentlich, dass man die Grafikkarte der XOne einfach auf DX12 updaten kann? Geht das nicht für "normale" Grafikkarten oder will man das nicht können?

was ich nicht verstehe, warum die XBOX überhaupt DX12 braucht. Das ist doch ne Konsole, sollte man da nicht wies immer gesagt wird, mit ner eigenen API direkt "am Blech" programmieren können ?
chichi27 schrieb am
11.3 senkt den cpu overhead nicht. Also ich bin mit W7 wunschlos glücklich und wenn der extended support endet werde ich komplett auf Linux setzen.
Hiri schrieb am
Darft man sich eigentlich auch dann wieder 10 Jahre lang anhören im Jahrestakt wie wichtig PC-Gaming für M$ ist?
bloub schrieb am
wenn dann kommt das daher, das es keine neuen hardwarefeatures geben wird, weil das hauptaugenmerk auf der multithreadoptimierung und overheadreduktion liegt. bis jetzt ist allerdings noch nicht wirklich klar, ob es neue features hardwareseitig geben wird.
schrieb am

Facebook

Google+