Frozen Synapse: "High price, minimal bullshit" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Runden-Strategie
Entwickler: Mode 7 Games
Publisher: Headup Games
Release:
kein Termin
kein Termin
26.05.2011
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Frozen Synapse
85

“Stimmungsvoll inszeniertes, unglaublich spannendes Taktieren mit einer nahtlosen Onlineanbindung.”

Leserwertung: 75% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Frozen Synapse: "High price, minimal bullshit"

Frozen Synapse (Strategie) von Headup Games
Frozen Synapse (Strategie) von Headup Games - Bildquelle: Headup Games
In einem ausführlichen Beitrag auf Games Brief lässt Paul Taylor, der maßgeblich an Frozen Synapse beteiligt war, die Entwicklung Revue passieren. Dass das Spiel ein Erfolg war, macht es ihm natürlich leichter: Mehr 300.000-mal wurde die clevere Rundentaktik bislang verkauft. Taylor hofft zudem, dass der Titel auch in den kommenden Jahren eine Rolle spielen wird. Zum einen waren die Entwickler um ein zeitloses Artdesign sowie ein langlebiges Spielkonzept bemüht. Und zum anderen setzen Independent-Spiele während Aktionen wie einem Steam Sale oder als Teil des Humble Indie Bundles den Großteil ihrer verkauften Exemplare ab; Frozen Synapse mache hier keine Ausnahme.

Auch deshalb hatte sich Taylors Studio, Mode 7, gegen eine preisgünstigere Entwicklung ausgesprochen: Das Spiel werde ohnehin zu gewissen Zeiten günstiger zu haben sein und viele PC-Käufer wären bereit, für ein gutes Spiel einen entsprechenden Preis zu zahlen. Die drei Mode 7-Entwickler hätten den Schwerpunkt ihrer Arbeit bewusst auf die Nische der kurzweiligen Hardcore-Taktik gelegt, wollten diese aber mit einer starken Kampagne und umfangreichen Mehrspieler-Möglichkeiten voll ausreizen. "High price, minimal bullshit", nennt Taylor seine Erfolgsstrategie.

Zur Erinnerung: Frozen Synapse kostet knapp 25 Dollar, knapp 35 Dollar die Special Edition - ein durchaus stattlicher Preis für einen Independent-Titel. Es sei heute ein Risiko, nicht auf Free-to-Play oder andere Modelle, sondern die herkömmliche Einmal-Zahlung zu setzen. Tatsächlich sei sich das Studio darüber im Klaren gewesen, dass ein auf diese Weise veröffentlichtes Spiel potentiell weniger erträglich sei. Allerdings müssten Entwickler und Publisher das Modell wählen, das zu ihrem Spiel passt und nicht anders herum. Dann könne sich selbst eine Entwicklungszeit von in diesem Fall vier Jahren lohnen.

Mode 7 will das Spiel übrigens weiterhin unterstützen: Es ist nicht nur eine iOS-Version in Arbeit, es sind auch kostenlose und kostenpflichtige Erweiterungen sowie Verbesserungen für die PC-Fassung geplant. Zu guter Letzt hat sich das Team schon einem neuen Projekt verschrieben. Taylor hält es für besser, den Schwung zu nutzen anstatt abzuwarten. Dass auch damit Risiken verbunden seien, ist ihm bewusst...



Quelle: Games Brief

Kommentare

crewmate schrieb am
Valve? Mittelstand =! Sympathie. Valve ist riesig - Portal 2, Half Life und Team Fortress 2 haben große AAA Teams. Die teams haben nur scheinbar perfekte Arbeitsbedingungen, in denen solche Meisterwerke möglich sind. Und sie sind durch Steam Publisher. Die Indis wurden durch Steam ein bisschen unabhängiger, schon richtig aber es gibt auch einiges zu kritisieren. Ich hoffe auch auf gog.com's Weiterentwicklung, auch moderne Spiele an zu bieten.
Slayer123 schrieb am
crewmate hat geschrieben:
Hier teilt sich eine schere zwischen großen AAA Studios mit tausenden Von Mitarbeitern uns kleinen Indi Kaschemen aus drei Leuten. Weg fällt der Mittelstand. Das wird noch ein dickes Problem für die Vielfalt der Spiele.
naja, es gibt ja immer noch studios wie valve, die ich z.b. zum gehobenen mittelstand zählen würde. viele sind das aber nicht, da hast du recht. die meisten studios wurden ja von großkonzernen wie ea, ubi oder a/b geschluckt und entweder komplett demontiert oder zusammengeschlossen.
valve hat natürlich den entscheidenden vorteil, sich dank steam um keinen publisher gedanken machen zu müssen, was sich natürlich auch in der qualität der spiele und dem umgang mit der community widerspiegelt.
zumindest sind indie-schmieden dank steam auch unabhängiger von publishern geworden, wobei valve sicher nicht umsonst seinen shop zur verfügung stellt.
Nazarene schrieb am
ich hab auch gerne 35 $ für die SE ausgegeben. Der Soundtrack ist sooooo gut.
s4lv4d0r3 schrieb am
frozen synapse macht einfach bock. mehr muss man dazu nich sagen. und die 10 euro hab ich gern investiert.
man merkt dass sie einfach das gemacht haben was sie wollten und nich was der trend is oder irgendsowas.
crewmate schrieb am
Scorcher24 hat geschrieben:
Es sei heute ein Risiko, nicht auf Free-to-Play oder andere Modelle, sondern die herkömmliche Einmal-Zahlung zu setzen.
Es kommt zwar nicht von Crytek das Statement, ist aber trotzdem maximum Bullshit. Skyrim zeigt doch genau das Gegenteil von all dem was die Herrschaften und Damen der "großen" Gamingindustrie seit Jahren von sich geben.
http://www.escapistmagazine.com/videos/ ... stry-Wrong
Hinter Skyrim steht der gut situierte Bethesda Konzern mit einer Millionen schweren Werbekampagne inklusive Live Action Trailer.
Frozen Synapase ist ein Indispiel eines Teams aus drei Leuten.
Hier teilt sich eine schere zwischen großen AAA Studios mit tausenden Von Mitarbeitern uns kleinen Indi Kaschemen aus drei Leuten. Weg fällt der Mittelstand. Das wird noch ein dickes Problem für die Vielfalt der Spiele.
schrieb am

Facebook

Google+