Prison Architect: Knastbau von Introversion - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Aufbau-Strategie
Release:
28.06.2016
06.10.2015
06.10.2015
28.06.2016
28.06.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Prison Architect
82

“Komplexe, aber leicht zugängliche Aufbau-Sim im Gefängnismilieu mit Schönheitsfehlern im Mikromanagement sowie einigen kleinen Bugs.”

Test: Prison Architect
80

“Trotz leichter Abstriche bei der Steuerung zeigt Prison Architect, dass sich spannende Aufbau-Strategie und Konsolen nicht ausschließen müssen.”

Test: Prison Architect
80

“Trotz leichter Abstriche bei der Steuerung zeigt Prison Architect, dass sich spannende Aufbau-Strategie und Konsolen nicht ausschließen müssen.”

Leserwertung: 70% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Prison Architect
Ab 28.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Prison Architect: Knastbau von Introversion

Prison Architect (Strategie) von Introversion Software / Astragon
Prison Architect (Strategie) von Introversion Software / Astragon - Bildquelle: Introversion Software / Astragon
Man habe die Arbeiten an Subversion vor einiger Zeit eingestellt, hatte Chris Delay vor ein paar Tagen verkündet. Das Spiel war seit knapp sechs Jahren - mal Teilzeit, mal Vollzeit - in Entwicklung gewesen; irgendwann habe sich Introversion (Darwinia, DEFCON) aber verrannt und keine Vorstellung davon gehabt, was für ein Spiel man eigentlich produzieren soll.

Im Urlaub habe er dann vor einem Jahr die Idee für ein neues Projekt bekommen, für das man auch die für Subversion entwickelte Technologie verwenden kann. Gegenüber RPS ließ das Indie-Studio jetzt durchblicken, worum es dabei geht. Sind Gefängnisse in Spielen üblicherweise Orte, aus denen der Spieler ausbrechen oder Leute befreien muss, tritt man in Prison Architect jetzt auf 'der anderen Seite' an. Es gilt, "ein Hochsicherheitsgefängnis zu bauen und zu verwalten."

Weitere Details sollen demnächst folgen. Introversion hat das Spiel für das diesjährige Independent Games Festival eingereicht.

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Wer ist "ihr"?
Ich weiß es und mindestens Kajetan hat mit der Defcon Erwähnung bewiesen, dass er es weiß.
mr archer halte ich für intelligent genug, es nachzulesen, wenn er es nicht eh schon wissen würde, wovon ich bei ihm einfach mal ausgehe.
Dieses Wissen hilft aber beim Schwarzmalen nicht. Links und Rechts sehen "wir alten Säcke" gerade einen Entwickler nach dem nächsten seinem Ruf nicht mehr gerecht werden, warum sollten Indie Entwickler da eine Ausnahme sein?
Anders gesagt, warum sollten die Jungs jetzt Vorschlusslorbeeren bekommen? Man muss warten, bis man mehr von dem Spiel weiß. Bis dahin ist weder Hype noch Schwarzmalerei angesagt.
Ich weiß nicht, ob das klar wurde, aber wenigstens meine Posts zu dem Thema sind eher sarkastisch gemeint. Ich sagte aber bereits schon, dass man mehr Informationen abwarten muss, um das Spiel an sich (vor)bewerten zu dürfen.
DonJambalaya schrieb am
Ein Knast- Manager Spiel klingt doch gar nicht so schlecht. Mit ein wenig Humor könnte es all jede, die ewig auf DK3 warten zufrieden stellen.
Was ich allerdings bitte nicht drin sehen möchte ist die Option, gewisse Knastanlagen aus dem 2. Weltkrieg mit Verbrennungsöfen zu managen - das wäre selbst mir zu zynisch (außerdem solls das sogar schonmal gegeben haben...)
Sir Richfield schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben:Ruhig Blut. Der ersten Beschreibung nach kann es genau so gut sein, dass so was früher mal Dungeon Keeper hieß und ein ausgesprochen heiteres Spielchen war. :)
Ich kann (weibliche) Gefangene nehmen und umherwerfen, bzw. Ohrfeigen vergeben?
Müsste funktionieren, all die Fans der Women in Chains und Prison Exploitation Filme wären schon mal eine feste Zielgruppe, davon alleine sollten die Produktionskosten wieder drin sein. ;)
mr archer, lass mich raten: Hearts of Iron müsste Dein persönliches Unspiel sein?
Btw. zeigt mr archer schon mit dem Finger in die richtige Richtung. Es gibt halt so eine kleine, feine Morallinie, bei der man extrem aufpassen muss.
Dungeon Keeper war extrem abstrakt, Evil Genius war eine Übertreibung einer Übertreibung, auch abstrakt, wenn auch schon wieder "realistischer" als Dungeon Keeper. Und beide hatten jetzt nicht wirklich einen moralischen Auftrag.
Prison Architekt könnte fast "zu" realistisch sein. Oder von zu Vielen nicht richtig verstanden, wenn eine Aussage dahinter stehen soll.
Natürlich, ohne irgendeine Information ist es zu früh, was zu sagen. Ich verteufel Spiele auch nicht einfach so im Voraus (Nur, wenn die Infos immer schlimmer werden (D3)).
Warten wir ab.
mr archer schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben:
mr archer hat geschrieben:Aber passt ja scheinbar ins zunehmend angespannte und nervöse gesellschaftliche Klima in der freien, westlichen Welt.
Ruhig Blut. Der ersten Beschreibung nach kann es genau so gut sein, dass so was früher mal Dungeon Keeper hieß und ein ausgesprochen heiteres Spielchen war. :)
Ben
Yup. Bin heute früh offensichtlich mit meinem besonders misstrauisch-schwarzseherischen Fuß aufgestanden.
schrieb am

Facebook

Google+