World of WarCraft: Mists of Pandaria: Über PvP-Veränderungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Release:
25.09.2012
Test: World of WarCraft: Mists of Pandaria
83

“Mists of Pandaria ist eine sehr umfangreiche Erweiterung für World of Warcraft - auch abseits von Raids und Dungeons. Mich stören aber viele Vereinfachungen sowie die Standardquests.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

WoW Mists of Pandaria: Über PvP-Veränderungen

World of WarCraft: Mists of Pandaria (Rollenspiel) von Activision Blizzard
World of WarCraft: Mists of Pandaria (Rollenspiel) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Tom Chilton als Game Director von World of WarCraft hat in einem Interview über die zukünftigen PvP-Veränderungen (Spieler gegen Spieler) mit Mists of Pandaria gesprochen, schließlich soll das Add-on mehr PvP-Inhalte bieten, als die bisherigen Erweiterungen.

Welche Designphilosophie liegt dem PvP in Mists of Pandaria zugrunde?
"Wir möchten mehr neue PvP-Inhalte als je zuvor bieten. Diese Erweiterung enthält zwei vollkommen neue Schlachtfelder mit neuen Spieltypen. So etwas haben wir beim Erscheinen einer Erweiterung noch nie gemacht. Außerdem gibt es eine neue Arena zur Erweiterung der bisherigen Optionen. Damit verfügen wir nun über insgesamt zehn Schlachtfelder und sechs Arenen."

Wie bringt ihr den Krieg in Bezug auf das PvP zurück nach World of Warcraft?
"Auf jeden Fall versuchen wir, die Leute zurück in die Spielwelt zu holen. Auf PvP-Realms bedeutet das, dass genügend Gegner vorhanden sind. Am meisten Spaß machen PvP-Spiele in Außenbereichen bei spontanen Konflikten, die sich zwischen den Leuten ergeben. Was die Designer zur Verfügung stellen, ist da nicht so wichtig."

Viele Spieler auf PvE-Realms sind besorgt, dass sie gezwungen sein werden am PvP oder Welt-PvP teilzunehmen. Was kannst du über die Pläne in dieser Hinsicht sagen?
"Es gibt keine Pläne, Spieler auf PvE-Realms zum PvP zu zwingen. Ihr Spielerlebnis bleibt unverändert und sie haben dieselben Möglichkeiten zur Teilnahme am PvP wie bisher – auf vollkommen freiwilliger Basis. Anzumerken ist auch noch, dass das Schwarzmarkt-Auktionshaus für Leute auf PvP-Realms das Potenzial hat, ein Austragungsort für Welt-PvP zu werden. Wie der Name schon andeutet, werden hier Waren an zwielichtigen Orten und nicht unter den Augen der neugierigen Stadtwachen verkauft. Wir reden hier nicht von neutralen oder sicheren Zonen. Auf PvE-Realms wird nicht dasselbe Risiko beim Abgeben von Geboten wie auf PvP-Realms bestehen - außer natürlich, dass man überboten wird."

Auf der anderen Seite sind PvP-Spieler besorgt, dass die Änderungen nicht weit genug gehen und sie dadurch nicht das gewünschte Welt-PvP erhalten. Oft wird das Problem von Wachen in großen Städten angesprochen, die sie daran hindern, Schlachtzüge durchzuführen. Was kannst du dazu sagen?

"Wir wissen, dass für viele PvP-Spieler ein paar große Schlachtzüge gegen Städte ein großartiges Welt-PvP ergeben können. Uns ist auch bewusst, dass es Probleme mit stärker gewordenen Wachen gibt, die diese Unterfangen nicht mehr ganz so reizvoll machen. Die Wachen sollen natürlich ihre Aufgaben erfüllen, allerdings dadurch keinen unüberwindbaren Schutzwall darstellen. Wir planen daher, die Wachen nur auf PvP-Realms so weit abzuschwächen, dass sie nicht mehr so stark wie auf PvE-Realms sind. Außerdem kehren sie nicht mehr so schnell zurück. Wir arbeiten noch daran, hoffen jedoch diese Anpassung vor dem Erscheinen von Mists of Pandaria integrieren zu können. Zu beachten gilt, dass die Wachen auf PvE-Realms nicht verändert werden."

Warum ist es jetzt plötzlich möglich, einen Unterschied zwischen den Realm-Typen umzusetzen, der vorher nicht möglich war?
"Der Unterschied liegt in der Technik, die wir vorher nicht zur Verfügung hatten. Wie das Spiel haben sich auch die Technik und unsere Möglichkeiten weiterentwickelt, diese zu nutzen, um unsere „Was wäre wenn“- und "Wäre es nicht cool"-Ideen zu realisieren. Die Anpassung der Wachen könnte ein neues Erlebnis für Spieler bedeuten, die gerne Schlachtzüge auf Städte oder Gebiete durchführen und sie gegen den "Feind" verteidigen. Darüber hinaus gibt es keine wirklichen Änderungen. Aber mit den neuen täglichen Questknotenpunkten dürfte es einen interessanten PvP-Schauplatz ergeben."

Wird es in Zukunft größere Unterschiede zwischen PvP- und PvE-Realms geben?
"Möglich ist alles. Wir möchten erst einmal abwarten, wie sich diese Änderungen auswirken. Ich will hier noch nicht zu viel versprechen, aber wir machen uns ständig Gedanken darüber, wie wir das Spielerlebnis erweitern können."

Was sagst du zu der Ansicht, dass es nicht genügend Spieler fürs PvP gibt?
"Die von uns kürzlich in der Beta eingeführten neuen realmübergreifenden Zonen dürften auf jeden Fall für mehr Welt-PvP sorgen."

Wie sieht es mit Flugreittieren aus? Viele Spieler sind besorgt, dass eingesetzt werden könnten, um PvP auf PvP-Realms aus dem Weg zu gehen.
"Wir wissen davon und haben einige Ideen, wie wir mit diesem Problem umgehen wollen. Erstens werden wir Flugreittiere in Mists of Pandaria auf Stufe 90 beschränken. Zweitens erwarten wir wesentlich mehr PvP in der Spielwelt, weil so viele Spieler an den Questknotenpunkten teilnehmen werden. Und irgendwann muss man ja auch mal wieder landen. Falls das nicht ausreichen sollte, können wir den Spielern mit einem neuen Gegenstand die Möglichkeit bieten, einen fliegenden feindlichen Spieler vom Boden aus zum Absteigen zu zwingen - aus einer angemessenen Entfernung, und bei aktiver PvP-Markierung. Die Einzelheiten zur Verfügbarkeit dieses Gegenstands besprechen wir derzeit noch."

Gibt es einen Tausendwintersee oder ein TolBarad in Mists of Pandaria?
"Nein. Wir wollen versuchen, Leute in die Welt zu holen. Diese Gebiete haben sich letztendlich eher zu Instanzbereichen entwickelt, statt Welt-PvP zu entsprechen. Wir möchten so etwas nicht noch einmal erstellen und dann dieselbe Art von Gameplay erleben. Stattdessen haben wir die Bosse, die sich in einer Instanz wie beispielsweise der Baradinfestung befunden haben, in die Welt hinausgeholt. Wir finden, dass der Sieg über einen Boss einen starken Anreiz bietet, in der Welt bei PvP-Kämpfen mitzumachen."

Könntest du uns eine kurze Zusammenfassung der beiden neuen Schlachtfelder geben? Welche neuen Spielweisen werden durch sie möglich?
"Es gibt zwei neue Schlachtfelder mit jeweils einer neuen Spielweise, die so vorher noch nie verfügbar war.

Der Aufbau der Silberbruchmine hat sich seit dem Mists of Pandaria-Presse-Event nicht großartig verändert. Hier eskortieren die Spieler im Grunde genommen einen von mehreren Minenwagen zu einem Depot, um Punkte zu erhalten. An strategisch wichtigen Punkten gibt es Schalter, mit denen man die Gleise wechseln kann. Je mehr Leute helfen, desto besser, allerdings müssen die Spieler auch versuchen, das andere Team davon abzuhalten, ihre Wagen ebenfalls ins Depot zu bekommen.

An unserem anderen Schlachtfeld, dem Tempel von Katmogu, haben wir einige kleinere Änderungen vorgenommen, seitdem wir das letzte Mal auf dem Event darüber geredet haben. Im Rahmen interner Tests mit nur einem Artefakt haben wir entdeckt, dass sich das Gameplay im Zentrum der Karte zu einer Art Deathmatch entwickelt hat. Also haben wir die Anzahl der im Spiel vorhandenen Artefakte nicht nur verdoppelt, sondern vervierfacht. Nun gibt es an verschiedenen Stellen vier zum Punktesammeln verwendbare Artefakte. Im Zentrum des Schlachtfelds holt man immer noch die meisten Punkte, aber die vier Artefakte, die man im Auge behalten und an sein Team übergeben kann, sorgen für wesentlich mehr Action."


Ändert sich etwas bei der Einreihung in die Warteschlange für Schlachtfelder?
"Ja, wir geben den Spielern die Möglichkeit, zwei Schlachtfelder abzuwählen, in denen sie dann nicht durch die Warteschlange auf ein zufälliges Schlachtfeld landen sollten. Die Ausnahme bildet das „Ruf zu den Waffen“ -Schlachtfeld, denn dieses kann man nicht abwählen. Insgesamt sollte dadurch die Wahrscheinlichkeit geringer ausfallen, auf einem Schlachtfeld zu kämpfen, das man nicht besonders mag. Und falls für ein bestimmtes Schlachtfeld der "Ruf zu den Waffen" ertönt, besteht wahrscheinlich eine höhere Chance, dass Spieler mehr Spaß daran haben. Wir ändern "Ruf zu den Waffen" außerdem dahingehend ab, dass immer ein "Ruf zu den Waffen"-Schlachtfeld verfügbar ist. So haben wir eine größere Menge an Schlachtfeldern für den regelmäßigen Austausch verfügbar."

Wann werden die Spieler die Möglichkeit haben, die neuen Schlachtfelder auszuprobieren?
"Wir hoffen, die neuen Schlachtfelder in den nächsten Wochen zum Testen in die Beta zu integrieren. Wir freuen uns schon auf die Rückmeldungen und sind gespannt, wie die Neuerungen mit einer größeren Anzahl von Spielern funktionieren."

Ändert sich etwas an den Arenen?
"Ja. Die Spieler werden vor dem Spielstart die Klasse und Spezialisierung ihres Gegners sehen können. Die Auswahl der Talente sowie verwendete Glyphen werden jedoch nicht angezeigt. Der Rest ist ein bisschen wie beim Poker. Man weiß nicht, welche Fähigkeiten der Gegner genau einsetzt, allerdings kann man es vor dem Spiel versuchen zu erahnen und seine eigenen Talente dementsprechend anpassen."

Gibt es Änderungen bei gewerteten Schlachtfeldern?
"Momentan planen wir keine Änderungen bei gewerteten Schlachtfeldern, allerdings könnten wir irgendwann auch die neuesten Schlachtfelder "Silberbruchmine" und "Tempel von Katmogu"hinzufügen."

Quelle: Blizzard

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+